Herpes Zoster – Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

· 6 Oktober, 2014
Hier erfährst du mehr über die Symptome, die du beachten solltest, um diese Erkrankung zu diagnostizieren. Eine frühzeitige Behandlung ist ausschlaggebend, um den Heilungsprozess zu beschleunigen.

Bei Herpes Zoster oder auch Gürtelrose handelt es sich um einen schmerzhaften Hautausschlag, der durch den Varizella-Zoster-Virus (VZV) ausgelöst wird, der auch für Windpocken verantwortlich ist. Wenn sich der durch eine frühere VZV-Infektion vorhandene Virus, der die Nervenzellen angreift, nach einer Zeit reaktiviert, kommt es zu Herpes Zoster.

Wenn der Virus einmal vorhanden ist, bleibt er inaktiv in den Nervenzellen und kann jederzeit wieder ausbrechen und so Herpes Zoster verursachen.

Vermutlich ist ein durch Windpocken in der Kindheit geschwächtes Immunsystem an der Reaktivierung des Virus schuld.

Was passiert bei einer Reaktivierung?

Sobald sich der Virus reaktiviert, breitet er sich über die Nerven aus. Meist entsteht ein unangenehmes Kribbeln und Brennen an den betroffenen Stellen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Virus bereits im ganzen Nervensystem und zwei bis drei Tage später in der Haut. Es entstehen Blasen entlang der betroffenen Nerven, die Haut reagiert sehr sensibel und es kann zu starken Schmerzen kommen.

Wer kann Gürtelrose bekommen?

Wenn sie Windpocken hatten, kann sich der Virus jederzeit neu aktivieren. Dies ist jedoch häufiger bei Personen mit einem geschwächten Immunsystem oder über 50 Jahren der Fall. Das Risiko steigt mit zunehmendem Alter. Auch bei Krebs– oder HIV-Patienten ist die Gefahr, an Herpes Zoster zu erkranken höher. Bei VIH-Patienten kann dies ein erstes Symptom der Krankheit sein, das anzeigt, dass etwas mit dem Immunsystem nicht in Ordnung ist.

Was sind die Symptome?

rückenschmerzen

1. Das erste Symptom ist normalerweise ein starker Schmerz auf einer Seite des Körpers, begleitet von Kribbeln oder Brennen. Der Schmerz kann sehr intensiv sein, er ist meist vor der Blasenbildung vorhanden und kündigt deren Erscheinung an.

2. Ein weiteres Symptom ist die Bildung von Flecken auf der Haut sowie die Entstehung von kleinen Blasen.

* Andere mögliche Symptome:

  • Fieber und Schüttelfrost
  • Genitalläsionen
  • Gelenkschmerzen
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Entzündung der Lymphknoten

* Wenn der Virus einen Gesichtsnerv befällt:

  • Sehprobleme
  • Verlust der Augenbeweglichkeit
  • Beschwerden oder Reduzierung des Geschmacksinns
  • Hängendes Augenlid
  • Schwierigkeiten beim Bewegen bestimmter Gesichtsmuskeln

* Weiter Symptome:
Müdigkeit, leichtes Fieber, leichte Muskelschmerzen.

Kann man Gürtelrose heilen?

Herpes Zoster kann geheilt werden, die Krankheit kann jedoch erneut ausbrechen. Es ist notwendig einen Arzt zu besuchen, der eine Diagnose stellen und die geeignete Behandlung verschreiben wird. Normalerweise werden antivirale Arzneimittel verschrieben, die Schmerzen lindern und Komplikationen verhindern. Außerdem verkürzen sie den Krankheitsverlauf.

Die Medikamente können 24 Stunden nach den ersten Schmerzen oder Brennen eingesetzt werden. Für die Heilung ist es besser, wenn die Arzneimittel bereits eingenommen werden, bevor es zur Blasenbildung kommt.

Für eine schnelle Besserung wird Bettruhe empfohlen, bis das Fieber verschwindet. Waschen Sie wiederverwendbare Objekte mit kochendem Wasser und halten Sie die Haut sauber.

Anmerkung

Der Virus kann zwei bis drei Wochen bleiben und auch erneut auftreten. Es ist wichtig, die richtige Diagnose und Behandlung anzuwenden, denn in extremen Fällen oder wenn der Virus die motorischen Nerven befällt, kann es nicht nur zu Schwäche sondern auch zu einer temporären oder endgültigen Paralyse kommen. Der Schmerz kann nur leicht sein oder sehr intensiv und fast unerträglich. Ruhe und die richtige Pflege ist in diesem Fall äußerst wichtig.