Säuglingsdyschezie: Ursachen und Behandlung

Säuglingsdyschezie gehört zu den Situationen, die die Geduld von Eltern auf die Probe stellen. Es handelt sich um eine Störung, die sich von selbst legt, allerdings kann das eine Weile dauern. Hier erfährst du alles Wissenswerte.
Säuglingsdyschezie: Ursachen und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 04. April 2022

Die Säuglingsdyschezie ist ein Magen-Darm-Problem, das in den ersten Lebensmonaten auftritt und oft mit Verstopfung bei Babys verwechselt wird. Sie tritt in der Regel zwischen dem ersten und dem vierten oder sechsten Monat nach der Geburt auf.

Es handelt sich um eine gutartige Störung, was bedeutet, dass sie bewältigt werden kann und keine langfristigen Folgen hat. Obwohl sich viele Eltern große Sorgen machen, wenn ihr Baby daran leidet, solltest du wissen, dass kein Grund zur Besorgnis besteht.

Säuglingsdyschezie ist auch als “falsche Verstopfung” bekannt. Sie ist auf die noch nicht vollständig abgeschlossene Entwicklung einiger Neugeborener zurückzuführen und führt dazu, dass sie Schwierigkeiten beim Stuhlgang haben.

Was ist Säuglingsdyschezie?

Säuglingsdyschezie ist eine funktionelle Magen-Darm-Störung, die bei Säuglingen auftritt. Sie ist durch Schwierigkeiten beim Stuhlgang gekennzeichnet. Der Körper des Babys findet keinen Weg, den Stuhlgang auszuscheiden, weshalb sich der Analschließmuskel nicht vollständig öffnet.

Im Gegensatz zur Verstopfung ist der Stuhl weich oder sogar flüssig. Ein Baby mit Verstopfung hat dagegen einen harten und trockenen Stuhlgang.

Beim Stuhlgang öffnet sich der Anus nicht, sondern bleibt verschlossen, was den Stuhlgang erschwert. Wenn das Baby sich in eine Stuhlposition begibt, um diesen auszuscheiden, und dies nicht gelingt, weint es heftig, wird im Gesicht rot, umklammert die Hände und schlägt die Beine über dem Bauch zusammen.

Obwohl diese Situation viele Eltern beunruhigt, ist sie nicht ernst. Bei manchen Babys dauert das Problem nur ein paar Tage. Allerdings gibt es auch Fälle, in denen die Beschwerden monatelang andauern. Sobald der Darm ausgereift ist, stellt sich ein normaler Stuhlgang ein.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Wenn dein Baby die Brust verweigert – was tun?

Ursachen von Säuglingsdyschezie

Vereinfacht gesagt, tritt die Säuglingsdyschezie auf, weil das Baby nicht weiß, wie es seinen Analschließmuskel entspannen soll. Obwohl das Baby versucht zu pressen, gelingt es ihm nicht, seinen Stuhl zu entleeren. Der Grund dafür ist eine mangelnde Synchronisation zwischen dem Druck im Bauchraum und der Entspannung des Beckenbodens.

Wenn das Baby Druck ausübt, um Stuhlgang zu haben, zieht sich der Beckenboden zusammen. Dies verhindert eine normale Entleerung. Es handelt sich aber nicht um eine Krankheit, sondern um ein vorübergehendes Problem, das sich von selbst bessert, wenn der Darm ausgereift ist.

Man sollte bedenken, dass die Verdauung bei Säuglingen anders funktioniert als bei älteren Kindern und Erwachsenen. Es ist normal, dass Neugeborene häufiger Stuhlgang haben. Aber es ist auch normal, dass sie nur zweimal pro Woche Stuhlgang haben. Nach der dritten Lebenswoche haben sie immer weniger Stuhlgang.

Säuglingsdyschezie - weinendes Baby
Das Kind weint in diesen Fällen sehr stark, weil es Schmerzen verspürt, wenn es nicht in der Lage ist, Stuhlgang zu haben.

Was kannst du tun, wenn dein Baby an Dyschezie leidet?

Da Säuglingsdyschezie keine Krankheit ist, muss sie nicht medizinisch behandelt werden. Du solltest ruhig bleiben und einfach abwarten, bis die Dinge ihren Lauf nehmen. So überträgt sich die Ruhe auch auf dein Baby. Wenn du ihm Zuneigung und Trost spendest, wird es sich entspannen und seinen Stuhlgang absetzen können. Du kannst auch eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen ausprobieren:

  • Bauchmassagen. Wir sprechen hier von Kreisen im Uhrzeigersinn mit dem Zeige- und Mittelfinger auf dem Bauch des Babys. Das regt die Bewegung des Darms an. Es ist wichtig, dies sehr sanft zu tun, um das Baby nicht zu verletzen.
  • Die Beine des Babys beugen: Nur die Beine des Babys sollten an der Brust angewinkelt werden. Durch diese Bewegung wird der Stuhlgang erleichtert.
  • “Radfahren”: Hilf deinem Baby, seine Beine in der gleichen gebeugten Position zu bewegen, als ob es in die Pedale eines Fahrrads treten würde. Das hilft, den Druck zu erhöhen, damit der Stuhlgang herauskommt.

Es ist wichtig zu betonen, dass Säuglingsdyschezie nicht mit Verstopfung verwechselt werden darf. In letzterem Fall ist der Stuhl hart und trocken. Wenn du feststellst, dass der Stuhlgang diese Konsistenz hat, ist es ratsam, den Kinderarzt oder die Kinderärztin zu konsultieren.

Säuglingsdyschezie - Arzt untersucht weinendes Baby

Das könnte dich auch interessieren: Ab wann ist es Zeit für feste Babynahrung?

Keine Hausmittel!

Manche Eltern entscheiden sich dafür, den Anus des Kindes mit einem Petersilienzweig oder anderen Gegenständen zu stimulieren. Das ist nicht ratsam und führt in der Regel auch nicht zum Erfolg.

Es ist auch nicht ratsam, die Ernährung des Kindes umzustellen, keine Muttermilch mehr zu geben, das Kind mit Wasser und Flüssigkeiten zu überladen oder ihm Kräutertees zu verabreichen. Wie wir bereits erklärt haben, hängt die Säuglingsdyschezie von keinem dieser Faktoren ab.

Wenn jedoch Symptome auftreten, die dir seltsam vorkommen, oder wenn dein Baby sich extrem unwohl zu fühlen scheint und nicht aufhört zu weinen, oder wenn du eine andere Anomalie feststellst, sollte der Kinderarzt/ die Kinderärztin die Situation beurteilen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Probiotika für Babys: Was du darüber wissen solltest!
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Probiotika für Babys: Was du darüber wissen solltest!

Sind Probiotika für Babys sinnvoll oder hilfreich? Welche Risiken könnten durch die Veränderung der Mikrobiota des Kleinen entstehen?



  • Castillo Ramírez, M., & Vargas Durán, K. (2017). Efectividad del masaje en el área abdominal para la reducción de los cólicos del lactante. Enfermería Actual de Costa Rica, (32), 79-89.
  • Aguirre, I. N., Bulnes, C. E., Gómez, A. O., Suazo, B. N., Mercado, E. M., Mejía, G. M., … & Artica, M. H. (2020). Trastornos funcionales digestivos del lactante. Archivos de medicina, 16(2), 2.