Vorzüge von Gerstenwasser

· 25 Oktober, 2017
Gerstenwasser wird in England seit Generationen getrunken. Bei uns ist das Getränk noch unbekannt. Was steckt dahinter?

Gerstenwasser, auf Englisch „barley water“ wird im britischen Königreich insbesondere Kindern und Schwangeren zur Stärkung verabreicht.

In den letzten Jahren avancierte Gerstenwasser jedoch zum Trendgetränk der jüngeren Generation. Warum?

Wie wird Gerstenwasser hergestellt?

Grundsätzlich ist Gerstenwasser nichts anderes als ein Aufguss aus Gerste, meist Rollgerste / Perlgraupen und Wasser.

Um dem Getränk mehr Gehalt und Geschmack zu geben, wird es oft mit Zitronensaft und Honig angereichert. Je nach Geschmack wird vor dem Verzehr die Gerste entfernt oder im Gerstenwasser belassen.

Gerstenwasser ist eigentlich ein milchiges Getränk, das fast durchsichtig bis weißlich trüb ist. Ist das Gerstenwasser jedoch satt braun und so gut wie nicht durchsichtig, wurde es aus fermentierter Gerste hergestellt und nicht gefiltert.

Je nach Geschmack kann es dann auch mit weiteren Zutaten wie Fruchtsaft, Honig oder Zitrone abgerundet werden.

Gerste zur Herstellung von GerstenwasserWarum Gerste?

Gerste ist bei uns nicht wirklich als Gerstenwasser bekannt, sondern als Gerstenmalz und wird daher mit Bier statt mit Gesundheitsdrink verbunden.

Malzkaffee wird aus Gerste hergestellt und auch das tibetanische Grundnahrungsmittel „Tsampa“ ist nichts anderes als gerösteter Gerstengries.

Auch unsere Graupen für die Suppe bestehen aus Gerste, doch daraus ein Getränk herzustellen, ist noch neu in deutschen Küchen.

Gerste hat in der Naturheilkunde einen hohen Stellenwert und wird seit Generationen traditionell zur Stärkung angewendet.

Medizinisch gesehen sind die in Gerste enthaltenen Beta-Glucane vorteilhaft, die vom Körper genutzt werden können, um

  • die Darmflora zu fördern,
  • den Cholesterinspiegel zu regulieren und
  • den Blutzuckerspiegelanstieg zu mäßigen.

Beta-Glucane sind natürlich nicht nur in Gerste enthalten, jedoch enthält Gerste besonders viele dieser löslichen Ballaststoffe.

Bei der Herstellung von Gerstenwasser gehen diese auch aus dem Korn ins Wasser über und sorgen so für einen positiven Effekt auf die Gesundheit.

Der Anteil des in der Gerste enthaltenen Beta-Glucans schwankt stark und ist abhängig von der Gerstensorte, dem Boden, der Anbauregion und dem Klima, sodass es keiner verallgemeinerten Angaben dazu gibt.

Möchtest du die gesundheitlichen Vorteile von Gerste nutzen, so musst du das natürlich nicht in Form von Gerstenwasser tun, sondern solltest ganz einfach öfter darauf achten, Produkte aus oder mit Gerste in deinen Speiseplan zu integrieren.

GerstenwasserRezept für Gerstenwasser

In England findet sich Gerstenwasser im Kühlregel des Supermarktes, bei uns ist das Getränk noch so unbekannt, dass du es selbst herstellen musst.

Es ist jedoch ganz einfach. Du brauchst für einen Liter Gerstenwasser:

  • 2 Liter Wasser
  • 100g Perlgraupen / Rollgerste

Entscheide dich bitte für Gerste aus kontrolliert biologischem Anbau, um nur positive Effekte für deine Gesundheit zu erzielen und diese nicht mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln wieder zunichte zu machen.

Gieße Wasser und Gerstenkörner zusammen in einen Topf und setzte diesen zum Kochen auf. Lasse die Flüssigkeit so lange sanft vor sich hin köcheln, bis sich das Volumen auf etwa einen Liter reduziert hat.

Lasse alles zusammen abkühlen und stelle das fertige Getränk in den Kühlschrank, in dem es sich bis zu drei Tage hält.

Wenn du möchtest, kannst du die Gerstenkörner abseihen und separat verwenden, zum Beispiel im Müsli, als Topping auf dem Obstsalat oder als Zutat für Reissalat und andere Köstlichkeiten wie zum Beispiel Getreidebratlinge oder auch Frikadellen.

Es ist aber auch möglich, die aufgequollenen, nun weichen Gerstenkörner beim Trinken mit zu verzehren.

Schmecke nun dein Getränk nach deinen persönlichen Vorlieben ab. Trinkst du es ungesüßt, also ohne Honig oder Fruchtsaft, ist dies für deinen Blutzuckerspiegel besser.

Du kannst Gerstenwasser auch mit Gewürzen verfeinern, zum Beispiel mit Vanille, Zimt oder Kardamom. Probiere aus, was dir besonders gut schmeckt!

Eisgekühlt frisch aus dem Kühlschrank mit Eiswürfeln und einem Spritzer Zitronensaft oder Abrieb von Zitronenschale (natürlich bio!), ist das Wasser auch ein sehr erfrischendes spritziges Sommergetränk.

Probiere es aus!