Was ist eine Makulafalte: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Wenn eine Makulafalte vorhanden ist, treten möglicherweise keine Symptome auf. In anderen Fällen kommt es zu Verzerrungen der visuellen Wahrnehmung. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.
Was ist eine Makulafalte: Symptome, Ursachen und Behandlungen
Leidy Mora Molina

Geprüft und freigegeben von der Krankenschwester Leidy Mora Molina.

Geschrieben von Rafael Victorino Muñoz

Letzte Aktualisierung: 11. November 2022

Eine Makulafalte ist eine Bildung von zusätzlichem Gewebe in der Mitte der Netzhaut. Sie ist keine sehr häufige Erkrankung. Manchmal tritt sie mit leichten Symptomen auf. In anderen Fällen kann sie jedoch das Sehvermögen beeinträchtigen.

Die Ursache ist nicht immer bekannt, obwohl sie mit altersbedingter Degeneration in Verbindung gebracht wird. Die meisten Patienten müssen nicht behandelt werden, es sei denn, es fällt ihnen schwer, bestimmte Tätigkeiten auszuführen.

Was ist eine Makulafalte?

Auf der Rückseite des Auges befindet sich die Netzhaut. In der Mitte der Netzhaut befindet sich die Makula, die aus speziellen Zellen besteht, die auf Licht reagieren.

Es gibt jedoch verschiedene Erkrankungen, die diesen Bereich des Auges beeinträchtigen und unsere Fähigkeit, Bilder wahrzunehmen, mindern können. Dazu gehören Makulaforamen, Makulaödeme und altersbedingte Makuladegeneration.

Darüber hinaus können die Zellen im Inneren des Auges wachsen. Dies führt dazu, dass sich das Gewebe faltet, zusammenzieht oder strafft, so dass eine narbige, membranartige Schicht oder Ausbuchtung entsteht.

Dies bezeichnet man als Pucker oder Makulafalte. Sie ist auch unter anderen Namen bekannt:

  • Epiretinale oder präretinale Membran
  • Zellophan-Retinopathie
  • Netzhautfalte

Die Symptome von Makulafalten

Bei manchen Menschen treten keine Symptome auf. In anderen Fällen sind sie eher mild und verursachen keinen nennenswerten Sehverlust.

Es kann aber auch zu einer verzerrten Wahrnehmung kommen, die es schwierig macht, alltägliche Aktivitäten durchzuführen. Zu den häufigsten Symptomen der Makulafalte gehören die folgenden:

  • Verschwommenes zentrales Sehen.
  • Schwierigkeit, Kleingedrucktes zu lesen,
  • Es kann zu Schwierigkeiten bei der Wahrnehmung von Details kommen.
  • Objekte erscheinen wellenförmig (auch gerade Linien).
  • Manchmal wird eine graue oder trübe, sogar leere Fläche wahrgenommen, wie ein blinder Fleck.

Die Makulafalte beeinträchtigt nicht das periphere Sehen einer Person.

Makulafalte - Anatomie des Auges
Die Netzhaut ist eine dünne Schicht von Zellen. Die Funduskopie zum Beispiel ist eine Methode, diesen Teil der Anatomie zu betrachten.

Die Ursachen der Makulafalte

Meistens ist die Ursache nicht bekannt. Zu den identifizierten Ursachen gehören die folgenden:

  • Alterung: Mit der Zeit kann sich der Glaskörper des Auges verdichten und sich von der Netzhaut lösen. Er kann auch zusammenkleben, wodurch sich Narbengewebe bildet.
  • Verletzungen oder Krankheiten, wie z. B. Diabetes.
  • Chirurgische Eingriffe, wie Katarakt- oder Netzhautoperationen.
  • Andere Ursachen, wie Netzhautrisse oder Netzhautablösungen oder Durchblutungsstörungen in diesem Bereich.

Es gibt auch Risikofaktoren, die das Risiko einer Makulafalte erhöhen. In dieser Hinsicht stechen Entzündungen im Inneren des Auges und Uveitis hervor.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Netzhautablösung: Ursachen und Vorsorge

Wie wird die Diagnose gestellt?

Zur Diagnose gibt der Augenarzt/die Augenärztin Tropfen in das Auge, um die Pupille zu erweitern. So kann er/sie mit einem so genannten Ophthalmoskop in das Innere des Auges schauen.

Wenn der Verdacht auf eine Makulafalte besteht, kann zusätzlich eine optische Kohärenztomografie (OCT) durchgeführt werden, die den Augenhintergrund abtastet und detaillierte Bilder der Netzhaut und der Makula liefert.

Behandlungsmöglichkeiten

In den meisten Fällen treten keine oder nur leichte Symptome auf, sodass keine Behandlung erforderlich ist, wenn die Sehkraft nicht beeinträchtigt ist. Es gibt jedoch Situationen, in denen eine Brille verschrieben werden kann. Es kann auch vorkommen, dass die Person, die bereits eine optische Korrektur benutzt, diese anpassen muss.

Eine Operation wird nur in einigen Fällen empfohlen, wenn die Symptome schwerwiegender oder behindernder sind. In diesem Zusammenhang gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Vitrektomie: Bei dieser Operation wird ein Teil des Glaskörpers und des Narbengewebes entfernt. Es handelt sich um einen ambulanten Eingriff, der darauf abzielt, die Makula zu verkleinern oder abzuflachen. Sie wird empfohlen, wenn die Ursache mit grundlegenden chirurgischen Eingriffen zusammenhängt.
  • Membranektomie: Bei dieser Operation wird die Netzhaut entfernt. Sie kann auch ambulant durchgeführt werden. Dies ist das übliche Verfahren bei unerwünschten Folgen einer Kataraktoperation oder nach einer Uveitis.

Risiken von Operationen

Bei einer Operation ist es möglich, dass sich die Sehkraft in einigen Fällen zwar verbessert, aber nicht mehr so gut ist wie vor der Entstehung der Falte. Es gibt jedoch auch Menschen, die nach der Operation keine solche Verbesserung erfahren.

Außerdem sind Vitrektomien und Membranektomien wie jede Operation mit Risiken verbunden. Dazu gehören die folgenden:

Makulafalte - Augenoperation
Augenoperationen bei Makulafalten sind Patienten mit schweren Erkrankungen vorbehalten, die einen Sehverlust haben.

Kann man einer Makulafalte vorbeugen?

Da die Ursache dieser Erkrankung nicht in allen Fällen bekannt ist, ist es nicht immer möglich, Makulafalten vorzubeugen oder gar zu verhindern. Bei Menschen, die an Diabetes erkrankt sind oder eine Netzhautablösung erlitten haben, ist es jedoch notwendig, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Das gilt auch für Menschen, die sich einer Kataraktoperation unterzogen haben.

Da das Alter einer der Faktoren ist, die mit dieser Krankheit in Verbindung stehen, ist es wichtig, dass du regelmäßig zu einer augenärztlichen Untersuchung gehst. Wenn du an einer Makulafalte leidest, um sicherzustellen, dass sie sich nicht verschlimmert, oder zur Früherkennung.

Es ist einfacher, eine neue Makulafalte zu behandeln als eine seit langem bestehende. Außerdem kann es vorkommen, dass das Problem in einem Auge beginnt und sich dann auf das andere Auge ausbreitet.

Obwohl dies nicht häufig vorkommt, kann eine Makulafalte nach der Entfernung wieder wachsen.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Oft erlebet man bestimmte seltsame Phänomene im Sehvermögen, wie zum Beispiel kurzzeitig verschwommenes Sehen. Wenn du von einem hellen an einen dunklen Ort gehst, kann es sein, dass du für einige Augenblicke nicht gut siehst.

Falls du allerdings häufig Probleme mit verschwommenem Sehen, Verzerrungen und Schwierigkeiten beim Fokussieren auf das, was vor dir liegt, hast, ist es besser, einen Augenarzt oder eine Augenärztin aufzusuchen.

Wenn eine Makulafalte entdeckt wird, gibt es keinen Grund zur Sorge. Wenn die Symptome leicht sind, ist in der Regel keine Behandlung erforderlich. Unabhängig davon, ob eine Behandlung erforderlich ist oder nicht, solltest du nicht zulassen, dass dieses Problem weiter fortschreitet.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Altersbedingte Makuladegeneration
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Altersbedingte Makuladegeneration

Die altersbedingte Makuladegeneration ist die häufigste Augenkrankheit, wobei es zu starken Sehverlusten kommt. Lies weiter...



  • American Academy of Ophthalmology. Pliegue macular. 2017. Documento en línea: disponible en: https://saeye.com/wp-content/uploads/handouts/spanish/Pliegue-macular.pdf
  • Andre J, Hsu J. Surgical repair of macular fold after vitrectomy for bullous rhegmatogenous retinal detachment witkin. Retina. 2012; 32(8): 1666-1669.
  • El-Amir A, Every S, Patel C. Repair of macular fold following retinal reattachment surgery. Clinical & Experimental Ophthalmology. 2007; 35: 791-792.
  • Gómez Resa M, Mateo C. Manejo de los Pliegues maculares psotquirúrgicos. Rev. esp. investig. Oftalmol. 2013; 3(2): 102-105.
  • Güemez-Sandoval E. Hermann von Helmholtz y el oftalmoscopio. Rev Mex Oftalmol. 2008; 82(1): 62-64.
  • Molina Martín J. Evaluación anatómica, funcional e inmunohistoquímica de pacientes con membranas epirretinales idiopáticas. Universidad de Alicante, 2018.
  • Rodríguez García A. Cirugía de catarata en uveítis. En Oftalmología en la opinión de los expertos. México: Garaitia Editores, 2011. Libro 7. Uveítis. 48-56.