Lebensmittel, die deiner Blase gut tun könnten

· 7 August, 2015
Eine Blasenentzündung ist unangenehm. Aber du kannst mit Lebensmitteln vorbeugen

Mit gewissen Lebensmitteln und einer gesunden Trinkmenge kannst du Harnwegsinfekten, besonders Blasenentzündungen vorbeugen. Wir zeigen dir, um welche Lebensmittel es sich dabei handelt und warum sie deiner Blase gut tun.

cranberriesCranberries und Preiselbeeren tun deiner Blase gut

Cranberries sind berühmt für ihre starken Abwehrkräfte und werden speziell vorbeugend gegen Harnweginfektionen empfohlen.

Gewisse Inhaltsstoffe der Cranberries verhindern wahrscheinlich, dass Bakterien in den Harnwegen verbleiben und so eine Infektion auslösen.

Außerdem enthält die Cranberry eine hohe Konzentration an Antioxidantien. Cranberries wachsen in Nordamerika und sind verwandt mit unseren heimischen Preiselbeeren.

Bei uns werden Preiselbeeren ebenfalls seit Generationen zur Vorbeugung von Harnweginfekten genutzt. Sie tun der Blase gut. Warum also teure Importfrüchte kaufen statt einheimische Früchte essen? Lecker und so gesund!

teeBrennesseltee

Zugegeben, er sieht weder appetitlich aus, noch schmeckt er besonders gut. Aber Medizin muss ja bekanntlich nicht immer schmecken!

Brennnesseltee wirkt entwässernd und harntreibend und hilft so, deine Blase gut durchzuspülen und dadurch vor Bakterien zu schützen.

Lesetipp: Was tun bei einer Reizblase? 6 hilfreiche Tipps

Es gibt in der Apotheke oder im Reformhaus die Blätter in getrockneter Form zu kaufen. Da die Brennnessel aber fast überall wächst, kann man sie auch selber ernten und über Kopf hängend zu Hause trocknen. Je stärker der Tee, desto intensiver dann die Wirkung!

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse wegen ihrer antibiotischen Wirkung als Heilpflanze geschätzt. Die antibiotische Wirkung ist auf die Senföle zurückzuführen. Vermutlich wirkt sie außerdem antiviral, also auch gegen Viren.

Sie hilft daher bei verschiedenen Beschwerden wie Blasenentzündungen und kann auch vorbeugend dafür sorgen, dass sich keine schädlichen Bakterien in deiner Blase ansiedeln und zu einer Blasenentzündung führen.

Kapuzinerkresse wirkt am besten, wenn du die Blätter frisch in z.B. grünen Smoothies verwendest.

heilteesBirkenrinde

Birkenrinde wirkt entwässernd und sorgt daher für eine gute Durchspülung deiner Harnwege. Daher wird ein Tee aus Birkenrinde gerne bei Harnweginfekten angewendet. Du kannst den Tee aber auch gelegentlich vorbeugend trinken.

Je besser deine Blase durchspült wird, desto geringer das Risiko, eine Blasenentzündung zu bekommen. Wenn du Glück hast, bekommst du Birkensaft in einem gut sortierten Reformhaus. Alternativ gibt es Birkenrinde in der Apotheke zu kaufen.

Koche die Rinde mindestens 10 Minuten aus und gieße den Aufguss dann durch ein Sieb. Mit Honig gesüßt schmeckt der Tee überdies gar nicht so schlecht! Zusätzlich wirkt Honig ebenfalls gegen Bakterien.

Meerrettich

Die scharfe Wurzel ist ein optimaler Bakterienkiller. In Bayern, wo er sehr gerne gegessen wird, nennt man ihn sogar „das bayerische Penicillin“. Meerrettich wirkt außerdem auch gegen Pilze.

Wichtig ist, dass du den Meerrettich frisch zubereitet isst und nicht aus dem Glas, da mit der Zeit die ätherischen Öle zum Teil verfliegen und somit die Wirksamkeit sinkt.

Lesetipp: Zehn Tipps gegen eine überaktive Blase

Meerrettich schmeckt nicht nur gut frisch geraspelt zu Salat und Fleisch, du kannst damit überdies auch herzhafte Smoothies aus Gemüse würzen.

Weitere Maßnahmen für eine gesunde Blase

Nicht nur über deine Ernährung, auch mit deinem Verhalten kannst du sehr viel dazu beitragen, dass es deiner Blase gut geht und du deine Harnwege vor Infektionen schützt.

TrinkeTrinken

Viel Flüssigkeit sorgt dafür, dass deine Harnwege stets gut durchgespült werden und schädliche Viren und Bakterien sich nicht lange genug in deinen Harnwegen aufhalten können, um Schaden anzurichten und dir einen Harnweginfekt zu verursachen.

Mindestens 1,5 bis 2 Liter Trinkmenge sollten es schon pro Tag sein!

Wollene Unterhose

Auch, wenn man dabei gleich an Omas „Liebestöter“ denkt. Warme Unterhosen führen zu gut durchbluteten Harnwegen, die sich optimal gegen Krankheiten wehren können.

Es muss nicht gerade eine wollene Unterhose in „rentnerbeige“ sein, moderne Funktionswäsche aus beispielsweise Merinowolle hält genauso warm!

WaschmittelHeiß waschen

Unterwäsche sollte immer bei mindestens 60 Grad gewaschen werden, um mögliche Keime und Bakterien regelmäßig abzutöten. Gerade bei Harnweginfekten besteht eine Gefahr der Verschleppung durch deine eigene Unterwäsche!

Handelt es sich um Dessous, die keine Kochwäsche vertragen, solltest du im Drogeriehandel nach „Hygienespüler“ oder „Wäsche-Desinfektion“ fragen.

Diese Flüssigkeiten werden wie Weichspüler angewendet und sorgen beim letzten Spülgang dafür, dass auch in Feinwäsche keine Bakterien, Viren oder Pilze überleben können.