Herstellung und Anwendung von ätherischem Lavendelöl

12 Februar, 2020
Lavendel ist eine typische Pflanze mit lilafarbenen und farbintensiven Blüten. Aus ihnen wird ein ätherisches Öl gewonnen, das reich an Linalol, Geraniol, Linalin, Saponinen und Borneol ist, was von großem Nutzen sein kann.

Ätherisches Lavendelöl ist insbesondere in der Aromatherapie bekannt und wird in beruhigenden Tees und Badezusätzen verwendet. Mit Lavendelöl kannst du auch antimikrobiell arbeiten, um Pilze abzutöten. Erfahre heute, wie du es anwendest!

Lavendelöl ist ein Produkt, das wegen seiner interessanten Anwendungen in Kosmetik und Naturmedizin populär geworden ist. Es ist auch sehr beliebt in der Aromatherapie. Wusstest du, dass du es zu Hause selbst machen kannst?

Obwohl man heutzutage Lavendelöl in Kräuterläden, Drogerien und Apotheken kaufen kann, ziehen viele Menschen es vor, es zu Hause zuzubereiten, um die Pflanze optimal zu nutzen. Deshalb erklären wir im Folgenden, wie es gewonnen werden kann und seine Hauptanwendungen.

Merkmale von Lavendel

Lavendel ist typischerweise eine Pflanze mit violetten, auffälligen Blüten. Diese werden zur Gewinnung eines ätherischen Öls verwendet, das reich an Linalol, Geraniol, Linalin, Saponinen und Borneol ist. Dadurch ist es in der Kosmetik und der traditionellen Naturmedizin unverzichtbar.

Laut Informationen aus der Phytotherapie-Forschung, hat es entzündungshemmende, antiseptische, karminative, antimykotische und beruhigende Eigenschaften, obwohl die Studien nicht ganz schlüssig sind. Demnach kann es sogar bei Verbrennungen und Insektenstichen nützlich sein.

Lies auch: Ätherisches Lavendelöl für deine Haut und dein Zuhause

Nach Ansicht der Landwirte sollte Lavendel zu Beginn der Blütezeit in Trauben geerntet werden. Sie können in einem kühlen, dunklen Raum getrocknet werden, bis sie verarbeitet werden.

Materialien

  • Getrocknete Lavendelblüten.
    Oliven- oder Sonnenblumenöl.
    1 kleine Glasflasche.

Anleitung

Lege die Lavendelblüten in das Glas, füge das Öl hinzu und lasse es 3 Tage lang in der Sonne einweichen.
Nach dieser Zeit schüttel den Inhalt und gieb ihn mit einem feinen Sieb oder Kaffeefilter in ein anderes Glas – und das war’s!

Wichtiger Hinweis: Denke daran, dass ätherische Öle niemals verzehrt werden sollten. Teste deine Empfindlichkeit, indem du ein paar Tropfen des Produkts auf einen Wattebausch gibst und ihn auf deinem Unterarm tupfst. Wenn es eine Reaktion gibt, vermeide die Nutzung.

Lies auch: Lavendel als Limonade gegen Kopfschmerzen und Anspannung

Wie verwendet man Lavendelöl?

Die Anwendungen von Lavendelöl sind vielfältig, da es oft gegen Hautprobleme, Angstzustände und bestimmte Beschwerden eingesetzt wird. Es ist jedoch unbedingt zu bedenken, dass es kein Mittel ist, das die vom Arzt verschriebenen Behandlungen ersetzt, und sollte, wenn möglich, unter der Aufsicht eines Fachmanns angewendet werden.

Beschleunigung der Wundheilung

Forschungsarbeiten, die im Rahmen der BMC Komplementär- und Alternativmedizin veröffentlicht wurden, bestätigten die Vorteile von Lavendelöl für den Heilungsprozess der Haut.

Den Ergebnissen zufolge hilft die topische Anwendung dieses Produkts bei der Synthese von Kollagen und der Differenzierung von Fibroblasten, was die schnelle Wundheilung verbessert.

Entdecke: Die besten Nahrungsmittel für eine tolle Haut

Für die Haare

Die topische Anwendung von Lavendelöl in Kombination mit anderen ätherischen Ölen kann zur Behandlung von Haarausfall genutzt werden.

In einer Studie die im Archiv für Dermatologie veröffentlicht wurde, haben Personen eine Mischung ätherischer Öle aus Lavendel, Thymian, Rosmarin und Zedernholz über einen Zeitraum von 7 Monaten auf ihren Haare aufgetragen. Das Ergebnis war eine Regeneration der Haare und verringerter Haarausfall.

Gegen Angst

Wie eine Veröffentlichung des Mental Health Clinician hervorhebt, hat das ätherische Lavendelöl eine umfangreiche anekdotische Vorgeschichte über seinen anxiolytischen Nutzen, der derzeit durch mehrere klinische Studien belegt wird.
Laut diesem Text zeigt dieses ätherische Öl viele Eigenschaften eines Anxiolytikums, einschließlich einer beruhigenden Wirkung ohne Sedierung. Daher erweist es sich als eine gute Ergänzung für Patienten mit Angststörungen.

Angesichts des Mangels an Studien zur Dosierung und Sicherheit sollte es jedoch mit Vorsicht verwendet werden.

Gegen den Schmerz

Die topische Anwendung des ätherischen Lavendelöls ist vorteilhaft gegen die Linderung einiger üblicher Beschwerden. Beispielsweise haben Untersuchungen, die im Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlicht wurden, ergeben, dass es in Kombination mit Salbei und Rosen Menstruationsbeschwerden lindern kann.

Zum Schluss

Denke daran, die Verwendung von reinem ätherischen Öl auf deiner Haut zu vermeiden. Wenn die Eigenschaften als ergänzende Behandlung genutzt werden sollen, verdünne es in Wasser oder mische es mit einem Trägeröl, z.B. Mandel- oder Olivenöl. Du kannst es auch mit Wasser verdünnen, wenn du ein Fußbad nehmen willst.

Denke auch daran, dass die Erkenntnisse über Lavendelöl begrenzt sind und seine sichere Verwendung nicht belegt ist. Daher sollte es nur mit Vorsicht eingesetzt werden, um die konventionelle Behandlung zu ergänzen.

  • Mori HM, Kawanami H, Kawahata H, Aoki M. Wound healing potential of lavender oil by acceleration of granulation and wound contraction through induction of TGF-β in a rat model. BMC Complement Altern Med. 2016;16:144. Published 2016 May 26. doi:10.1186/s12906-016-1128-7
  • Hay, I. C., Jamieson, M., & Ormerod, A. D. (1998). Randomized trial of aromatherapy: Successful treatment for Alopecia areata. Archives of Dermatology134(11), 1349–1352.
  • Malcolm BJ, Tallian K. Essential oil of lavender in anxiety disorders: Ready for prime time?. Ment Health Clin. 2018;7(4):147–155. Published 2018 Mar 26. doi:10.9740/mhc.2017.07.147
  • Han, S. H., Hur, M. H., Buckle, J., Choi, J., & Lee, M. S. (2006). Effect of aromatherapy on symptoms of dysmenorrhea in college students: A randomized placebo-controlled clinical trial. Journal of Alternative and Complementary Medicine12(6), 535–541. https://doi.org/10.1089/acm.2006.12.535
  • Cavanagh, H. M. A., & Wilkinson, J. M. (2002). Biological activities of lavender essential oil. Phytotherapy Research. https://doi.org/10.1002/ptr.1103
  • Cavanagh, H. M. A., & Wilkinson, J. M. (2005). Lavender essential oil: a review. Australian Infection Control. https://doi.org/10.1071/HI05035