Lagerungsschwindel: Prävention und Behandlung

14 November, 2020
Der Lagerungsschwindel ist eine Anomalie, die bei manchen Menschen kommt und geht: Er tritt spontan auf, verschwindet und erscheint erneut. Oft erfordert er eine einfache Behandlung, die in der Arztpraxis durchgeführt werden kann.

Lagerungsschwindel, auch bekannt als benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel, ist eine häufige Erkrankung bei Menschen im Alter zwischen 40 und 50 Jahren. Bei mehr als 50% der Betroffenen ist die Ursache unbekannt und in vielen Fällen verschwindet sie von selbst.

Eine von drei Personen erlebt irgendwann im Laufe ihres Lebens einen einfachen Lagerungsschwindel. Er ist fast immer vorübergehend und hat keine schlimmeren Folgen. Die Erkrankung wurde erstmals im Jahr 1921 von Barany beschrieben, und bis zum heutigen Tag gibt es keine spezifische Behandlung dafür.

Schätzungen gehen davon aus, dass 2,5 % der Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben einen schweren Lagerungsschwindelanfall erleben werden. Die Inzidenz steigt mit dem Alter, und bis zu 9% der über 60-Jährigen leiden unter dieser Art von Problem; bei ihnen ist ein Arztbesuch unumgänglich.

Was ist Lagerungsschwindel?

Lagerungsschwindel ist definiert als eine Bewegungsillusion, entweder der Umgebung oder der Person selbst. Er äußert sich als ein Gefühl des Drehens oder auch der Bewegung von Körper oder Boden. Er dauert gewöhnlich nur kurze Zeit an; man muss jedoch bedenken, dass es sich um ein wiederkehrendes Problem handelt.

Wir sprechen von Lagerungsschwindel, wenn nach der Bewegung des Kopfes die Illusion einer Bewegung entsteht. Diese Art von Schwindel verursacht ein Gefühl, das leicht bis intensiv sein kann. Obwohl es ein lästiges Problem ist, ist es selten ernsthafter Natur.

Es gibt zwei Klassifikationen des allgemeinen Schwindels: peripher und zentral. Der Lagerungsschwindel gehört zum peripheren Typ, er kommt am häufigsten vor und ist ungefährlich. Der zentrale Schwindel ist schwerwiegender und hat mit einer Erkrankung des Gehirns zu tun; die Episoden dauern dort länger und sind gewöhnlich intensiver.

Lagerungsschwindel Verschwommenes Sehen
Schwindel führt zu verschwommenem Sehen, Benommenheit und verstopften Gehörgängen

Das könnte dich auch interessieren: Verschwommenes Sehen: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Erkennung des Problems

Das grundlegende Symptom des Lagerungsschwindels ist das illusorische Gefühl der Bewegung in der Umgebung, das einen gewissen Gleichgewichtsverlust verursacht, den die meisten Menschen als Schwindel oder Benommenheit definieren.

Manchmal geht es mit Übelkeit oder Erbrechen einher und mit der Empfindung verstopfter Ohren, dem Gefühl, dass sich alles schnell um einen dreht sowie Benommenheit.

Meistens treten diese Episoden plötzlich auf und dauern weniger als eine Minute. Sie werden in der Regel durch Kopfbewegungen ausgelöst und variieren in ihrer Intensität. Der Schwindel tritt immer wieder auf, kann aber für eine Weile verschwinden und später erneut auftauchen.

Der Arzt kann die Diagnose in der Regel durch ein klinisches Gespräch mit einer körperlichen Untersuchung stellen. Im Zweifelsfall kann er Tests wie eine Elektronystagmographie oder eine Videonystagmographie oder sogar ein MRT anordnen.

Präventionsmaßnahmen

Bei mehr als der Hälfte der Fälle dieser Art von Schwindel ist es unmöglich, die Ursache zu bestimmen. Im Allgemeinen gibt es keine relevanten Risikofaktoren. Dieses Problem kommt jedoch häufiger bei Personen vor, bei denen diese Krankheit in der Familie liegt, die Ohrinfektionen hatten oder einen Schlag auf den Kopf erlitten haben, auch wenn dieser nicht schwerwiegend war.

Die meisten Fälle sind auf ein Problem im Innenohr zurückzuführen. Es besitzt Bereiche, die mit Flüssigkeit gefüllt sind, die sich bewegen, sobald die Person eine Bewegung durchführt.

Wenn kleine Calciumcarbonatkristalle, auch Otolithen oder Statolithen genannt, in der Flüssigkeit schwimmen, kann das Gehirn dies als eine Bewegung wahrnehmen, selbst wenn die Person still steht.

Da diese Art von Schwindel direkt mit der Bewegung des Kopfes zusammenhängt, lässt er sich am besten verhindern, indem schnelle oder plötzliche Kopfbewegungen vermieden werden. Außerdem ist es ratsam, Stress und den Konsum von Substanzen, die das Nervensystem erregen, zu vermeiden.

Untersuchung Ohr
Das Ohr ist an einer Vielzahl der Ursachen des Lagerungsschwindels beteiligt

Lies hier weiter: Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel: Was ist das?

Lagerungsschwindel: Behandlungsmethoden

Es gibt Medikamente, die helfen können, das Schwindelgefühl zu verringern. Auch ein Verfahren namens Epley-Manöver kann die Symptome wirksam beseitigen. Ziel dabei ist es, die Otolithen aus den Gehörgängen zu entfernen, damit das Bewegungsempfinden nicht mehr auftaucht.

Dieses Manöver wird in der Arztpraxis durchgeführt und besteht darin, den Kopf auf die Seite zu drehen, auf der der Schwindel auftritt. Anschließend muss sich der Patient schnell auf den Rücken legen, woraufhin die Symptome unverzüglich zunehmen. Danach wird der Kopf langsam in die entgegengesetzte Richtung und der Körper in die gleiche Richtung gedreht.

Schließlich bittet der Arzt den Patienten, sich hinzusetzen und die Übung noch einmal durchzuführen. Die wiederholte Anwendung dieses Verfahrens lässt den Schwindel verschwinden. Es kann passieren, dass er einige Wochen später zurückkehrt, was eine erneute Anwendung der Technik erforderlich macht.

Ein Spezialist legt die Notwendigkeit und Häufigkeit des Verfahrens fest, aber damit ist es nicht getan. Wer unter wiederholtem Schwindel leiden, sollte sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen, um andere schwerwiegendere Ursachen ausschließen zu können.

  • Alfonso Muñoz, E., Álvarez Roíz, A., & Sotolongo Arró, O. (2008). Utilidad de la electronistagmografía en el diagnóstico topográfico de las enfermedades vestibulares. Revista Cubana de Medicina Militar, 37(2), 0-0.
  • Araujo, E., & Longa, A. Diagnóstico microbiológico de las infecciones óticas.
  • Neira, P., Valenzuela, P. V., & Viada, J. (2001). Semiótica del vértigo postural paroxístico benigno. Rev Otorrinolaringol Cir Cabeza Cuello, 61, 5-12.
  • Harari Masri, Niza, and Francisco Roa Castro. “Vertigo: review of the main peripheral and central disorders.” Anales Médicos de la Asociación Médica del Centro Médico ABC 64.4 (2019): 290-296.
  • Domínguez-Durán, Emilio, et al. “Epidemiología de los trastornos del equilibrio en atención primaria.” Acta Otorrinolaringológica Española (2020).
  • Valenzuela, Viviana, Pilar Neira, and Juan Viada. “Maniobra de reposición canalítica para el tratamiento del vértigo postural paroxístico benigno.” Revista médica de Chile 128.6 (2000): 619-626.
  • Murillo-González, Federico, and Zita Maía Víquez Pineda. “Vertigo: una visión otorrinolaringológica para la medicina general.” Acta Médica Costarricense 44.1 (2002): 10-18.
  • Young, Pablo, et al. “Enfoque del paciente con vértigo.” MEDICINA (Buenos Aires) 78.6 (2018): 410-416.
  • Silva, Ana Rita, David Tome, and Unn Siri Olsen. “Benign paroxysmal positional vertigo (bppv): case report with epley manoeuver.” Journal of hearing science 7.1 (2017).