Durchblutungssteigerung der Beine durch Gymnastik

28 Januar, 2016
Bewegung hilft grundsätzlich immer, um die Durchblutung anzuregen

Oft sind besonders abends die Beine schwer und müde. Das liegt unter anderem an verminderter Durchblutung und dadurch bedingte Wasseransammlungen. Erfahre im Folgenden mehr darüber, was du für die Durchblutungssteigerung der Beine unternehmen kannst.

Wer ständig unter schweren Beinen oder Wassereinlagerungen leidet, sollte einen Arzt aufsuchen, da eine schwere Krankheit vorliegen kann.

Wer klar zurück führen kann, woran es liegt, dass die Beine sich schwer anfühlen, wird Erfolg mit den oben genannten Hausmitteln haben. Alle, die oft unter schweren Beinen leiden, weil sie zum Beispiel im Job viel Stehen müssen, sollten sich folgende Gymnastikübungen zur Durchblutungssteigerung der Beine genauer anschauen:

Übung für die Beine

Beine hoch lagern

Es ist sinnvoll, so oft wie möglich die Beine hoch zu lagern, um schweren Beinen vorzubeugen.

So kann man die natürliche Schwerkraft austricksen, die das Wasser in die Waden treibt. Ideal ist es, sich währenddessen zu entspannen und vom Alltag zu erholen. So kannst du dabei beispielsweise, ein bißchen Fernsehen oder telefonieren.

Lehne die Beine gegen die Wand oder lege sie auf der Sitzfläche eines Stuhls ab. Möchtest du dabei gleichzeitig noch etwas für deine Bauchmuskeln tun? Dann verschränke deine Arme hinter dem Kopf und hebe deinen Oberkörper in Richtung Knie. Auf diese Weise verbindest du das Bauchmuskeltraining gleich mit einer Entlastung deiner Beine!

Leg die Beine hoch! – Erfahre hier, warum es uns gut tut, die Beine hochzulagern!

Venenpumpe

Oft hilft es über Tag schon sehr effektiv, die sogenannte „Venenpumpe“ zu aktivieren.

Bei sitzender oder stehender Tätigkeit ist das ganz einfach: mit den Füßen auf und ab wippen, indem wechselnd die Zehenspitzen und die Fersen nach oben gezogen werden. Diese Übung ist auch ideal auf Fernflügen oder langen Bus- oder Autofahrten.

Und so ganz nebenbei kannst du auch noch die Wadenmuskulatur stärken: Stelle dich mit nur halbem Fuß auf eine Treppenstufe, wobei die Ferse in der Luft über die Kante hinaus ragen sollte. Lasse nun dein Gewicht auf die Ferse sinken und ziehe dich ohne zusätzlichen Zug am Treppengeländer aus eigener Kraft hoch bis auf die Zehenspitzen!

Beine Übung

Beinschere

Auch diese Übung kombiniert zwei Dinge: Zum einen wirkt sie entlastend auf deine Beine, zum anderen stärkst du deine Bauchmuskeln.

Die Bewegung und die höhere Lagerung der Beine fördert den Abtransport angestauten Wassers. Lege dich auf den Rücken, strecke die Beine aus und lege deine Arme gerade neben deinen Körper. Hebe nun beide Beine etwas an, lasse sie dabei gestreckt und hebe sie abwechselnd auf und ab. Wie eine Schere gleiten dabei deine Beine aneinander vorbei.

Luftrad fahren

Beim Luftrad fahren nutzt du die Gesetze der Physik aus und förderst die Durchblutung durch Bewegung.

Dazu legst du dich auf den Rücken, hebst die Beine an und fährst in der Luft Fahrrad, indem du mit den Beinen kreisende Bewegungen machst. Du siehst dabei zwar aus wie ein auf den Rücken gefallener Maikäfer, aber es hilft! Wenn du Musik dazu laufen lässt, kannst du sogar im Takt strampeln!

Spazieren für die Durchblutung der Beine

Spazieren gehen

Bewegung hilft dabei, sich in den Beinen ansammelndes Wasser abzutransportieren. Ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause tut nicht nur den Beinen gut! Durch zügiges Lauftempo wird die Venenpumpe aktiviert und dein gesamter Kreislauf auf Trab gebracht, sodass schwere Beine ganz schnell verschwinden!

Finde hier weitere Gründe, warum Spazieren gehen gut für dich ist: Tägliches Spazierengehen: 4 Vorteile

Dusche für die Durchblutung der Beine

Sonstige Tipps zur Durchblutungssteigerung der Beine:

Kalte Duschen sind zwar nicht Jedermanns Sache, aber an den Beinen gut auszuhalten. Durch das kalte Wasser ziehen sich die Gefäße zusammen und das eingelagerte Wasser wird abtransportiert. Wechselduschen halten die Gefäße elastisch und sind ebenfalls sinnvoll.

Salzsocken sind ein altes Hausmittel, die für eine bessere Durchblutung sorgen sollen. Dazu löst man so viel Meersalz wie möglich in warmem Wasser auf. Anschließend tränkt man dicke Baumwollsocken mit der Salzlösung. Etwas auswringen und die Socken dann anziehen.

In ein Handtuch eingewickelt, die Salzsocken mindestens 30 Minuten einwirken lassen. Dabei die Beine hochlegen. Abschließend die Beine mit einer kalten Dusche vom Salz befreien.

Gegen Durchblutungsstörungen sind auch Einreibungen ein bewährtes Hausmittel.

Durch Einreibungen, mit beispielsweise dem würzig duftenden Rosmarinöl, kann man die Leistung der Muskeln und damit Beschwerden durch Durchblutungsstörungen verbessern. Denn schließlich soll die Wadenmuskulatur die Venen dabei unterstützen, die Beine optimal zu durchbluten!

Auch Einreibungen mit Latschenkiefernöl oder Franzbranntwein helfen. Kampferdestillat ist ebenfalls gut zum Einreiben. Das hilft den Arterien und verhindert Durchblutungsstörungen. Ist der Einreibung Alkohol zugesetzt (wie bei Franzbranntwein), ergibt sich zusätzlich noch ein angenehmer Erfrischungseffekt durch die Verdunstungskälte.

Wir hoffen, dass auch du von diesen Tipps und Übungen zur Durchblutungssteigerung der Beine profitieren kannst und deine schweren Beine bald der Vergangenheit angehören.

http://www.icvc.co/PDF/folletosRHC/cuadernillo%20-%20caminar%20por%20salud.pdf

http://www.asociacionapie.org/apie/Activamadrid_documento%20salud-web.pdf