Hyperinsulinämie: Symptome und Behandlung

Die Hyperinsulinämie ist ein schwerwiegendes Stoffwechselstadium, das mit mehreren chronischen Pathologien verbunden ist. Lies weiter, um mehr über ihre Behandlung zu erfahren.
Hyperinsulinämie: Symptome und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 11. November 2020

Stoffwechselerkrankungen manifestieren sich durch verschiedene Anzeichen und Symptome. In diesem Rahmen kann es beispielsweise zu erhöhten Insulinwerten kommen, die häufig mit Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht werden. Die Hyperinsulinämie ist ein schwerwiegender Zustand, obwohl die Behandlung recht einfach ist. In unserem heutige Artikel werden wir genauer auf ihre Symptome und die Behandlung eingehen.

Lass uns zunächst über die Funktionen von Insulin sprechen. Es ist das Hormon, das für die Regulierung des Glukosespiegels im Blut verantwortlich ist. Es fördert den Eintritt von Zucker in die Muskeln und andere periphere Gewebe.

Hyperinsulinämie

Obwohl dies ein bekannter Zustand ist, ist es dennoch schwierig, ihn genau zu definieren. Einige beschreiben die Hyperinsulinämie als einen Überschuss an Insulin im Blut. Es ist jedoch schwer zu bestimmen, wann ein Überschuss vorhanden ist, da es keine Referenzwerte gibt

In den meisten Fällen diagnostizieren Ärzte diesen Zustand, wenn sie Tests für andere Krankheiten durchführen. Dazu vergleichen sie die Glukose- und Insulinspiegel im Blut während einer Fastenperiode.

Die Symptome dieser hormonellen Veränderung sind nicht genau, aber hohe Insulinspiegel, Hypoglykämie und niedriger Blutzucker kommen häufig vor. Die Hypoglykämie ist jedoch nicht spezifisch und kann ein Symptom für viele Pathologien sein.

Die folgenden Symptome heben sich von anderen Symptomen ab, die bei Menschen mit Hyperinsulinämie auftreten können:

  • Heißhunger auf Zucker und Kohlenhydrate
  • Gewichtszunahme und Schwierigkeiten beim Abnehmen
  • Müdigkeit und mangelnde Motivation
  • Wenig Konzentration
  • Gesteigerter Appetit
Durch Bewegung kann ein Hyperinsulinismus eingedämmt werden
Bewegung ist wichtig, um den Hyperinsulinismus einzudämmen.

Die Behandlung der Hyperinsulinämie

Die Behandlung der Hyperinsulinämie ist der des Typ-2-Diabetes mellitus sehr ähnlich. Der medizinische Ansatz für beide konzentriert sich auf Änderungen in Bezug auf den Lebensstil der Patienten. Im Allgemeinen besteht das Ziel darin, dass die Betroffenen gesündere Alltagsgewohnheiten einführen.

Umstellung der Ernährung

Das Erste, was ein Arzt einer Person mit Hyperinsulinämie nahelegt, ist eine gesunde, kalorienarme Diät zur Gewichtsabnahme. Tatsächlich beobachteten die Forscher, dass eine Abnahme von 5 bis 10 % des Körpergewichts ausreicht, um verschiedene Stoffwechselbedingungen zu verbessern.

In dieser Hinsicht empfehlen sie auch eine deutliche Verringerung des Kohlenhydratkonsums, um den Blutzucker zu senken. Gleichzeitig sollten die Betroffenen den Verbrauch von gesättigten Fettsäuren und Transfettsäuren einschränken. Idealerweise sollten sie eine tägliche Zufuhr von weniger als 7% der gesättigten Fette und weniger als 1% der Transfettsäuren aufrechterhalten.

Darüber hinaus müssen sie auch die Aufnahme von ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Getreide, Obst und Gemüse erhöhen. Dasselbe gilt für die Zufuhr von einfach ungesättigten und Omega-3-Fetten, während die tägliche Aufnahme von Proteinen bei etwa 20% liegen sollte.

Bewegung und Gewichtsabnahme

Hier geht es darum, eine gesunde Ernährung mit Bewegung zu ergänzen, um eine Gewichtsabnahme zu fördern. Eine Ernährungsumstellung und eine leichte Gewichtsabnahme verringern die Wahrscheinlichkeit, nach einer Hyperinsulinämie an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken, um 58%.

In dieser Hinsicht verbessern 30- oder 40-minütige Aerobic-Übungen, die du viermal in der Woche durchführen solltest, deine Lebensqualität. Darüber hinaus ist es wichtig, zwischen den Übungen nicht mehr als 2 Tage auszusetzen. Dies dient hauptsächlich dazu, bessere Ergebnisse zu erzielen.

Beginne außerdem mit leichten Übungen und erhöhe den Schwierigkeitsgrad dann schrittweise, wenn sich deine körperliche Verfassung verbessert. Dies gilt vor allem, wenn du dich normalerweise nicht viel bewegst.

Stress reduzieren

Psychischer Stress wirkt sich auf den Körper aus und kann zu einer übermäßigen Freisetzung von Glukose in den Blutkreislauf und folglich zu einer zusätzlichen Insulinsekretion führen. Chronischer Stress fördert die Hyperinsulinämie.

Daher ist die Stressreduktion ebenfalls Teil der Behandlung von Hyperinsulinämie. Aus diesem Grund empfehlen Fachleute oft, durch verschiedene Entspannungstechniken ein weniger hektisches Leben zu führen.

Pharmakologische und chirurgische Behandlung von Hyperinsulinämie

Andererseits gibt es Zeiten, in denen mehr als nur eine Änderung des Lebensstils nötig ist, um den Prozess der Hyperinsulinämie umzukehren. In diesen Fällen kann ein Patient eine pharmakologische Behandlung benötigen, die sich an seine individuellen Bedürfnisse anpassen sollte.

Dies sind einige der Medikamente, die ein Arzt verschreiben kann:

Darüber hinaus gibt es Zeiten, in denen die Hyperinsulinämie auf einen insulinproduzierenden Bauchspeicheldrüsentumor zurückzuführen sein kann. Diese Fälle erfordern auch nach einer Entfernung der Bauchspeicheldrüse einen etwas aggressiveren Ansatz.

Die Hyperinsulinämie kann auf einen insulinproduzierenden Bauchspeicheldrüsentumor zurückzuführen sein
Bauchspeicheldrüsentumore sind eine weniger häufig vorkommende Ursache für  den Hyperinsulinismus und erfordern eine Operation.

Hyperinsulinämie – Schlussfolgerung

Wie du siehst, ist die Diagnose einer Hyperinsulinämie komplex und bleibt oft unbemerkt. Das Behandlungsprotokoll ist jedoch einfach anzuwenden. In den meisten Fällen wird eine radikale Veränderung hin zu einem gesünderen Lebensstil die Situation erheblich verbessern.

Schließlich muss jede Person mit Hyperinsulinämie ihre Ernährung verbessern, ihre körperliche Aktivität steigern und ihren Stress reduzieren. Dies liegt daran, dass all dies den Blutzuckerspiegel senkt und folglich die Insulinsekretion verringert.



  • Madonna R, De Caterina R. Aterogénesis y diabetes: resistencia a la insulina e hiperinsulinemia. Revista Española de Cardiología. 2012;65(4):309-313.
  • Fung J, Berger A. Hyperinsulinemia and Insulin Resistance: Scope of the Problem. Journal of Insulin Resistance. 2016;1(1).
  • Perez de Inestrosa B, Vallecillos Perez M, Torres A, Molina Perez M. Obesidad e hiperinsulinismo. Medicina General y de la Familia. 2014;3(1):5-7.
  • Tovar, Alejandro Pinzón, and Samuel Yucumá Gutiérrez. “Hiperinsulinismo endógeno diagnosticado como epilepsia.” Revista Colombiana de Endocrinología, Diabetes & Metabolismo 3.1 (2017): 51-55.
  • Turcios Tristá, Silvia Elena, et al. “Hipoglucemia por hiperinsulinismo endógeno.” Revista Cubana de Endocrinología 30.2 (2019).
  • Cabezas-Zábala, Claudia Constanza, Blanca Cecilia Hernández-Torres, and Melier Vargas-Zárate. “Aceites y grasas: efectos en la salud y regulación mundial.” Revista de la Facultad de Medicina 64.4 (2016): 761-768.
  • Tárraga López, Bárbara María. “Revisión de los efectos de la dieta cetogénica sobre enfermedades derivadas de la hiperinsulinemia y de la inflamación crónica de bajo grado.” (2019).
  • Rojas, Joselyn, et al. “Insulinorresistencia e hiperinsulinemia como factores de riesgo para enfermedad cardiovascular.” Archivos Venezolanos de Farmacología y Terapéutica 27.1 (2008): 30-40.
  • Burgos SJ, Luis. “Tumores neuroendocrinos del páncreas.” Revista médica de Chile 132.5 (2004): 627-634.
  • DEL SÍNDROME, G. D. E. “Consenso Mexicano sobre el tratamiento integral del síndrome metabólico.” Rev Mex Cardiol 13.1 (2002): 4-30.