Magenverstimmung natürlich beheben

· 17 Januar, 2016
Der Verdauungsschnaps nach dem Essen kann Grund für die Magenverstimmung sein!

Das Essen liegt bleischwer im Magen, der Bauch fühlt sich an, als würde er gleich platzen und der Magen meldet absolute Überforderung. Er macht dir unmissverständlich klar: Das, was du eben gegessen hast, tat ihm nicht gut. Egal was der Grund für deine Magenverstimmung ist, kannst du auf natürliche Mittel zurückgreifen, die Linderung versprechen.

Magenverstimmung – wo kommt sie her?

Jeder Magen ist anders, aber grundsätzlich ist es für alle Mägen schwer, besonders fettige Speisen zu verdauen.

Ebenso schwer verdaulich sind Fleischspeisen. Diese haben eine sehr lange Verweildauer im Magen, bevor sie von den Magensäften so weit „vorbereitet“ sind, dass sie in den Dünndarm „entlassen“ werden.

Eine Kombination aus Fleisch und Fett führt dazu, dass uns ein solches Essen, besonders in großer Menge, wie ein buchstäblicher Stein im Magen liegt.

Unser Magen ist nahezu überfordert mit seiner Aufgabe und gibt uns dies deutlich zu spüren. Wir leiden unter Völlegefühl, Aufstoßen, oft auch Sodbrennen und Magendrücken. Was hilft?

Frau mit MagenverstimmungVerdauungsschnaps ist kontraproduktiv!

Besonders nach fettigem Essen wird oft ein Kräuterschnaps gereicht oder ein „Klarer“ verlangt, um die Verdauung anzuregen und zu unterstützen.

In Griechenland und der Türkei reicht man traditionell Anisschnäpse, von denen man ebenfalls ausgeht, dass sie die Verdauung anregen sollen. Mediziner sind sich in dieser Frage aber völlig einig: Alkohol verlangsamt die Verdauung um bis zu 1,5 Mal!

Je mehr Alkohol zum Essen gereicht wird (Bier, Wein, Schnaps,…), desto schleppender läuft die Verdauung. Der Grund: Alkohol entspannt die Muskulatur der Magenwände, die dadurch weniger stark ihre pumpenden Bewegungen ausüben, die zur Verdauung beitragen.

Die entspannten Muskeln verbreiten zwar ein wohlig warmes Bauchgefühl, die Verdauung selbst wird dadurch aber deutlich verlangsamt. Der Stein im Magen bleibt länger liegen, man fühlt sich länger übersättigt als ohne Alkohol.

Ein Verdauungsschnaps ist also völlig kontraproduktiv! Wenn du also weißt, dass dir ein fettiges und fleischreiches Essen bevorsteht, trinke alkoholfreie Getränke, um die Verdauung nicht zu behindern!

Entdecke auch diesen Artikel: So wirkt Alkohol auf deinen Körper

Heilkräuter für die Verdauung

Ein Kräuterschnaps bewirkt also nach dem Essen genau das Gegenteil von dem, was er soll. Und dabei klingt er doch so gesund!

Tatsächlich sind die Kräuter darin wirklich gut für die Verdauung, allein der Alkohol ist kontraproduktiv. Beschränke dich also auf die Kräuter, um deiner Verdauung unter die Arme zu greifen!

Pfefferminztee gegen MagenverstimmungMenthol und Pfefferminze

Ein intensiver Tee aus Pfefferminze hilft nachweisbar gegen Magenverstimmung. Das Menthol der Pfefferminze entkrampft die Muskulatur, sodass sie wieder normal arbeiten kann.

Statt sie wie Alkohol völlig zu entspannen, hilft Menthol nur, sie zu entkrampfen, ohne ihnen die für ihre Arbeit wichtige Spannung zu nehmen. Dies wirkt auf alle Muskeln des Verdauungstraktes gleichermaßen, also auch auf die Darmmuskulatur.

Wichtig ist, das Menthol möglichst frisch und konzentriert einzunehmen. Es ist gut wasserlöslich, weswegen ein Tee aus reichlich frischen Pfefferminzblättern gut hilft.

Hast du keine frische Minze parat, helfen auch einige Tropfen konzentriertes ätherisches Minzöl oder Menthol. Direkt in etwas Wasser aufgelöst oder auf die Zunge geträufelt, gelangt es schnell in deinen Verdauungstrakt, um zu helfen.

MagenverstimmungAnis, Ingwer, Kümmel, Fenchel

Die ätherischen Öle dieser Heilpflanzen sind sehr flüchtig und schlecht in Wasser zu binden. Bereitest du also daraus einen heißen Tee, sind die meisten der wertvollen ätherischen Öle bereits verdampft, bevor der Tee Trinktemperatur hat.

Wenn du also auf Fenchel, Anis, Kümmel oder Ingwer zurückgreifen möchtest, um deine Magenverstimmung zu lindern, solltest du sie roh und nicht erhitzt in Wasser zu dir nehmen.

Ingwer lässt sich kandiert als Snack genießen oder roh in Würfelchen kaufen. Ebenso gut zu kauen sind die getrockneten Samen von Kümmel, Anis und Fenchel.

Zerkaue die Samen gut, bevor du sie schluckst! Damit setzt du ihre wirksamen ätherischen Öle frei, die im Magen dann ihre wohltuende Wirkung entfalten!

Lesetipp: 10 Anzeichen für ein Magengeschwür

Rezept: indische Gewürzmischung gegen Magenverstimmung

In Indien wird gerne nach dem Essen eine Gewürzmischung gereicht, die zur Förderung der Verdauung eingesetzt wird. Sie ist sehr lecker und sorgt dafür, dass die Muskulatur nicht verkrampft und die Verdauung gut ablaufen kann.

Einfach nach dem Essen einen Teelöffel dieser Mischung kauen! So beugst du effektiv einer Magenverstimmung vor, bevor sie erst entsteht! Jede Familie hat ihr Hausrezept, auch du kannst folgende Gewürze nach Lust und Laune miteinander kombinieren:

  • Koriander (halbiert oder geviertelt)
  • Anis
  • Kümmel
  • Fenchel
  • Bunte Zuckerperlen

Diese Mischung hilft nicht nur deiner Verdauung, sie beseitigt auch Mundgeruch! Durch die kleinen bunten Zuckerperlchen sieht sie schön aus und der Zucker nimmt ein wenig den intensiven Geschmack einiger Samen.