Selbstgemachte, natürliche Energy-Drinks

Die Kombination von natürlichen Zutaten garantiert ein gesundes Getränk, das wie auch handelsübliche Produkte viel Energie liefert.

Energy-Drinks sind in Mode. Dabei handelt es sich um alkoholfreie Getränke, die verschiedene Stimulantien wie Koffein oder Taurin sowie Zucker enthalten, um die Müdigkeit zu bekämpfen. Doch sind diese Getränke gut für die Gesundheit? In diesem Beitrag finden Sie Rezepte für selbstgemachte Alternativen ohne Nebenwirkungen.

Die zuständigen Stellen geben zu, dass es keine Gesetzgebung über Energy-Drinks gibt. Es handelt sich dabei weder um Erfrischungs- noch um diätetische Getränke, auch wenn Sie starke Stimulantien enthalten. Beim Konsum von Energy-Drinks ist Vorsicht gefragt, da besonders wenn bereits eine Erkrankung vorhanden ist, unangenehme Nebenwirkungen auftreten können. Nachfolgend erfahren Sie mehr über dieses Thema.

Gesundheitsrisiken durch Energy-Drinks

energydrinks

  • Die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) hat einen Bericht zu einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass der Konsum von Energy-Drinks nicht gefährlich ist, solange dieser korrekt erfolgt.
  • Das größte Risiko der Substanzen Taurin (kann gehirnschädigend wirken) und D-Glucuronolacton besteht für die Nieren. Der Bericht weist darauf hin, dass bei täglichem Konsum das Risiko beginnt. Falls Sie zu den regelmäßigen Energydrink-Konsumenten gehören, sollten Sie nicht mehr als 125 ml täglich trinken. Dabei sollte auf jeden Fall der allgemeine Gesundheitszustand berücksichtigt werden.
  • Eines der wichtigsten Probleme von Energiegetränken sind der übermäßige Anteil an Koffein sowie die Kalorienmenge, die weitaus höher als bei Cola-Getränken sind. Wenn Koffein regelmäßig eingenommen wird, kann es zu einer Überstimulation des Nervensystems und folglich zu Kopfschmerzen kommen.
  • Bei einem hohen Konsum von Energy-Drinks kann es zu Herzrhythmusstörungen und Magenproblemen kommen. 
  • Bei der Zusammensetzung dieser Getränke findet man oft Hinweise auf natürliche Substanzen. Experten berichten, dass es sich um starke Diuretika handelt, die nur mit Vorsicht genossen werden sollten.
  • Taurin, Ephedrin, Guanin und Arginin erhöhen die Gefahr, an Koronarproblemen und anderen Leiden zu erkranken.
  • Aus Studien geht hervor, dass es bei einem täglichen Konsum von 2 – 3 Dosen zu Kopfschmerzen, Angstzuständen, Konzentrationsproblemen und Stimmungsschwankungen kommen kann. 

Selbstgemachte Energy-Drinks

Kokosmilch und Spirulina

kokos-für-haarpflege

Zutaten:

  • 500 ml Kokosmilch
  • 1 Spirulinakapsel – Pulver (diese Kapseln sind in Reformhäusern, Apotheken und auch in manchen Supermärkten erhältlich, Mengenangaben befinden sich auf der Packungsbeilage).

Zubereitung

Geben Sie die Kokosmilch in die Getränkeflasche, die Sie verwenden möchten. Fügen Sie auch das Spirulina-Pulver hinzu, verschließen Sie die Flasche und schütteln Sie diese, um die Zutaten zu mischen. Es handelt sich hier um ein natürliches Energiegetränk. Kokosmilch ist reich an Kalium, Spirulina enthält Magnesium, essentielle Aminosäuren und Vitamine der B-Gruppe (B1, B2 und B6). 

Orangen und Leinsamenöl

orangensaft

Zutaten:

  • Saft von zwei Orangen
  • 2 Löffel Leinsamenöl

Zubereitung:

Pressen Sie zuerst den Orangensaft und verrühren Sie diesen anschließend mit dem Mixer mit dem Leinsamenöl, so entsteht eine homogene Mischung. Stellen Sie das Getränk nach Wunsch zehn Minuten in den Kühlschrank, damit es frisch ist. Dieses Energiegetränk enthält Magnesium, Kalium und Vitamin C. Leinsamenöl verringert den Zuckergehalt der Orangen im Blut, deshalb ist er sehr gesund.

Banane und Spinat

banane-spinat

Zutaten

  • 1 Banane
  • 3 Spinatblätter
  • 1 Glas kaltes Wasser

Zubereitung

Waschen Sie die Spinatblätter und schälen Sie die Banane. Vermixen Sie alles im Standmixer mit dem Wasser bis ein homogener Saft entsteht. Sie können nach Wunsch zwei Eiswürfel dazugeben oder auch einen Löffel Honig. Mit diesem Getränk versorgen Sie Ihren Organismus mit Kalium, Phosphor und Magnesium. 

Ingwer und Curcuma

ingwer

Zutaten

  • 1 frische, geschnittene Ingwerscheibe
  • 1 Prise Curcuma-Pulver
  • 1 Teelöffel Honig
  • 1 Glas frisches Wasser

Zubereitung

Waschen und schneiden Sie den Ingwer und geben Sie diesen sowie das Curcuma-Pulver in eine Tasse kochendes Wasser. Lassen Sie den Aufguss 10 Minuten lang ziehen und sieben Sie ihn anschließend. Geben Sie den Honig dazu und verrühren Sie diesen gut. Wenn Sie ein kaltes Getränk bevorzugen, können Sie etwas Wasser und Eiswürfel dazugeben. Ingwer und Curcuma spenden viel Energie und sind gesund. Auch die Durchblutung wird durch dieses Getränk mit besonderem Geschmack angeregt. 

Kategorien: Gute GewohnheitenRezepte Tags:
Auch interessant