Ist kaltes Wasser ungesund?

· 1 März, 2015
Kaltes Wasser hilft nach sportlichen Aktivitäten bei der Regulierung der Körpertemperatur. Es versorgt den Organismus außerdem schnell mit der notwendigen Flüssigkeit, da es vom Blutstrom besser aufgenommen wird.

In unserem Artikel möchten wir dir über kaltes Wasser und deine Gesundheit berichten.

Der Irrglaube, dass das häufige Trinken von kaltem Wasser – insbesondere nach dem Essen – ernsthafte Krankheiten (wie beispielsweise Krebs) verursachen kann, ist immer wieder zu hören.

Dieser ist auf die Annahme zurückzuführen, dass kaltes Wasser die verzehrten Fette härtet und so die Verdauung erschwert. Viele denken, dass dieser Prozess Reaktionen im Magen und Darm auslöst, die Krebszellen fördern können.

Kaltes Wasser und deine Gesundheit: Was die Ärzte sagen

Verschiedene Fachärzte empfehlen den Konsum von kaltem Wasser, insbesondere nach sportlichen Aktivitäten, da dieses die Körpertemperatur reguliert.

Andere Ärzte versichern, dass kaltes Wasser den Körper dazu zwinge, mehr Energie zu verbrauchen, um sich aufzuwärmen und deshalb dieses Wasser verloren geht.

Doch manchmal verwenden wir kaltes Wasser wirklich falsch. Wenn beispielsweise das Fieber steigt, nehmen manche ein kaltes Bad, weitaus besser wäre jedoch ein lauwarmes oder eher heißes Bad

Sonst könnte es zu Schüttelfrost und zu einem weiteren Anstieg der Körpertemperatur als Schutzreaktion kommen. Auch das Trinken von kaltem Wasser provoziert in diesem Fall dieselbe negative Reaktion.

Kaltes Wasser und deine Gesundheit: das wirkliche Problem

Jeder hat schon unzählige Male gehört, dass ausreichend Wasser – empfohlen werden 2 Liter täglich – für die Gesundheit sehr wichtig ist. Wer zu viel oder zu wenig trinkt, kann an verschiedenen Beschwerden erkranken.

Doch jede Person ist anders: Ob du wirklich genug oder zu wenig trinkst, kannst du am Harn kontrollieren. Wenn dieser dunkel ist, trinkst du zu wenig, wenn er hell ist, trinkst du ausreichend Wasser.

Lies hierzu auch: Boldostrauch: Hilfreich bei Harnwegsinfektionen

Dabei solltest du nicht vergessen, dass der Harn am Morgen (gleich nach dem Aufstehen) normalerweise etwas dunkler ist. Auch der Durst weist natürlich darauf hin, ob du mehr trinken solltest oder nicht.

Wenn der Körper Wasser verlangt, sollte er das auch bekommen – egal ob dieses kalt oder warm ist.

Unser Lesetipp: 7 Zeichen, dass du nicht genug Wasser trinkst

Was wirklich wichtig ist für unsere Gesundheit ist die Wassermenge und die Qualität. Der größte Teil des konsumierten Wassers sollte natürlich sein, ohne künstlichen Geschmack (erlaubt sind beispielsweise Zusätze wie ein Minzblatt oder eine Zitronenscheibe) und ohne Süßstoffe.

Die Vorzüge von kaltem Wasser

wasser-trinken-sättigend

 

Der wichtigste Vorteil beim Trinken von kaltem Wasser ist natürlich, den Körper mit der benötigten Flüssigkeit zu versorgen, doch es gibt auch temperaturbedingte Vorteile:

  • Hilft angeblich beim Abnehmen: Beim Trinken von kaltem Wasser, sinkt die Körpertemperatur ab und der Organismus muss Kalorien verbrennen, um die Temperatur zu regulieren.
  • Man reduziere so die Körpertemperatur: Wie bereits erwähnt, erwärmt sich der Körper bei sportlichen Aktivitäten. Wer danach kaltes Wasser trinkt, kann die normale Körpertemperatur wieder schneller erreichen.
  • Schnellere Flüssigkeitsversorgung: Nach dem Sport benötigt der Körper mehr Flüssigkeit. Dieser absorbiere das kalte Wasser angeblich schneller, was in diesem Fall vorteilhaft ist.

Ausreichend Wasser ist – unabhängig von der Temperatur – für die Allgemeingesundheit und unser Wohlbefinden von großer Wichtigkeit.