Histamin: Synthese, Freisetzung und Funktionen

26 Januar, 2021
Histamin ist eine körpereigene Substanz, die in Zellen, den sogenannten Mastzellen, gespeichert wird. Es ist an zahlreichen physiologischen Prozessen beteiligt, die wir heute genauer erläutern werden.

Histamin ist ein idazoisches Amin, das an den lokalen Reaktionen des Immunsystems beteiligt ist. Dieses Molekül reguliert auch die normale Funktion des Magens und wirkt als Neurotransmitter im Zentralnervensystem (ZNS). Außerhalb des ZNS wirkt es als Vermittler zahlreicher physiologischer Prozesse.

Seit den 1950er Jahren wissen Wissenschaftler, dass dieses Molekül im Gehirn existiert, aber bis vor kurzem wussten sie nicht, welche Funktion es dort erfüllt. Im Laufe dieses Artikels werden wir auf seine Rolle im Gehirn genauer eingehen.

Im Körper wird Histamin hauptsächlich in den Mastzellen des Bindegewebes und in den basophilen Zellen des Blutes gespeichert. Tatsächlich sind diese Zellen extrem sekretorisch und bilden ein System, das auf eine Vielzahl endogener und exogener Reize durch mehrere zelluläre Mechanismen reagiert.

Unter normalen Bedingungen wird das Histamin aus Mastzellen in sekretorischen Granulaten gespeichert, die eine Matrix aus Heparin und verschiedenen Proteinen enthalten. Zusammen mit verschiedenen Hydrolasen ist es größtenteils über ionische Bindungen mit der Matrix verbunden, kleine Mengen können jedoch frei sein.

Freisetzungsmechanismen

Histamin ist an mehreren physiologischen Prozessen beteiligt
Histamin ist an mehreren physiologischen Prozessen beteiligt und stellt unter diesen einen wichtigen Neurotransmitter-Regulator dar.

Damit Histamin freigesetzt werden kann, muss es die Granulat- und Zellmembranen passieren. Die Freisetzung kann auf zwei Arten erfolgen:

  • zytotoxisch, nach dem Aufbrechen beider Membranen
  • exozytoxisch, durch die Verschmelzung der Membranen ohne zelluläre Schädigung

Dein Körper setzt Histamin im Verlauf physiologischer Prozesse wie der Magensaftsekretion frei. Es ist jedoch besser bekannt für seine Beteiligung an pathologischen Prozessen, bei denen es mehr oder weniger explosionsartig freigesetzt wird. Dies ist beispielsweise bei Entzündungsreaktionen und bei unmittelbaren Überempfindlichkeitsreaktionen der Fall.

In diesen Fällen ist Histamin oft einer von mehreren Mediatoren, die der Körper gleichzeitig freisetzt.

Es gibt verschiedene physikalische und chemische Auslöser, die die Freisetzung von Histamin bewirken. Zu den physikalischen gehören:

  • Hitze
  • Kälte
  • Strahlung
  • Traumata

Was die chemischen Auslöser betrifft, so gibt es eine außergewöhnliche Vielfalt und sie müssen Rezeptormoleküle in der Membran finden, mit denen sie interagieren.

Je nach der Art der Wechselwirkung wird eine unterschiedliche Reihe von Schritten ausgelöst, die schließlich zu einer Erhöhung der intrazellulären Kalziumkonzentration führen. Im Folgenden findest du einige Reize, die eine Wechselwirkung bewirken können:

  • Antigene
  • Zytotoxische Wirkstoffe
  • Enzyme

Allgemeine Reaktion von Histamin im menschlichen Körper

Histamin ist ein Molekül, das während eines anaphylaktischen Schocks freigesetzt wird
Histamin ist ein Molekül, das der Körper während eines anaphylaktischen Schocks freisetzt. Mit Allergenen konfrontiert, verlässt eine massive Menge die Zellen.

Wenn Histamin in den allgemeinen Blutkreislauf injiziert wird, kann es Hautrötungen, Herzrasen, pochende Kopfschmerzen und einen niedrigen Blutdruck verursachen. Diese Wirkungen hängen direkt von der Dosis ab. Das bedeutet, dass wenn die verabreichte Histamin-Dosis erhöht wird, dies auch die Wirkung erhöht.

Lokal führt es zu Ödemen, Pruritus (Juckreiz), Urtikaria (Nesselsucht) und Bronchialverengung. Außerdem trägt Histamin zusammen mit anderen Mediatoren zum anaphylaktischen Schock bei. Andererseits spielt es eine wichtige Rolle bei der Immunantwort, bei Entzündungen, der Magensekretion und der Kreislaufregulation, neben anderen Funktionen, die wir uns weiter unten genauer ansehen werden.

Das könnte dich auch interessieren: Was ist erworbene Immunität?

Funktionen von Histamin im Körper

Histamin übernimmt zahlreiche Funktionen, von denen wir uns anschließend fünf etwas genauer ansehen werden.

1. Allergische Prozesse

Histamin ist ein Modulator sowohl der humoralen als auch der zellulären Immunantwort sowie ein Hauptmediator für Überempfindlichkeitsreaktionen. Wenn es in großen Dosen verabreicht oder während der Anaphylaxie freigesetzt wird, verursacht es einen extremen Blutdruckabfall.

2. Neurotransmission

Zusätzlich kann Histamin als Neuromodulator wirken und die Reaktionen auf andere Neurotransmitter regulieren. Es interagiert mit Acetylcholin, Opiate, GABA usw. Darüber hinaus erhöht es die Erregbarkeit von ZNS-Neuronen, reguliert die hypothalamischen Funktionen, das Wach-Schlaf-Verhältnis, den Appetit und die vegetativen Funktionen.

3. Herz-Kreislauf-Regulation

Das Molekül ist an der Herz-Kreislauf-Regulation beteiligt
Mit einer wichtigen Immunfunktion verursacht Histamin eine Vasodilatation, um mehr Immunzellen anzuziehen.

Es wirkt als Vasodilatator, indem es mit Histaminrezeptoren interagiert. Die Freisetzung von Histamin führt zu einer Erhöhung der Kapillardurchlässigkeit aufgrund von Auswirkungen auf kleine Blutgefäße durch den Abfluss von Plasmaproteinen und Flüssigkeiten aus den Zellen.

Unser Lesetipp für dich: Ein geschwächtes Immunsystem: Was tun?

4. Die Wirkung von Histamin auf die extravaskuläre glatte Muskulatur

Histamin bewirkt eine Kontraktion der glatten Muskulatur. Allerdings variiert die Reaktion selbst bei ein und derselben Person stark. Wie bereits zuvor erwähnt, lösen kleine Dosen des Moleküls auch bei Menschen mit Asthma bronchiale eine Bronchokonstriktion aus.

5. Fördert die Sekretion von Magensaft

Dieses Molekül fördert auch die Sekretion des Magensafts und löst die Säureausscheidung aus den Parietalzellen aus. Darüber hinaus erhöht es die Produktion von Pepsinogen und intrinsischen Faktoren signifikant. Daher spielt es die Rolle des Hauptmediators der Säuresekretion aus dem Magen, indem es die H2-Rezeptoren stimuliert.

  • Cienfuegos, A. (2010). Secreción gástrica e inhibidores de bomba de protones. Red de Revistas Científicas de América Latina y El Caribe, España y Portugal. Retrieved from https://www.redalyc.org/html/3377/337731595018/
  • Sociedad Española de Inmunología Clínica, A. y A. P. (n.d.). Anafilaxia. Retrieved April 13, 2019, from http://pacientes.seicap.es/es/anafilaxia_23857