Heidelbeeren zu Hause anbauen – so einfach geht es

· 20 November, 2018
Sie sind nicht nur die perfekte Ergänzung für deine Torten: Heidelbeeren sind auch sehr gesund. Wir zeigen dir, wie du sie ganz einfach zu Hause anbauen kannst.

Die bläuliche Farbe der Heidelbeeren ist fast so unverwechselbar und anziehend wie ihr einzigartiger Geschmack. Diese köstliche Beere wächst an einem mittelgroßen Strauch. Wenn du selbst gerne solch eine Pflanze in deinem Garten hättest, dann bleib dran und lerne, wie du Heidelbeeren zu Hause anbauen kannst.

Dank ihres Geschmacks ist die Heidelbeere eine der beliebtesten Beeren. Daher ist sie auch so begehrt als Zutat in allen möglichen Rezepten.

Abgesehen davon, hat sie jedoch auch viele gesundheitliche Vorteile zu bieten.

Die Heidelbeere wird auch Blaubeere genannt und ist eng verwandt mit der roten Preiselbeere – beide gehören zur Familie der Heidekrautgewächse.

rote Preiselbeere ist verwandt mit der Heidelbeere

Eigenschaften der Heidelbeere

Die Heidelbeere sowie auch die Preiselbeere sind sehr nährstoffreiche Früchte. Hervorzuheben sind vor allem der hohe Gehalt an Vitamin C, Ballaststoffen, Kalium, Eisen und Kalzium.

Besonders charakteristisch für die Heidelbeere ist auch ihr hoher Anteil an natürlichen Farbstoffen mit antioxidativer Wirkung.

Daher haben Heidelbeeren folgende gesundheitliche Vorteile für den Menschen:

  • Antioxidantien, Anthocyane und Carotinoide wirken sich positiv auf die Bildung von Knochen und Zähnen aus. Sie erleichtern nicht nur die Aufnahme von Eisen und helfen bei der Bildung roter Blutkörperchen, sondern neutralisieren auch gesundheitsschädliche Substanzen.
  • Kalium unterstützt die Funktion des Muskel- und Nervensystems.
  • Die Ballaststoffe fördern die Regulierung der Darmflora.
  • Der hohe Vitamingehalt stärkt das Immunsystem, wodurch wiederum Krankheiten verhindert werden.
  • Durch ihre vielen Vitamine sind sie besonders auch für Schwangere sehr zu empfehlen.
  • Ihre antiseptische Wirkung ist wichtig für die Bekämpfung von Infektionen, die durch Keime verursacht wurden.

Lies auch: Blaubeeren: 8 wundervolle Vorzüge

Wie du Heidelbeeren zu Hause anbauen kannst

Nach dieser Einführung dürften eigentlich keine Zweifel mehr bestehen, dass es eine gute Idee wäre, selbst Heidelbeeren anzubauen.

Also, welche Schritte und Vorüberlegungen sind dafür nötig? Im Folgenden geben wir dir einige Tipps und Richtlinien für eine erfolgreiche Heidelbeerzucht.

Der Blumentopf

Die Art und Größe des Topfes hängt davon ab, in welchem Wachstumsstadium sich der Heidelbeerstrauch befindet.

Wenn du die Pflanze selbst aus einem Samen ziehen möchtest, reicht ein kleiner Behälter. Wenn du jedoch eine schon vorgezogene Pflanze verwendest, brauchst du natürlich einen richtigen Topf.

Während dein Heidelbeerstrauch weiter wächst, musst du ihn irgendwann in einen größeren Topf oder gleich ins Freiland umpflanzen. Denn im dritten oder vierten Jahr kann der Strauch schon ein Volumen von bis zu 60 oder 70 Liter beanspruchen.

Die Erde

Der Heidelbeerstrauch bevorzugt saure Böden, am besten mit einem pH-Wert von etwa 4,5. Um dies zu erreichen, kannst du natürliche Zusätze wie Kompost, Schwefel oder Torf verwenden. Auch gemahlene Baumwollsamen oder Kiefernnadeln haben sich als guter Dünger erwiesen.

Entdecke auch: 7 Möglichkeiten, Essig im Garten zu verwenden

Zu befolgende Schritte

  • Leg zunächst ein Stück Küchenpapier in einen kleinen Behälter und gib etwas Wasser darüber. Darauf verteilst du anschließend die Heidelbeersamen.
  • Nimm mit deinen Händen vorsichtig ein Samenkorn nach dem anderen und steck es in die Erde. Bedecke die Samen gut.
  • Gib ihnen täglich Wasser und achte auf eine hohe Luftfeuchtigkeit.
  • Stell den Topf an einen hellen und windgeschützten Ort.
  • Sowohl im Topf als auch im Boden sollte die Erde immer gut aufgelockert werden. Nur so kannst du eine gute Sauerstoffversorgung und Entwässerung garantieren.
  • Nach dem Pflanzen kannst du auf die Erde außerdem Mulch aus Eichenblättern und Kiefernnadeln verteilen. Dieser hilft, Unkraut zu vermeiden, die Feuchtigkeit zu bewahren und den Boden zu säuern.

Besondere Pflege des Heidelbeerstrauchs

Beeren eines wilden Heidelbeerstrauchs

Versuche, nicht zu viele Samen in einem Topf auszusäen, denn der Heidelbeerstrauch braucht viel Platz zum Wachsen. Außerdem muss die Erde zum Aussäen feucht genug sein.

Wenn die Pflanze ein wenig gewachsen ist, solltest du sie in einen größeren Topf oder direkt ins Freiland umsetzen. Dabei müssen die Wurzeln gut feucht sein, um keinen Schaden zu nehmen.

Daher empfehlen wir dir die Pflanze für etwa 10 Minuten in einen Eimer mit Wasser zu stellen, bevor du sie umpflanzt.

Natürlich solltest du auch nach dem Umpflanzen die Erde um die Pflanze herum gut feucht halten.

Einen letzten Hinweis möchten wir dir noch mitgeben: Wenn du Heidelbeeren zu Hause anbauen möchtest, wähle dafür besser eine kühle Jahreszeit. Es handelt sich um ein Gewächs, das sich sehr gut an Kälte anpassen kann, sogar an extreme Temperaturen.

Hitze kann der Heidelbeerstrauch wiederum gar nicht gut vertragen. Im Sommer solltest du dich daher besonders um die Pflanze kümmern und direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: 10 pflegeleichte Pflanzen für deinen Garten!

Wie du vielleicht gemerkt hast, stellt die Heidelbeere keine besonderen Anforderungen, um gut zu gedeihen. 

Wenn du zudem noch die vielfältige Verwendung sowie die großen gesundheitlichen Vorteile in Betracht ziehst, wirst auch du überzeugt sein, Heidelbeeren selbst anzubauen. Gärtnern ist außerdem ein hervorragender Zeitvertreib.