Ist Rübenzucker gesund?

19 Mai, 2020
Hast du schon einmal etwas von Rübenzucker gehört? Heute verraten wir dir, ob er besser für unsere Gesundheit ist als Rohrzucker.

Zucker ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken: Wir nehmen ihn täglich in Form von Soft Drinks, Gebäck, Torten oder auch Soßen und anderen verarbeiteten Lebensmitteln zu uns. Doch was ist eigentlich Rübenzucker? Und ist Rübenzucker gesund oder zumindest gesünder als Rohrzucker? Lies weiter und finde es heraus.

Was ist Rübenzucker und ist Rübenzucker gesund?

Rübenzucker wird aus der Zuckerrübe gewonnen, einer Gemüsesorte, die zur Familie der Rüben oder roten Beete gehört, die oft für Salat verwendet wird. Was du vielleicht nicht weißt, ist, dass diese Pflanze zusammen mit dem Zuckerrohr weltweit am häufigsten verwendet wird, um raffinierten Zucker (weißen Zucker) herzustellen.

Die Zuckerrübe wird auch für die Herstellung von braunem Zucker und Melasse verwendet. Wie du dir bestimmt vorstellen kannst, hast du diesen Zucker bereits zu dir genommen, ohne zu wissen, dass er von der Zuckerrübe stammt!

Das ist normal, da bei vielen Lebensmitteln nicht explizit ausgewiesen wird, ob der Zucker aus Zuckerrohr oder der Zuckerrübe stammt.

Für die Herstellung von Zucker muss zuerst der Saft aus der Rübe gewonnen und anschließend gekocht werden. So wird der Saft zu einem konzentrierten Sirup, der durch Kristallisierung dann zu Rübenzucker wird.

Vielleicht interessiert dich auch dieser Artikel: 3 leckere Rezepte: Käsekuchen ohne Zucker

Geschichte des Rübenzuckers

Rüben
Seit dem 19. Jahrhundert wird der Rübenzucker für alle möglichen Zubereitungen verwendet.

Zucker ist schon seit frühesten Zeiten bekannt: Es gibt Hinweise darauf, dass er bereits zu Zeiten von Alexander dem Großen im alten Persien  bekannt war. Während der Kreuzzüge verbreitete sich Zucker auch in Europa. In dieser Zeit handelte es sich dabei jedoch noch um einen Luxusartikel für die Reichen.

Die Araber brachten ihn nach Spanien und nach der Entdeckung von Amerika begannen die Spanier mit dem Anbau von Zuckerrohr auf dem neuen Kontinent. 1705 entdeckte Olivier de Serres, ein französischer Chemiker, dass die Zuckerrübe ähnlich wie das Zuckerrohr zusammengesetzt ist. Allerdings wurde diese Erkenntnis erst 1747 berücksichtigt.

Der deutsche Chemiker Marggraf dokumentierte das Vorkommen von Zucker in verschiedenen Zuckerrübenarten und extrahierte nach mehreren Wochen den Saft. Am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die erste Zuckerfabrik der Welt in Betrieb genommen. Von da ab stieg die Produktion exponentiell an.

Zuckerrohr und Zuckerrübe: Die Unterschiede

  1. Süßungsmittel: Beide Zuckerarten süßen auf gleiche Art und Weise, sodass sie fast nicht zu unterscheiden sind.
  2. Geschmack und Aroma: Rübenzucker hat ein erdiges, leicht rauchiges Aroma, sodass er ganz leicht nach verbranntem Zucker schmeckt, während der Rohrzucker einen süßen Nachgeschmack und ein fruchtiges Aroma hat.
  3. Karamellisierung: Rohrzucker karamellisiert leichter und gleichmäßiger als Rübenzucker. Daher ist die Konsistenz von Rübenzucker oft knuspriger und perfekt für Torten geeignet.

Auch interessant: Ist brauner Zucker besser als weißer?

Ist Rübenzucker gesund?

Frau mit Zuckerrüben
Die chemische Zusammensetzung und die Einschränkungen dieses Zuckers unterscheiden sich kaum von anderen Zuckerarten.

Wenn du dich fragst, ob Rübenzucker gesund ist, solltest du wissen, dass in wissenschaftlichen Studien keine großen Unterschiede im Hinblick auf den Nährstoffgehalt von Rübenzucker und Rohrzucker festgestellt werden konnten.

Zucker ist im Grunde genommen Saccharose, egal aus welcher Pflanze er gewonnen wird. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Glucose- und Fruktosemolekülen.

Der Verzehr von Zucker in großen Mengen kann zu einer Gewichtszunahme oder der Entstehung von Krankheiten wie Diabetes oder Herzproblemen führen. Die American Heart Association empfiehlt Frauen, den Verzehr von zugesetztem Zucker auf maximal 24 Gramm (ungefähr 6 Löffel) und Männern auf 36 Gramm (etwa 9 Löffel) pro Tag zu reduzieren.

Abschließend bleibt zu sagen, dass Rübenzucker nicht mehr Nährstoffe liefert als Rohrzucker. Deswegen solltest du deinen Zuckerkonsum unbedingt einschränken, ganz egal von welcher Pflanze der Zucker stammt. Vergiss nicht, dass eine ausgewogene Ernährung die Grundlage für ein gesundes Leben ist.