Mit Leinsamen den Darm von Schadstoffen und Rückständen befreien

17 Januar, 2019
Leinsamen reinigt nicht nur den Darm, er wirkt auch vorbeugend gegen Krebs.

In den letzten Jahren wurde Leinsamen sehr populär, da die ausgezeichneten gesundheitsfördernden Eigenschaften bestätigt wurden. Sie enthalten wertvolle Omega-3-Fettsäuren und besteht zu 40% aus Ballaststoffen, ein Drittel davon löslich und der Rest unlöslich.

Lösliche Ballaststoffe binden Schadstoffe, unlösliche fördern die Ausscheidung von Rückständen.

Der Konsum von Leinsamen unterstützt die Darmreinigung und fördert die Darmfunktionen. Die entahltenen Ballaststoffe, mehrfach gesättigten Fettsäuren und Phytochemikalien wie Lignan machen aus diesen Samen ein ausgezeichnetes Mittel für die Darm- und Allgemeingesundheit.

Lesetipp: 5 Kräuter gegen Verdauungsbeschwerden

Leinsamen für eine natürliche Darmreinigung

leinsamen-zum-abnehmen

  • Die Samen wirkt leicht abführend, fördert die Verdauung und erleichtert die Entleerung.
  • Die Darmtätigkeit wird damit angeregt – wenn der Darm langsam arbeitet kommt es oft zu chronischer Verstopfung. Verstopfung kann zu zahlreichen Komplikationen führen: Beispielsweise Schwierigkeiten bei der Entleerung, wodurch Rückstände im Organismus angesammelt werden, die ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen können. Deshalb ist der regelmäßige Konsum eine große Hilfe. Verhärteter Stuhl wird befeuchtet und kann einfacher ausgeschieden werden.
  • Der Konsum wirkt entgiftend, hilft saure Substanzen auszuscheiden und bekämpft lästige Gase im Darm.
  • Da die Samen wertvolle Ballaststoffe und Fettsäuren enthält und reinigend wirkt, hilft er ausgezeichnet bei den häufigsten Verdauungsbeschwerden. Gastritis und Entzündungen bei Hämorrhoiden werden gelindert, die Darmflora regeneriert, Divertikel eliminiert und die Darmbewegung verbessert.
  • Die ausgezeichneten Eigenschaften helfen auch Personen mit Reizdarm, da man die Symptome damit reduziert und die Lebensqualität verbessert.

Leinsamen für eine natürliche Darmreinigung

  • Um von allen Vorteilen zu profitieren, sollte man diesen ungeschält kaufen, da die Schale am meisten Ballaststoffe enthält (sowohl lösliche als auch unlösliche), was die Darmreinigung fördert.
  • Der Leinsamen wird mit der Schale gemahlen, so dass ein feines Mehl entsteht, das problemlos konsumiert werden kann. Ungemahlene Samen sind schwieriger zu verdauen.
  • Sobald du das Leinsamenmehl zubereitet hast, kannst du davon täglich zwei Löffel einnehmen – entweder direkt oder in einem halben Glas Wasser oder Saft. Wenn du das Mehl zuerst zwei Stunden lang in Wasser einweichst und dieses dann im Standmixer zu einem Getränk verarbeitest ist der Leinsamen noch besser verdaulich.
  • Eine andere Möglichkeit ist die Samen einzuweichen und danach mit Wasser im Standmixer zu verarbeiten.

Wann soll die Darmreinigung unterbrochen werden?

reizdarm

Die Einnahme von Leinsamen ist zeitlich nicht beschränkt, hängt jedoch von den Umständen jeder Person ab. Dabei muss man Entzündungen und im Darm angesammelte Schadstoffe berücksichtigen.

Der regelmäßige Konsum von Leinsamen beugt gegen Verstopfung vor und ermöglicht normale Entleerungen (2 – 3 Mal täglich).

Sobald man die gewünschten Resultate erzielt, kann man auf die Einnahme von Leinsamen verzichten, man kann jedoch auch mit dieser gesunden Gewohnheit weitermachen.

Lesetipp: Darmgesunde Ernährung

Empfehlungen

  • Dieses Naturheilmittel kann bei regelmäßiger Einnahme sehr wirksam sein.
  • Konsumiere auch andere ballaststoffhaltige Nahrungsmittel wie beispielsweise Vollkorngetreide, Obst und Gemüse. Versuche, deine Ernährung umzustellen und auf schädliche Nahrungsmittel zu verzichten.
  • Auch gesunde Lebensgewohnheiten sind wichtig: regelmäßige Bewegung, langsames Essen, ausreichend Wasser usw.
  • Katare, C., Saxena, S., Agrawal, S., & Prasad, G. (2012). Flax Seed: A Potential Medicinal Food. Journal of Nutrition & Food Sciences. https://doi.org/10.4172/2155-9600.1000120
  • Teh, S. S., & Birch, J. (2013). Physicochemical and quality characteristics of cold-pressed hemp, flax and canola seed oils. Journal of Food Composition and Analysis. https://doi.org/10.1016/j.jfca.2013.01.004