5 Tipps, die Kindern helfen, Frustrationstoleranz zu entwickeln

Kinder, die nicht wissen, wie man Frustration aushält, leiden, zerbrechen angesichts von Rückschlägen und geben ihre Ziele auf. Wir sagen dir, wie du ihnen helfen kannst, diese notwendige Fähigkeit zu entwickeln.
5 Tipps, die Kindern helfen, Frustrationstoleranz zu entwickeln
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 16. September 2022

Frustrationstoleranz ist für niemanden einfach. Wir alle möchten, dass die Ereignisse unter unserer Kontrolle sind und zu unseren Gunsten verlaufen. Wir sind entmutigt, wenn ein Projekt scheitert, ein Ziel nicht erreicht wird oder uns etwas verwehrt wird, das wir uns so sehr wünschen. Für Kinder ist es jedoch aufgrund ihrer kognitiven Unreife und mangelnder Ressourcen komplizierter, Frustration zu ertragen.

Kindergehirne befinden sich noch in der Entwicklung, und bestimmte Funktionen wie die Impulskontrolle sind noch nicht vollständig ausgebildet. Kindern fehlt es an Erfahrung und Werkzeugen, um ihre Emotionen zu steuern, sodass sie in bestimmten Situationen leichter außer Kontrolle geraten oder ausrasten können.

Wenn du deinem Kind helfen willst, Frustrationstoleranz zu erlernen, findest du hier einige Tipps und Empfehlungen.

Wie kann man Kindern helfen, Frustrationstoleranz zu entwickeln?

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Frustrationstoleranz nicht bedeutet, sie nicht zu fühlen. Es ist unmöglich, dass ein Mensch (geschweige denn ein Kind) angesichts eines Misserfolgs oder einer Ablehnung nicht bis zu einem gewissen Grad entmutigt oder wütend wird.

Der Versuch, dieses Gefühl zu beseitigen, würde nur dazu führen, es zu unterdrücken. Was wir tun können, ist, den Kleinen beizubringen, nicht zu dramatisieren und vor allem zu wissen, wie sie dieses Gefühl kanalisieren können. Dazu kannst du die folgenden Schritte befolgen.

Frustrationstoleranz - frustrierter Junge an lehnt an einem Tisch
Frustration ist Teil des Lebens. Es ist nicht gesund, zu versuchen, sie zu beseitigen, aber es ist gesund, zu versuchen, sie zu bewältigen.

1. Lasse dein Kind frustriert sein

Um eine Fähigkeit zu erlernen, braucht man Übung. Wenn du deinem Kind nicht erlaubst, frustriert zu sein, wird es nicht wissen, wie es mit dieser Emotion umgehen sollen, wenn sie auftaucht.

Viele Eltern überbehüten ihre Kinder, tun alles für sie und vermeiden jede Herausforderung, um sie vor Unannehmlichkeiten zu bewahren. Es ist jedoch wichtig, ihnen diese Möglichkeiten einzuräumen.

Daher solltest du nicht für dein Kind tun, was es für sich selbst tun kann. Gib nicht jeder seiner Launen nach oder erfülle nicht seine unvernünftigen Wünsche. Sprich auch kein leeres Lob aus. Im Gegenteil, fördere seine Eigenständigkeit, ermutige es, sich anzustrengen und setze ihm Grenzen, die du für gesund und angemessen hältst, auch wenn sie deinem Kind unangenehm sind.

2. Bestätige seine Gefühle

Das Ziel ist nicht, Frustration zu beseitigen oder zu unterdrücken. Dein Kind wird sie bei vielen Gelegenheiten spüren und braucht dich, um es in seinem Unbehagen zu begleiten, ihm zu helfen, zu verstehen und zu benennen, was mit ihm geschieht.

Stelle dir zum Beispiel vor, dass dein Kind mit einem Glasgegenstand spielt und du ihn ihm wegnimmst, damit es sich nicht verletzt. Das wird wahrscheinlich einen Wutanfall auslösen und ist ganz natürlich.

Du kannst dein Kind in dieser Zeit unterstützen, indem du ruhig bleibst und Sätze wie “Ich weiß, dass du wütend bist, weil du mit diesem schönen Gegenstand spielen wolltest, aber das geht nicht, weil er gefährlich ist und du dich verletzen könntest” sagst. Schimpfe nicht mit ihm und bestrafe es nicht, wenn es seine Unzufriedenheit äußert. Erlaube deinem Kind, zu fühlen und hilf ihm, seine Gefühle zu verstehen und zu kanalisieren.

Wir denken, dass dir dieser Artikel auch gefallen könnte: 5 Tipps, um Wutanfälle bei Kindern zu vermeiden

3. Ermutige dein Kind zu einer aktiven und positiven Einstellung, damit es Frustrationstoleranz entwickeln kann

Frustrationstoleranz ist nicht gleichbedeutend mit Resignation. Diese herausfordernden Momente sind ideal, um Kinder zu ermutigen, eine aktive Haltung gegenüber ihren Lebensumständen einzunehmen.

Wenn dein Kind zum Beispiel in einem Sportwettbewerb verloren hat, ermutige es, sich zu fragen: “Was kann ich anders machen, um beim nächsten Mal besser abzuschneiden?”

Es ist auch eine Gelegenheit, zu lernen, wie man verhandelt. Wenn dein Kind zum Beispiel ins Kino gehen möchte, du aber nein gesagt hast, weil du noch Hausarbeiten erledigen musst, kann es dir anbieten, dir dabei zu helfen, damit du früher fertig bist.

Das fördert eine wachstumsorientierte Denkweise (bei der das Kind versteht, dass es sich verbessern, lernen und gedeihen kann) und nicht eine fixe Denkweise (bei der es annimmt, dass seine Möglichkeiten begrenzt sind und es nichts dagegen tun kann).

4. Bringe deinem Kind Werkzeuge zur Emotionsregulierung bei

Kinder, die Probleme mit der Frustrationstoleranz haben, können mit Wut, unkontrolliertem Weinen und sogar Aggression reagieren. Dies geschieht, weil sie nicht in der Lage sind, ihre Gefühle zu regulieren oder ihre Erregung zu reduzieren.

Du kannst deinem Kind bestimmte Hilfsmittel an die Hand geben, die es in diesen schwierigen Zeiten nutzen kann. Bring ihm zum Beispiel einfache Atemübungen bei oder richte zu Hause eine sichere Ecke ein, in der es sich beruhigen kann.

Frustrationstoleranz - Mutter und Tochter meditieren
Kinder können von ihren Eltern einige nützliche Techniken lernen, die ihnen helfen, Frustrationsmomente zu bewältigen.

5. Setze feste Ziele und ermutige zur Beharrlichkeit

Um Kindern zu helfen, Frustration zu ertragen, ist es wichtig, ein Gleichgewicht zu finden. Wenn wir zu autoritär sind, sie ständig kritisieren und zu viel verlangen, erzeugen wir Angst, Unbehagen und Demotivation. Wenn wir dagegen zu nachsichtig sind, verhindern wir, dass sie lernen.

Der Schlüssel liegt darin, Lernziele zu setzen, die an ihr Alter und ihre Fähigkeiten angepasst sind, damit sie diese erreichen und erfolgreich sein können, auch wenn es Ausdauer und mehrere Versuche braucht. Die Übertragung von Verantwortung zu Hause und die Durchführung künstlerischer oder kreativer Projekte mit Kindern sind zwei gute Möglichkeiten, um ihnen die Möglichkeit zu geben, Fehler und Frustrationen zu tolerieren.

Wenn du deinen Kindern Frustrationstoleranz beibringst, bereitest du sie auf das Leben vor

Dies ist eine der wichtigsten Lektionen, mit denen sich alle Eltern von Kleinkindern auseinandersetzen müssen. Deine Kinder müssen lernen, mit Frustration umzugehen, um das Leben zu meistern.

Schule, persönliche Beziehungen, Hobbys, Arbeit… alle Bereiche stellen uns vor Herausforderungen, die wir nicht immer auf Anhieb meistern. Daher müssen Kinder darauf vorbereitet sein, mit Rückschlägen umzugehen und die Richtung zu ändern, ohne emotional unterzugehen. Was gibt es Besseres, als dies von dir in der sicheren Umgebung des eigenen Zuhauses zu lernen?

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Erziehe gesunde Kinder: Lass deine Frustration nicht an ihnen aus
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Erziehe gesunde Kinder: Lass deine Frustration nicht an ihnen aus

Deine Kinder haben es nicht verdient Opfer deines Stresslevels, deiner Sorgen und Angst oder negativen Ereignisse im Leben zu sein. Erziehe gesunde...



  • Hochanadel, A., & Finamore, D. (2015). Fixed And Growth Mindset In Education And How Grit Helps Students Persist In The Face Of Adversity. Journal of International Education Research (JIER)11(1), 47–50. https://doi.org/10.19030/jier.v11i1.9099
  • Klenberg, L., Korkman, M., & Lahti-Nuuttila, P. (2001). Differential development of attention and executive functions in 3-to 12-year-old Finnish children. Developmental neuropsychology20(1), 407-428.
  • Thompson, C. (2021). The Impact of a Classroom Calm Down Corner in a Primary Classroom. NWCommons. Recuperado 2022, de https://nwcommons.nwciowa.edu/education_masters/302/