Gesunde Darmflora durch Darmsanierung

15 Januar, 2019
Fermentierte Nahrungsmittel sowie ballaststoffreiches Obst und Gemüse fördern einen gesunden Organismus. Achte deshalb immer auf eine gesunde Ernährung!

Unsere Darmflora ist von unzähligen Mikroorganismen besiedelt, die für unsere Gesundheit von entscheidender Bedeutung sind. Hier erfährst du wie du durch eine Darmsanierung eine gesunde Darmflora aufbauen kannst.

Die Darmflora besteht aus Mikroorganismen, die ein komplexes bakterielles Ökosystem bilden und beispielsweise für die Abwehr von Krankheitserregern eine bedeutende Rolle spielen.

Eine gesunde Darmflora kann Durchfall, Kopfschmerzen, Pilzinfektionen, rheumatische und andere chronische Krankheiten verhindern. Doch wenn das Ökosystem im Bauch aus dem Gleichgewicht gerät, ist der Organismus für Krankheiten anfälliger. 

Gesunde Darmflora wieder aufbauen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine gesunde Darmflora zu fördern. Anschließend findest du verschiedene Tipps, die du ganz dann einfach in deinem Alltag umsetzen kannst.

Darmsanierung durch richtige Ernährung

Bestimmte Lebensmittel sind von großem Nutzen, wenn es darum geht, eine gesunde Darmflora aufzubauen.

Darmsanierung mit Ingwer

Studien haben ergeben, dass die Ingwerwurzel nicht nur die Darmflora stärken kann, sondern auch die Fettverdauung unterstützt sowie den Verdauungstrakt beruhigt.

Doch auch andere Nahrungsmittel solltest in deinen Ernährungsplan nicht fehlen:

  • Apfelessig
  • Ingwer
  • Beeren und Früchte mit vielen Ballaststoffen
  • Gemüse
  • Magere Proteinquellen
  • Schwarzer Tee
  • Mandeln (roh und ungesalzen!)
  • Leinöl und Leinsamenmehl
  • Fischöl
  • Cayennepfeffer

Auch fermentierte Lebensmittel sind sehr wichtig, denn Probiotika können das gesunde Bakterienmilieu stabilisieren: 

  • Hüttenkäse
  • Naturjoghurt und im Speziellen griechischer Joghurt
  • Kefir
  • durch Vergärung gesäuertes Sauerkraut
  • eingelegtes Gemüse (Radieschen, Rüben…)
  • Miso
  • Tempeh
  • Tofu

Darüber hinaus solltest du täglich zwischen 25 und 30 g Ballaststoffe über die Ernährung aufnehmen. Wir empfehlen dir zum Beispiel Flohsamen

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren reduziert Stress

Auch viele Obst- sowie Gemüsesorten enthalten eine Fülle an Ballaststoffen. Vergiss nicht: ein Apfel täglich hält den Arzt fern!

Weitere Tipps:

  • Achte im Allgemeinen auf eine fettarme Ernährung!
  • Antibiotika dürfen nur mit ärztlicher Verschreibung eingenommen werden.

Darmsanierung durch Nahrungsergänzungsmittel

Zusätzlich können Präbiotika sowie Lactobazillen in Tablettenform gute Dienste leisten. Auch andere zusätzliche Darmreinigungsmittel sind überdies zu empfehlen:

  • Zeolith und Betonit (wirken reinigend)
  • Spirulina und Chlorella (wirken reinigend)
  • Bitterpflanzengranulat (vor den Hauptmahlzeiten)

Darmsanierung durch Kräuter und Pflanzen

Darüber hinaus empfehlen sich verschiedene pflanzliche Präparate sowie Tees, um die Darmflora gesund zu halten. Besonders wirksam sind Pflanzen, die Bitterstoffe enthalten:

Bereite dir damit einen Tee zu! Löwenzahn kannst du auch in Salaten essen und für Artischocken gibt es überdies zahlreiche sehr leckere Rezepte.

Auch folgende Heilpflanzen sind zusätzlich zu empfehlen:

  • Kamille
  • Anis
  • Koriander
  • Pfefferminze

Gemüse

Entdecke auch diesen Beitrag: 5 leckere und nahrhafte Rezepte mit Avocado

Darmsanierung durch Heilfasten

Dass Heilfasten viele positive Wirkungen auf die Gesundheit hat, ist schon lange bekannt. Du kannst damit auch deine Darmflora wieder in Ausgleich bringen und dir über viele Gewohnheiten (auch Essgewohnheiten) bewusst werden.

Darüber hinaus gibt dir Heilfasten auch die Möglichkeit, Innenschau zu halten und dir Ruhe zu gönnen. Vergiss nicht, dass sich auch Hektik sowie Stress negativ auf die Darmgesundheit auswirken!

Gesunde Lebensweise

Eine kurzfristige Darmsanierung alleine reicht jedoch nicht aus. Denn die Ursache für eine unausgeglichene Darmflora ist meist in einer ungesunden Lebensweise zu finden.

Bei Fehl- sowie Mangelernährung über einen langen Zeitraum ist der erste Schritt, langfristig gesunde Ernährungsgewohnheiten anzunehmen. Dies umfasst natürlich auch den Verzicht auf Suchtmittel wie Alkohol und Tabak.

Darüber hinaus darf ausreichend Bewegung nicht vergessen werden. Die Belohnung für gesunde Lebensgewohnheiten ist eine höhere Lebensqualität durch eine bessere Gesundheit!

Also, worauf wartest du noch?

  • Chang, H. D., & Kamradt, T. (2011). Darmflora als Regulator des Immunsystems. Zeitschrift Fur Rheumatologie. https://doi.org/10.1007/s00393-011-0907-2
  • Burger, K. (2017). Mikrobiom – Was Darmbakterien wirklich können. 03/17.