Vorbeugung und Heilung von Aphthen im Mund

· 21 Januar, 2015
Oft treten Aphthen im Mund bei Vitaminmangel, Stress oder Hormonschwankungen während der Menstruation auf. Meist verschwinden sie wieder von selbst.

Aphthen im Mund sind kleine Geschwüre oder offene Wunden im Mund, die sehr schmerzhaft sein können. Diese können weiß oder gelblich sein und haben oft einen rötlich-glänzenden Rand.

Häufig treten Aphthen im Mund zusammen mit Virusinfektionen auf, oft sind die Ursachen jedoch unbekannt. 

Diese Mundgeschwüre können mit einem schwachen Immunsystem (Abwehr) des Körpers zusammenhängen und treten auch oft nach Verletzungen durch eine Zahnbehandlung oder wenn man sich auf die Zunge beißt auf.

Lesetipp: Tipps gegen Entzündungen

 Warum entstehen Aphthen im Mund?

  • Emotionaler Stress
  • Vitamin- und Mineralstoffarme Ernährung (Mangel an Eisen, Folsäure oder Vitamin B12)
  • Hormonumschwünge
  • Monatsblutung

Aphthen können bei jedem auftreten, Frauen leiden jedoch häufiger daran. In einigen Fällen können sie auch vererbt sein.

Es entstehen folgende Symptome: 

  • Rote, schmerzhafte Flecken, die später zum Mundgeschwür werden
  • Später wird das Geschwür gelblich
  • Unwohlsein, manchmal Fieber

Die Schmerzen können sieben bis zehn Tage, und in manchen Fällen sogar drei Wochen anhalten, je nachdem, wie groß die Aphthe ist.

Wie kann man Aphthen vorbeugen?

Aphthen

Du kannst Mundgeschwüren vorbeugen, indem du mehr Vitamine und Eisen zu dir nimmst, die sowohl  in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten sind.

  • Vitamin B2: Ein Mangel kann dann zu Rissen in den Mundwinkeln führen. Dieses Vitamin kann in Brot, Vollkornprodukten, grünem Blattgemüse sowie Milch gefunden werden.
  • Vitamin B3:  Kann dann dabei helfen, Erkrankungen im Mundraum zu verhindern. Beispielsweise enthalten in rotem und weißem Fleisch, Milchprodukten und Eiern.
  • Folsäure: Ein Mangel kann nicht nur zu Mundgeschwüren, sondern dann auch zu Anämie führen. Doch auch zu viel Folsäure kann schädlich sein, daher sollte man dann vor der Einnahme einen Arzt konsultieren.
  • Vitamin B12: Ist fast nur in tierischen Produkten wie Meeresfrüchten, Fleisch sowie Milchprodukten enthalten.
  • Vitamin C: Das Fehlen dieses Vitamins führt nicht zu Mundgeschwüren, aber dann zu Zahnfleischbluten. Vitamin-C-reiche Lebensmittel sind alle Zitrusfrüchte, Obst im Allgemeinen sowie Gemüse.
  • Es gibt zudem zwei Arten empfehlenswerter funktionaler Lebensmittel: die einen enthalten Probiotika und die anderen Omega-3-Fettsäuren. Diese wirken entzündungshemmend und wie Studien der Universität von Kentucky zeigten dann auch antibakteriell. Am besten sind Nahrungsmittel, die diese Wirkstoffe natürlich enthalten. Lebensmittel mit natürlichen Probiotika sind frischer Joghurt sowie fermentierte Milch. Reich an Omega-3-Fettsäuren sind Fisch, Sonnenblumenöl und Trockenfrüchte.

Nicht vergessen …

Eine ausgewogene Ernährung ist grundlegend für eine gute Allgemeingesundheit und ein starkes Immunsystem.

Lesetipp: 4 Vitamine für ein starkes Immunsystem

Auch wenn die Amerikanische Vereinigung für Zahnmedizin davon ausgeht, dass Aphthen von alleine wieder verschwinden, ist es durchaus sinnvoll die Heilung zu fördern und die Symptome zu lindern.

  • Eine milde Mundspülung kann sehr hilfreich sein.
  • Eine gute hausgemachte Mundspülung besteht aus Salzwasser oder Wasser mit Natron.
  • Du kannst für eine Mundspülung auch Wasser mit Wasserstoffperoxid mischen.

Wende alle hier genannten Tipps so häufig wie möglich an, und Du wirst schneller gesund werden.

  • Akintoye, S. O., & Greenberg, M. S. (2005). Recurrent aphthous stomatitis. Dental Clinics of North America. https://doi.org/10.1016/j.cden.2004.08.001
  • Eisenberg, E. (2003). Diagnosis and treatment of recurrent aphthous stomatitis. Oral and Maxillofacial Surgery Clinics of North America. https://doi.org/10.1016/S1042-3699(02)00070-5