Mein Kind sagt, dass es mich hasst: Was kann ich tun?

Wenn dein Kind sagt, dass es dich hasst, solltest du seine Worte nicht für bare Münze nehmen. Wir sagen dir, warum er sich so geäußert hat und wie du diese Krisenmomente in Chancen verwandeln kannst.
Mein Kind sagt, dass es mich hasst: Was kann ich tun?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 19. September 2022

Mitten in einem Streit behauptet dein Kind vielleicht, dass es dich hasst, dass es dich nicht mehr liebt oder dass du die schlechteste Mutter oder Vater der Welt bist. Diese Worte sind oft niederschmetternd für Eltern und viele wissen nicht, wie sie darauf reagieren sollen. Du reagierst vielleicht mit Wut, fühlst dich gekränkt oder verletzt. Wie kann sich dein Kind nur so fühlen? Du musst jedoch verstehen, dass dein Kind es nicht wirklich ernst meint, wenn es sagt, dass es dich hasst.

Du solltest wissen, dass viele Kinder im Umgang mit ihren Eltern zu solchen verletzenden Ausdrücken greifen. Sie tun das vielleicht schon in jungen Jahren, aber auch in der Pubertät ist dieses Verhalten weit verbreitet.

In jedem Fall geht es darum, zu verstehen, was das Kind empfindet, und ihm bessere Strategien anzubieten, um mit seinen Gefühlen umzugehen. Wir geben dir hier einige Tipps, wie du das tun kannst.

Warum sagt mein Kind, dass es mich hasst?

Wenn ein Kind seinen Eltern sagt, dass es sie hasst, ist das nicht wirklich das, was es fühlt. Mit diesen Worten drücken Kinder einfach ihre Frustration, Uneinigkeit oder Wut aus. Normalerweise kommen derartige Aussagen, wenn sie eine Regel oder eine Grenze erhalten, die ihnen nicht gefällt, wenn sie gezwungen werden zu gehorchen oder wenn sie eine Schelte oder eine Konsequenz für schlechtes Verhalten erhalten.

Wenn wir uns in die Lage der Kinder versetzen, werden wir verstehen, dass es nicht einfach ist, mit den begrenzten Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, mit dieser Art von unangenehmen Situationen umzugehen. Vielleicht lernen sie gerade erst, mit Worten umzugehen. Sie wissen oft noch nicht, wie sie ihre Gefühle richtig erkennen und noch weniger, wie sie sie kanalisieren und richtig ausdrücken können.

Angesichts dieses Gefühls der Hilflosigkeit wollen sie ihre Wut zum Ausdruck bringen und greifen zu diesem Ausdruck, weil sie wissen, dass Liebe gut und Hass schlecht ist. Außerdem wissen sie, dass ihre Eltern betroffen sein werden, wenn sie diese Worte hören, und so stellen sie sicher, dass ihre Unzufriedenheit deutlich wird. Dein Kind hasst dich nicht. Es will nur, dass du weißt, wie frustriert oder verärgert es über die Situation ist.

Dein Kind hat vielleicht auch durch das Fernsehen oder andere Medien gelernt, sich auf diese Weise auszudrücken. Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass es sich so verhält, wenn diese Haltung in der Familie verbreitet ist. Hast du oder ein anderer naher Erwachsener dem Kind schon einmal gesagt : “Ich liebe dich nicht mehr, weil du böse warst”? Wenn ja, dann imitierst dein Kind nur die gleiche Strategie, die es bei dir beobachtet hat.

es hasst mich - Vater schimpft seinen Sohn, der sich die Ohren zuhält
Wie wir mit unseren Familienmitgliedern umgehen, dient den Kindern als Vorbild.

Was kann ich tun, wenn mein Kind sagt, dass es mich hasst?

Zunächst einmal solltest du dir keine Sorgen machen. Das ist eine häufige Situation und eine Gelegenheit, dein Kind besser zu verstehen und positive Erziehungsmethoden anzuwenden. Hier sind einige wichtige Tipps, die du umsetzen kannst.

Wir denken, dass du das gerne lesen wirst: Glücksdose mit positiven Nachrichten für dich und deine Kinder

Nimm es nicht persönlich

Wenn dein Kind sagt, dass es dich hasst, ist es logisch und natürlich, dass du großen Schmerz empfindest. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, warum sie oder er so reagiert und diese Worte nicht wörtlich oder persönlich zu nehmen. Denke daran, dass es sich dabei um einen Ausdruck seiner Frustration handelt und dass es keine anderen Möglichkeiten hat, diese auszudrücken.

Kontrolliere und reguliere deine Emotionen

Ein erster Impuls in dieser Situation könnte sein, auf das Kind mit Wut zu reagieren, sich aufzuregen, zu schreien, ihm zu drohen oder es zu bestrafen. Aber es ist wichtig, ruhig zu bleiben.

Du bist der Erwachsene und derjenige, der ein Beispiel für Selbstbeherrschung geben sollte, also atme tief durch, zähle bis 10 und sei einfühlsam mit deinem Kind. Versuche, nicht zu explodieren und wähle deine Handlungen und Worte in dieser Zeit sorgfältig und mit Bedacht.

Drücke bedingungslose Liebe aus

Selbst wenn dein Kind dir gesagt hat, dass es dich hasst, ist dies ein guter Zeitpunkt, um zu bekräftigen, dass du es bedingungslos liebst.

Ja, wir wissen, dass es einfacher wäre, mit denselben Hassworten zu antworten (aus einem Impuls heraus und aus dem Ego heraus zu handeln), aber das ist schädlich. Nutze die Gelegenheit, um ihm zu zeigen, dass sich deine Liebe zu ihm oder ihr nicht ändert, auch wenn ihr nicht einer Meinung seid oder euch streitet.

Hilf deinem Kind zu erkennen, was es fühlt

Dieser Moment der scheinbaren Krise ist perfekt, um mit dem Kind an der emotionalen Erziehung zu arbeiten.

Versuche nicht zu argumentieren, während sich dein Kind aufregt, denn das wird nichts bringen. Sobald es sich aber beruhigt hat, sprich mit ihm oder ihr und hilf ihm oder ihr, seine oder ihre Gefühle zu benennen.

Du kannst etwas sagen wie : “Ich verstehe, dass du sehr wütend warst, weil ich dich den Film nicht zu Ende schauen ließ, bevor du ins Bett musstest.” Damit hilfst du dem Kind nicht nur, seine Gefühle zu benennen, sondern bestätigst auch seine Gefühle und gibst ihm das Gefühl, gehört und verstanden zu werden.

Biete Alternativen für den Ausdruck von Gefühlen an

Damit sich diese unangenehme Situation nicht wiederholt, ist es wichtig, dass du dem Kind andere Möglichkeiten gibst, mit seinen Gefühlen umzugehen und sie auszudrücken.

Denke daran, dass es jedes Recht hat, wütend und frustriert zu sein und seine Unzufriedenheit auszudrücken. Das Ziel ist, dass das Kind dies auf angemessene und funktionale Weise tut.

Bei jüngeren Kindern kann das Malen von Kritzeleien oder Linien auf Papier helfen, die Wut abzubauen. Du kannst auch eine ruhige Ecke zu Hause einrichten oder Atemtechniken üben. Außerdem ist es sehr sinnvoll, den Kindern beizubringen, selbstbewusst zu kommunizieren.

Teile mit, wie du dich gefühlt hast, um Empathie zu fördern

Ein letzter Punkt, den du beachten solltest, wenn dein Kind sagt, dass es dich hasst, ist, ihm oder ihr mitzuteilen, was du über seine Worte denkst. Dies sollte jedoch nicht in einem vorwurfsvollen Ton oder als eine Art emotionale Erpressung geschehen.

Im Gegenteil, du solltest ruhig und deutlich zum Ausdruck bringen, dass seine Worte Konsequenzen haben und die Gefühle anderer verletzen können. Das ist der Schlüssel zur Entwicklung von Empathie.

er hasst mich - Mutter spricht mit ihrer Tochter
Wenn man in der Lage ist, das, was passiert, in Worte zu fassen, kann man die Emotionen in einen selbstbewussten Umgang mit anderen kanalisieren.

Wann sollte man professionelle Hilfe in Anspruch nehmen?

Wenn du die oben genannten Richtlinien anwendest, ist es sehr wahrscheinlich, dass solche Vorfälle nicht mehr stattfinden, da dein Kind lernen wird, sich auf andere Weise auszudrücken. Es kann jedoch notwendig sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn du das Gefühl hast, dass du als Elternteil deine Wut in solchen Momenten nicht unter Kontrolle halten kannst und schlecht reagierst.

Es kann auch sinnvoll sein, eine Beratung in Anspruch zu nehmen, wenn du das Gefühl hast, dass hinter den Worten deines Kindes ein tiefes negatives Gefühl steckt – etwas, das über einen gelegentlichen Wutausbruch hinausgeht.

Wenn du merkst, dass eure Beziehung nicht positiv ist, ist es am besten, wenn du so schnell wie möglich mit einem Experten daran arbeitest. Vielleicht machst du einige Fehler, ohne dir dessen bewusst zu sein.

Wenn mein Kind sagt, dass es mich hasst, liebe ich es doppelt

Wenn wir das Gefühl haben, dass uns jemand angreift oder verletzt, reagiert unser Ego. Wir sind verletzt und wollen uns verteidigen oder zurückschlagen. Aber das können wir bei unseren Kindern nicht tun.

Wenn dein Kind behauptet, dich zu hassen, denke daran, dass es in diesem Moment deine doppelte Liebe braucht, damit du es verstehen, ihm verzeihen und es zu einer besseren Ausdrucksweise führen kannst. Ein Kind, das sich “schlecht” benimmt, ist ein Kind, das leidet. Hilf ihm, seine Emotionen in den Griff zu bekommen, und es wird sich bei künftigen Gelegenheiten ein Beispiel an dir nehmen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Montessori-Techniken, um Wut und Nervosität von Kindern zu kanalisieren
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Montessori-Techniken, um Wut und Nervosität von Kindern zu kanalisieren

Für Maria Montessori müssen Emotion und Sozialisation Hand in Hand gehen. Es ist ihre nächste Umgebung, aus der Kinder ihre wichtigsten Einflüsse b...



  • Morales Chainé, S., Martínez Ruíz, M. J., Nieto, J., & Lira Mandujano, J. (2017). Crianza positiva y negativa asociada a los problemas severos de conducta infantil. Health & Addictions17(2).
  • Kerr, M. A., & Schneider, B. H. (2008). Anger expression in children and adolescents: A review of the empirical literature. Clinical psychology review28(4), 559-577.
  • Shields, L. (2016). How bad can a good enough parent be?. Canadian Journal of Philosophy46(2), 163-182.