Nekrospermie: Die Ursachen des Spermientodes

Nekrospermie ist eine seltene Spermienerkrankung, die zu männlicher Unfruchtbarkeit führt. Es gibt nur wenige wissenschaftliche Informationen darüber, sodass weitere Studien erforderlich sind, um die Ursachen zu klären.
Nekrospermie: Die Ursachen des Spermientodes

Letzte Aktualisierung: 11. Juli 2022

Männliche Unfruchtbarkeit macht etwa 30 % der Probleme im Zusammenhang mit der menschlichen Empfängnis aus. Unter den Spermiogrammveränderungen ist die Nekrospermie ein seltener Befund. Die Vitalität der Spermien ist beeinträchtigt, was sich in einem verminderten Anteil lebender Spermien zeigt. Was sind die Ursachen für dieses Spermiensterben?

Obwohl es allgemein anerkannt ist, dass eine Vitalität von weniger als 58 % auf eine Nekrospermie hinweist, ist dieser Wert nicht mehr absolut. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Richtlinien im Jahr 2021 aktualisiert und darauf hingewiesen, dass es keine klare Grenze zwischen fruchtbaren und unfruchtbaren Männern gibt. Auch die Versuche, die Nekrospermie nach ihrem Schweregrad zu klassifizieren, ergaben Diskrepanzen.

Nekrospermie versus Asthenozoospermie

Die Auswertung der Spermienprobe ist von grundlegender Bedeutung, um Fruchtbarkeitsstörungen beim Mann zu diagnostizieren. Dies geschieht mit Hilfe des Spermiogramms, das sowohl die physischen Eigenschaften der Probe als auch eventuelle Veränderungen der Spermien aufzeigt.

Wenn ein erheblicher Prozentsatz der Spermien als unbeweglich eingestuft wird, erfolgt die Bestimmung der Spermienvitalität.

Einige strukturelle Probleme können dazu führen, dass Spermien ihre Beweglichkeit verlieren, ohne abzusterben. Daher besteht der erste Schritt bei der Diagnose einer Nekrospermie darin, zu unterscheiden, ob die geringe Beweglichkeit auf den Tod der Spermien zurückzuführen ist oder ob eine Asthenozoospermie vorliegt, bei der die Spermien trotz fehlender Beweglichkeit lebendig sind.

Zu diesem Zweck untersucht man die Vitalität der Spermien, die mit Hilfe einiger Verfahren in der Samenprobe nachgewiesen werden kann. Obwohl es verschiedene Methoden gibt, sind die wichtigsten Verfahren die Vitalfärbung und der hypoosmotische Test.

Lies auch diesen Artikel: Erfahre alles über Asthenozoospermie

Die Hauptursache für Nekrospermie: Infektionen

Schätzungen zufolge lassen sich etwa 40 % der Nekrospermie-Fälle auf eine Infektion des Genitaltrakts zurückführen. Zu den Mechanismen, die zum Absterben der Spermien führen, gehören eine direkte Schädigung durch den Mikroorganismus, entzündliche Reaktionen des Immunsystems auf den Erreger und durch die Chronizität der Infektion ausgelöste Organschäden.

Die wichtigsten Erreger von Infektionen des Urogenitaltrakts, die mit Nekrospermie in Verbindung gebracht werden, sind folgende:

Nekrospermie - einige Kondome
Bei Männern kann es zum Absterben der Spermien und zum Verlust der Fruchtbarkeit kommen.

Behandlungserfolg

Der Einsatz von Antibiotika zur Behandlung von Infektionen des Genitaltrakts hat sich als wirksam erwiesen, um einige Spermienparameter, einschließlich der Vitalität, zu verbessern. Da die Nekrospermie jedoch einen multifaktoriellen Ursprung hat, kann es passieren, dass die gewünschten Ergebnisse nicht erreicht werden können, obwohl die vermutete Ursache der Veränderung beseitigt wurde.

Darüber hinaus ist die Wahl des richtigen Antibiotikums von grundlegender Bedeutung, da es die hämatoprostatische Barriere durchdringen muss. Außerdem muss die Behandlungsdauer ausreichend lang sein, um eine bakterielle Persistenz nach der Behandlung zu vermeiden.

Einige Autoren schlagen den Einsatz von Antioxidantien vor, um die Wirksamkeit der antibiotischen Behandlung zu verbessern. Allerdings sind hierzu noch weitere Studien erforderlich.

Schilddrüsenüberfunktion und Nekrospermie

Eine weitere Ursache für Nekrospermie ist ein erhöhter Schilddrüsenhormonspiegel. Zu den beteiligten Mechanismen gehören sowohl eine direkte hormonelle Wirkung auf die Zellen als auch eine erhöhte Körpertemperatur als Folge der Schilddrüsenüberfunktion.

In den meisten Fällen verbessern sich die Spermienparameter mit einer wirksamen Suppressionstherapie, sodass die Hormonwerte wieder im normalen Bereich liegen.

Varikozele und Nekrospermie

Eine Dilatation des pampiniformen Venengeflechts, besser bekannt als Varikozele, ist ein häufiger Befund in der Bevölkerung. In der Regel verläuft sie symptomlos. Allerdings wird sie mit männlichen Fruchtbarkeitsproblemen, einschließlich Nekrospermie, in Verbindung gebracht.

Lokale Hyperthermie im Hoden scheint einer der Mechanismen zu sein, die das Absterben der Spermien bei einer Varikozele verursachen. Darüber hinaus werden auch oxidativer Stress und eine erhöhte DNA-Fragmentierung in den Keimzellen beschrieben.

Behandeln oder nicht behandeln?

Die aktuelle Empfehlung lautet, die Varikozele zu behandeln, wenn sie Veränderungen im Spermiogramm verursacht. Zu diesem Zweck stehen zwei verschiedene Therapieansätze zur Verfügung:

  1. Chirurgie
  2. Perkutane Embolisation

Bei den von der Varikozele betroffenen Parametern des Spermiogramms wurde eine Verbesserung der Spermienvitalität beobachtet, die innerhalb weniger Monate nach der Behandlung eintritt.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Kavaliersschmerzen oder epididymale Hypertension: Ursachen und Symptome

Viren und Nekrospermie

Darüber hinaus scheinen auch einige chronische Virusinfektionen mit Nekrospermie in Verbindung zu stehen, insbesondere solche, die durch das Hepatitis-B-Virus und das humane Papillomavirus (HPV) verursacht werden. Aber auch bei anderen viralen Partikeln wie Hepatitis C und HIV werden Veränderungen der Samenflüssigkeit beschrieben.

Aktuell hat die SARS-CoV-2-Pandemie zu Diskussionen über die Rolle von COVID-19 bei der männlichen Fruchtbarkeit geführt. Das liegt daran, dass das Molekül, an das sich das Virus bindet, um den Körper zu infizieren, das Angiotensin-konvertierende Enzym 2, auch in den Hoden exprimiert wird. Allerdings ist zur Klärung dieses Zusammenhangs noch viel mehr Forschung erforderlich.

Nekrospermie - Viren
Viren, die chronisch im Körper verbleiben, können den Tod von Spermien verursachen.

Lebensstil und männliche Fruchtbarkeit

Ein wichtiger Aspekt, der ebenfalls mit Nekrospermie in Verbindung gebracht wird, sind ungesunde Lebensgewohnheiten. Dazu gehören schlechte Ernährung und ein sitzender Lebensstil und daraus resultierende Adipositas.

Übergewicht führt zu einer erhöhten Hodentemperatur und vermehrtem oxidativen Stress. Außerdem scheint sich die Spermienreifung aufgrund einer geringen Adiponektinausschüttung zu verändern.

Des Weiteren ist auch das Rauchen eine Ursache für Nekrospermie. Daher könnte eine Raucherentwöhnung die Vitalität der Spermien verbessern. Es sind jedoch noch weitere Studien erforderlich, um diesen Effekt nachzuweisen.

Auch Alkoholkonsum und Drogenkonsum, einschließlich Cannabinoide, haben Auswirkungen auf die Spermienparameter. Unter den Medikamenten verringert Acetylsalicylsäure die Vitalität der Spermien.

Andere Ursachen der Nekrospermie

Männliche Unfruchtbarkeit ist multifaktoriell bedingt. Deshalb muss auch der Ansatz für den Patienten multidisziplinär sein.

Die Kenntnis der Hauptursachen der Nekrospermie ermöglicht es jedoch, dem Paar eine angemessene und realistische Beratung zukommen zu lassen. Dies gilt insbesondere für Männer, die eine Grunderkrankung wie eine Rückenmarksverletzung oder eine polyzystische Nierenerkrankung haben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Nüsse verbessern nachweislich die Spermienqualität
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Nüsse verbessern nachweislich die Spermienqualität

Ein ungesunder Lebensstil wird mit einer verminderten Spermienqualität in Verbindung gebracht. Der Verzehr von Nüssen kann Abhilfe schaffen!



  • Boursier, A.; Necrozoospermia: The Tree that Hides the Forest; American Society of Andrology and European Academy of Andrology; 2022.
  • Cuzin, B.; Tratamiento del Varicocele; EMC – Urología; 2019.
  • Tortolero, I.; Estrés Oxidativo y Función Espermática: Revisión: Revista Venezolana de Endocrinología y Metabolismo; 3 (3); 2005.
  • Leisegang, K., Bouic, P. J., Menkveld, R., & Henkel, R. R. (2014). Obesity is associated with increased seminal insulin and leptin alongside reduced fertility parameters in a controlled male cohort. Reproductive Biology and Endocrinology12(1), 1-12.
  • Terradas, C.; Rodríguez, M.; Grasso, E.; Nagelberg, A.; Evaluación de la eficacia de la levofloxacina comparando dos esquemas terapéuticos y estudio de la capacidad oxidante del plasma seminal en pacientes con infección del tracto genital; Revista Argentina de Urología; 76 (1); 2011.
  • Palawan, H., Thakafi, S. A., Coskun, S., & Hathal, N. A. (2016). Successful reversal of necrozoospermia with course of antibiotic. S Ind J Biol Sci2, 302.
  • Agarwa, A. et al. Sperm Vitality and Necrozoospermia: Diagnosis, Management, and Results of a Global Survey of Clinical Practice; The World Journal of Men’s Health; 40 (2); 228 – 242; 2022.