Sportcoach und Sportpsychologe: Was ist der Unterschied?

11 März, 2020
Sowohl die Ausbildung für diese zwei Berufe als auch die Methoden sind unterschiedlich, doch beide sind grundlegend im Training eines Sportlers. 

Sportcoach und Sportpsychologe sind zwei verschiedene Berufe, die zwar gewisse Ähnlichkeiten aufweisen, doch wie du heute entdecken wirst, auch sehr unterschiedlich sind.

Ein Sportcoach kann nicht als Psychologe arbeiten, denn ihm fehlt die entsprechende Ausbildung. Doch ein Psychologe kann die Funktion eines Coaches übernehmen. Wir sehen bereits hier, dass beide verschiedene Bereiche behandeln, es jedoch auch Überschneidungen gibt. Anschließend sehen wir uns die Unterschiede dieser zwei Berufe etwas genauer an.

Was macht ein Sportpsychologe?

Was macht ein Sportcoach?
Der Sportpsychologe fördert die persönliche Motivation des Sportlers.

Der Sportpsychologe hat Psychologie studiert und sich danach auf einen bestimmten Bereich spezialisiert. Die ihm zur Verfügung stehenden Werkzeuge sind sehr präzise. Er analysiert die Psyche, die Kognition, das Verhalten und die menschlichen Emotionen.

Deshalb ist es überaus wichtig für einen Sportler, mit einem Psychologen zusammenzuarbeiten. Denn dieser beschäftigt sich mit dem Verhalten des Sportlers oder eines Sportteams. Damit kann er die Fähigkeiten des Sportlers fördern und Verhalten, das die Leistung mindert, korrigieren.

Der Sportpsychologe wurde dazu ausgebildet, Sportler zu motivieren, damit sie ihr Bestes geben können. Er verbessert außerdem das Zusammenspiel des ganzen Teams, unterstützt jedoch auch die persönliche Entwicklung jedes Einzelnen. Der Sportpsychologe weiß, dass die Arbeit mit jedem Einzelnen grundlegend ist.

Zuständigkeitsbereiche eines Sportpsychologen

Wir haben bereits erwähnt, dass ein Sportcoach nicht dasselbe wie ein Sportpsychologe ist, denn die spezifischen Aufgaben, die jeder übernimmt, sind ganz unterschiedlich. Die wichtigsten Aufgabenbereiche eines Sportpsychologen sind folgende:

  • Bewertung: Der Sportpsychologe bewertet mögliche Verletzungen oder familiäre Probleme, welche die sportliche Leistung beeinträchtigen könnten. Er analysiert die Situation, um den Sportler bestmöglich zu beraten.
  • Beratung: Nach der Bewertung der Situation erfolgt die Beratung des Sportlers. Wenn zum Beispiel ein Sportler unfähig ist, ein gesundes Verhältnis zu den Medien aufzubauen, wird ihm der Psychologe helfen, dies zu erreichen.
  • Intervention: Der Sportpsychologe stellt dem Sportler verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, um das Problem zu lösen.
  • Ausbildung der Sportler: Eine weitere Aufgabe des Psychologen ist, die Sportler auszubilden. Er hilft ihnen, Stress zu managen, motiviert sie und potenziert ihre Fähigkeiten und Eigenschaften.

Entdecke auch diesen Beitrag: Die positive Auswirkung von Sport auf das Gehirn

Welche Rolle spielt ein Sportcoach?

Welche Rolle spielt ein Sportcoach?
Der Sportcoach versucht, die individuellen sportlichen Leistungen des Sportlers zu verbessern.

Ein Sportcoach hat keine psychologische Ausbildung. Er geht deshalb ganz anders vor, als ein Sportpsychologe. Er erreicht seine Ziele mit folgenden Methoden:

  • Motivation: Der Sportcoach hilft dem Sportler, das Beste von sich zu geben und bis an seine Grenzen zu gehen, um bessere Ergebnisse alleine oder ihm Team zu erreichen.
  • Dialog: Er verwendet den Dialog als grundlegendes Werkzeug. Damit analysiert er Stärken und Schwachpunkte jedes Spielers, um letztere zu verbessern.
  • Spiel mit der Perspektive: Der Sportcoach versucht, die Perspektive jedes Spielers zu verändern, um damit seine Kapazitäten zu verbessern.

Der Sportcoach fördert also die individuellen Fähigkeiten jedes Sportlers, damit dieser motiviert ist, sich zu verbessern und seine eigenen Grenzen zu überschreiten.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Ernährung für sportlich aktive Frauen

Sportcoach oder Sportpsychologe?

Wir haben zwar verschiedene Ähnlichkeiten gesehen, doch die Berufe Sportcoach und Sportpsychologe gehen auf unterschiedliche Arten vor und verfügen über verschiedene Werkzeuge, um ihre Strategien umzusetzen und das Ziel zu erreichen.

Ein Sportcoach hat keine so spezialisierte Ausbildung, doch er ist geübt in der Kommunikation, im Dialog und der Motivierung des Sportlers. Deshalb spielt er ebenfalls eine grundlegende Rolle, um einen Einzelsportler oder ein Team auf dem Weg zu ihrem Ziel zu begleiten.

Beide Berufe sind gleich wichtig, denn sie helfen Sportlern, ihre Leistung zu verbessern und ihre Ziele zu erreichen, indem sie ihr Bestes geben. Doch der Sportcoach und der Sportpsychologe haben unterschiedliche Methoden, um gemeinsam die gewünschten Resultate zu erreichen.