Naturheilmittel, mit denen man rheumatoide Arthritis lindern kann

· 12 November, 2018
Natürlich sollte man immer dem ärztlichen Rat und seiner Behandlung folgen. Diese Naturheilmittel könnten dir jedoch ergänzend dienen, um Symptome der rheumatoiden Arthritis zu lindern. Besprich sie mit deinem Arzt!

Heute geht es bei uns um Naturheilmittel, die rheumatoide Arthritis lindern könnten.

Rheumatoide Arthritis ist eine Entzündungskrankheit, die verschiedene Gelenke im Körper betreffen kann. Es handelt sich hierbei um eine Autoimmunkrankheit.

Das Immunsystem ist eigentlich dazu gedacht, den Körper vor Infektionen zu schützen. In diesem Fall greift es jedoch versehentlich die Verkleidung der Gelenke an.

Dauer und Schweregrad der Erkrankung schwanken erheblich von Patient zu Patient. Ausbrüche von rheumatoider Arthritis sind normalerweise von Gelenkschmerzen, Schwellung, Steifheit und genereller Erschöpfung begleitet.

Diese Symptome können das Alltagsleben erschweren und treten verschieden stark auf. Außerdem sind die Verursacher der Krankheit für gewöhnlich äußere Faktoren wie Stress, Infektionen oder fehlende Ruhe.

Arzt untersucht eine Hand

Diese Krankheit muss natürlich von einem Arzt diagnostiziert und langfristig behandelt werden. Es gibt jedoch auch einige Naturheilmittel, mit denen du möglicherweise rheumatoide Arthritis lindern kannst.

Sprich doch mit deinem Arzt über dieses Thema. Er kann dir anschließend das für dich entsprechende Mittel empfehlen.

Naturheilmittel, mit denen man rheumatoide Arthritis lindern kann

Dies sind einige Hausmittel, die du selbst herstellen kannst und die rheumatoide Arthritis lindern könnten.

1. Kurkuma

Die aktiven Inhaltsstoffe von Kurkuma haben entzündungshemmende Wirkungen. Man sagt, dass Kurkuma die Durchblutung verbessere. Eine 2016 veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass Kurkuma Schmerzen der rheumatoiden Arthritis lindern kann.

Es braucht zwar noch mehr wissenschaftliche Recherche, doch du kannst dieses Gewürz in deine Getränke und Speisen mit aufnehmen.

2. Brennnesseltee

Viele Anhänger der Naturheilkunde empfehlen Brennnesseltee gegen rheumatoide Arthritis. Diese Pflanze hat harntreibende und entzündungshemmende Wirkungen. Sie hilft, das Blut zu reinigen und das Immunsystem zu verbessern.

Sie soll auch Schmerz und Entzündungen, die diese Erkrankung begleiten, verbessern.

Der regelmäßige Verzehr von Brennnessel unterstützt den Ausstoß von Harnsäure. Deswegen benutzen auch Patienten, die an Gicht leiden, dieses Naturheilmittel.

Es ist jedoch wichtig, dass man es nicht mit anderen harntreibenden Mitteln oder Medikamenten zur Senkung des Blutdrucks zusammen einnimmt. 

Sprich mit deinem Arzt, bevor du dieses Naturheilmittel zu dir nimmst.

Lies auch: Brennnessel: Heilpflanze und Gemüse

3. Ingwer

Seit langem empfehlen Naturheilkundler Ingwer für chronische Schmerzen und Entzündung. Man kann damit Speisen würzen oder ihn auch in Kapseln kaufen.

Ätherisches Ingweröl soll rheumatoide Arthritis lindern. Eine Studie aus dem Jahr 2016 stellte nämlich fest, dass man durch seine Anwendung chronische Entzündungen der Gelenke reduzieren kann.

„Gesundheit ist nichts, was wir kaufen können. Sie kann jedoch ein extrem wertvolles Sparkonto sein.“

-Anne Wilson Schaef-

4. Saft aus Orange, Knoblauch und Petersilie

Die Kombination dieser Zutaten ergibt einen Saft, der die Symptome von rheumatoider Arthritis lindern könnte. Er enthält Vitamin C und B-Vitamine sowie Mineralien (Kalzium und Kalium), die unsere Gelenke stärken.

Zutaten

  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 Zweigchen Petersilie
  • Saft von 5 Orangen

Zubereitung

  1. Schäle und hacke zuerst die Knoblauchzehen, damit sie der Mixer leichter verarbeiten kann.
  2. Gib sie anschließend zusammen mit der Petersilie und dem Orangensaft in den Mixer, wo du sie drei Minuten lang verflüssigst.
  3. Trinke danach den Saft frisch.

5. Nachtkerzenöl

Kapseln mit Nachtkerzenöl

Nachtkerzenöl enthält viel Gamma-Linolensäure, das ist eine Art von Omega 6 Fettsäure. Verzehrt man es, so wirkt es stark entzündungshemmend.

Es kann dabei helfen, die Symptome von Arthritis, wie Empfindlichkeit, Gelenkschmerzen und Steifheit, zu lindern. Des Weiteren enthält Nachtkerzenöl auch Beta-Amyrin, das ebenfalls entzündungshemmend wirkt.

Es ist allerdings wichtig, dass man die Einnahme von Nachtkerzenöl zuerst mit einem Arzt bespricht. Bei falscher Dosierung kann es nämlich zu Leberschäden kommen.

6. Basilikum

Basilikum enthält eine Reihe von Wirkstoffen, die vorteilhaft sein können. Sein ätherisches Öl enthält Cineol, das entzündungshemmend wirkt. Außerdem enthält es auch Linalool, ein Wirkstoff, der Entzündungen bekämpft.

Man sagt, dass ätherisches Basilikumöl sehr effektiv sei, um Gelenkschwellungen zu lindern.

Unser Lesetipp: Basilikum: lecker und heilsam!

Gehe beim geringsten Verdacht besser zum Arzt. Es ist wichtig, diese Krankheit schnellstmöglich zu erkennen, um sie besser behandeln zu können. Es geht schließlich um deine Lebensqualität.