Papayasamen gegen Darmparasiten

· 5 Oktober, 2015
Darmparasiten gelangen durch kontaminierte Nahrungsmittel oder Wasser in den Organismus. Auch eine Mangelernährung kann dich für Parasiten anfälliger machen. Sie setzen sich an den Darmwänden fest und können für viele Beschwerden verantwortlich sein.

Darmparasiten treten häufiger auf, als man sich denkt. Sie sind schwer zu erkennen und können ganz einfach mit anderen Störungen verwechselt werden: Verdauungsprobleme, Nervosität oder Appetitstörungen werden häufig für durch Darmparasiten verursachte Beschwerden verantwortlich gemacht.

In diesem Artikel berichten wir darüber, wie man das Vorhandensein von Darmparasiten feststellen kann und wie Papayasamen zur Behandlung verwendet werden können. 

Was sind Darmparasiten?

Darmparasiten sind verschiedene Arten von Würmern, die sich an den Darmwänden festsetzen und diverse Gesundheitsprobleme auslösen.

Sie gelangen durch kontaminierte Lebensmittel oder Getränke in unseren Organismus.

Eine gesunde Darmflora kann diese Parasiten besser bekämpfen, doch wer häufig an Verdauungsproblemen (wie Verstopfung oder Durchfall) leidet, ist auch für Darmparasiten anfälliger.

Viele Menschen leiden ohne es zu wissen an den Parasiten, daher ist es sinnvoll, die häufigsten Symptome zu kennen.

Darmparasiten

Wie können Darmparasiten festgestellt werden?

Wenn du an mindestens drei dieser Symptome leidest, solltest du dich ärztlich untersuchen lassen, um herauszufinden, ob Darmparasiten oder andere Ursachen dahinter stecken:

  • Verdauungsstörungen ohne ersichtlichen Grund
  • Nervosität und Beklemmung
  • Analer oder nasaler Juckreiz
  • Größerer oder kleinerer Appetit
  • Nervosität, Trauer oder Angst ohne ersichtlichen Grund
  • Nährstoffmangel trotz ausgewogener Ernährung
  • Anämie
  • Aufgeblähter Bauch und Blähungen
  • Gewichtsverlust
  • Grundlose Müdigkeit

Papayasamen

Die runden, glänzenden Papayasamen mit leicht scharfem Geschmack sind ein ideales Heilmittel gegen Darmparasiten.

Empfohlen werden 40 Samen täglich.

Um eine antiparasitische Behandlung durchzuführen, kannst du folgende Methoden ausprobieren:

  • Jeden Morgen auf nüchternen Magen einen Smoothie aus frischer Papaya mit 40 Papyasamen trinken. Dafür wird die Papaya samt den Samen so lange im Standmixer oder Blender verarbeitet, bis ein homogenes Getränk entsteht. Nach dem Trinken wartest du eine halbe Stunde bis zum Frühstück. 
  • Die Papayasamen trocknen und fein mahlen. Dieser „Papaya-Pfeffer“ wird mit Bienenhonig gemischt.  „Papayamehl“ mischen wir mit reinem Bienenhonig. Davon verspeist du jeden Tag drei Esslöffel, jeweils einen vor jeder Hauptmahlzeit, mit einem Glas Zitronensaft.

Dieses Hausmittel wird täglich einen Monat lang eingenommen, falls nötig, kann diese Behandlung auch länger durchgeführt werden.

Davor solltest du diese Behandlung jedoch mit deinem Arzt oder Heilpraktiker absprechen. 

Du willst mehr wissen? Dann empfehlen wir folgenden Artikel: Die Vorteile der Papaya und ihrer Samen

Papayasamen_gegen_Darmparasiten_ALT_TITLE

Was sollten wir nicht essen?

Warum leiden manche häufig an Darmparasiten und andere überhaupt nie? Die Antwort ist einfach: Dies hängt großteils von unserer Ernährung ab.

Darmwürmer ernähren sich von vielen Nahrungsmitteln, die sehr häufig verzehrt werden. Wir empfehlen dir, auf folgende Lebensmittel zu verzichten, damit die Hausmittel mit Papaya besser wirken:

  • Zucker und zuckerhaltige Lebensmittel
  • Raffiniertes Mehl
  • Milch und Milchprodukte
  • Rotes Fleisch und Wurst
  • Alkoholische Getränke

Lesetipp: Kuchen backen ohne Mehl, Zucker und Milchprodukte

6_Gründe_kein_Fast_Food_Zu_Essen_ALT_TITLE

Welche Lebensmittel helfen bei Darmparasiten?

Abgesehen von Papayasamen gibt es auch andere Lebensmittel, die auf deinem Speiseplan stehen sollten, um die Wirkung der Papaya-Kur zu verbessern: 

  • Roher Knoblauch: Zu den besten Mitteln gegen Parasiten zählt diese weiße Knolle. Zu empfehlen ist beispielsweise die tibetanische Knoblauchkur.
  • Kürbiskerne: Kürbiskerne sind ebenfalls sehr wirksam gegen Parasiten. Du kannst davon täglich bis zu 30 rohe Kürbiskerne verzehren, entweder gemahlen oder mit anderen Lebensmitteln gemischt.
  • Olivenöl: Du solltest immer natives Olivenöl aus erster Kaltpressung (Extra Virgin) kaufen. Gegen Parasiten empfiehlt es sich, 1 Teelöffel auf nüchternen Magen einzunehmen.
  • Zitrone: Dieses natürliche Reinigungsmittel wirkt ebenso ausgezeichnet. Wenn du Bio-Zitronen kaufst, kannst du auch die Schale essen: Du kannst sie reiben und mit Salaten, Smoothies, Säften etc. mischen.
  • Grapefruitsamen: Diese Samen sind sehr nährstoffreich. Sie wirken ebenfalls reinigend und entgiftend.
  • Zwiebeln: Rohe Zwiebeln sind sehr gesund für die Nieren und helfen bei der Vorsorge gegen Parasiten.

Solltest du an chronischer Verstopfung leiden, empfehlen wir dir, diese natürlich zu behandeln, da die Darmwände von Menschen mit Verdauungsstörungen besonders empfänglich für Daramparasiten sind.

In diesem Fall kannst du Leinsamen, Trockenpflaumen und Flohsamen (Plantago Psyllium) zu dir nehmen, außerdem solltest du außerhalb der Mahlzeiten viel Wasser trinken, um die Darmfunktion zu regulieren.