Gesunde Babynahrung: 10 leckere Ideen

30 Juli, 2019
Du kannst gesundes Essen für dein Baby ganz einfach zubereiten. Entdecke in unserem heutigen Beitrag verschiedene Tipps und Ideen, die du in den Speiseplan deines kleinen Lieblings einbauen kannst. 

Wenn du dabei bist, dein Baby von der Brust zu entwöhnen und neue Speisen einzuführen, bist du hier genau richtig. Wir erklären dir nämlich, wie du ganz einfach gesunde Babynahrung herstellen kannst. Lies weiter, um unsere Ideen zu entdecken!

Du musst bei der Umstellung natürlich die Ratschläge deines Kinderarztes beachten. Vergiss auch nicht, dass dein Kind seinen Geschmack entwickelt, während es neue Speisen kostet. Deshalb ist es wichtig, dass es die Möglichkeit hat, viele verschiedene Geschmäcker und Aromen zu kennenzulernen. 

Du kannst die Rezepte natürlich an seine Vorlieben anpassen. Beachte auch, dass neue Lebensmittel einzeln eingeführt werden sollten, um mögliche Allergien einfacher zu erkennen.

Gesunde Babynahrung selber machen

Gesunde Babynahrung selber machen 

Wir fassen anschließend kurz zusammen, in welchem Lebensalter in der Regel bestimmte Lebensmittel eingeführt werden. Es handelt sich allerdings um eine sehr allgemeine Liste. Du lässt dich am besten von deinem Kinderarzt beraten!

Bevor du damit beginnst, gesunde Babynahrung selber herzustellen, solltest du wissen, welche Lebensmittel ab welchem Alter zu empfehlen sind.

  • Bis zu einem Alter von 6 Monaten empfiehlt es sich in der Regel, dem Baby nur Muttermilch zu geben. Zwischen dem 4. und 6. Monat kann man dann langsam beginnen zusätzlich verschiedene Babynahrung einzuführen.
  • Zwischen 6 und 12 Monaten: Obst, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte, Eier, Fleisch, Geflügel, Fisch und Olivenöl
  • Zwischen 12 und 24 Monaten: milder Käse, Joghurt und Vollmilch
  • Ab 3 Jahren: Nüsse, Apfelstücke, Karottenstücke und andere Lebensmittel, die davor wegen Verschluckungsgefahr nicht zu empfehlen sind.

Tipps für gesunde Babynahrung

Gemüse für gesunde Babynahrung
Kaufe regionales, frisches Gemüse und hochqualitätiges Fleisch, um Babynahrung herzustellen.

Einkaufen:

  • Kaufe frisches Obst und Gemüse aus der Region und verwende es in maximal drei Tagen, damit es keine Vitalstoffe verliert.
  • Wähle mageres Fleisch, um gesunde Babynahrung herzustellen. Falls nötig, entferne das Fett selbst zu Hause. Lass dich zusätzlich von deinem Kinderarzt beraten, um die besten Möglichkeiten zu wählen. Er kann dich auch über Vor- und Nachteile des neuen Trends „Baby Led Weaning“ informieren.

Kochen:

Hände waschen
Hygiene ist beim Kochen von Babynahrung grundlegend!
  • Vergiss nicht, Obst und Gemüse gründlich zu reinigen! Verwende immer saubere Utensilien und reinige vor der Zubereitung die Arbeitsoberfläche. Es ist sehr wichtig, Kreuzkontaminationen zu verhindern.
  • Verwende möglichst wenig Salz. Die Nieren deines kleinen Schatzes sollen nicht überlastet werden. Bis zum Alter von einem Jahr solltest du 1 g Salz pro Tag nicht überschreiten. Zwischen einem und drei Jahren sollten es maximal 2 g täglich sein.
  • Bevorzuge natives Olivenöl und verzichte auf ungesunde FetteHochwertiges Olivenöl enthält nämlich wichtige einfach ungesättigte Fettsäuren und Vitamin E. Du kannst dieses Öl bereits in der ersten Umstellungsphase verwenden, allerdings immer in kleinen Mengen und roh.
  • Am besten kochst du die Nahrung, oder bereitest sie im Backrohr oder in der Pfanne vor (verwende jedoch nur sehr wenig Fett).

Weitere Tipps

  • Verwende auch das Kochwasser, in dem du das Gemüse kochst. Du kannst damit beispielsweise Reis, Getreide oder Quinoa zubereiten. Damit werden die Gerichte beseonders lecker und erhalten einen anderen Geschmack. Schütte das Kochwasser nicht einfach weg!
  • Verwende Milch statt Wasser für den Brei, wenn er zu fest wird. Du kannst jene Milch verwenden, an die dein Kind gewöhnt ist (auch Muttermilch).
  • Gefriere Reste, die du nicht am selben Tag verwendest, ein. Du kannst dafür zum Beispiel Eiswürfelformen verwenden, um sehr kleine Portionen zur Verfügung zu haben.

Auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Die Ramzi-Methode: findest du damit das Geschlecht deines Babys heraus?

Gesunde Babynahrung: 10 Ideen

Gesunde Babynahrung: 10 Ideen 
Schau dir die Lebensmittelliste an, die dir dein Kinderarzt empfohlen hat und werde kreativ!

Gesunde Babynahrung:

  1. Reis mit Hühnchen und Gemüse: Kaufe regionales Gemüse und koche es zusammen mit einem kleinen Stück Hühnchen, bis alles gar ist. Koche danach etwas Reis im Gemüsekochwasser. Wenn alles fertig ist, kannst du es pürieren, oder nach Wunsch auch in kleinen Stücken servieren.
  2. Zucchinicremesuppe: Koche eine große Kartoffel, eine große Zucchini und eine halbe Zwiebel (alle Gemüsesorten geschält und geschnitten), bis alles weich ist. Danach mit dem Mixstab pürieren oder mit einer Gabel zerkleinern.
  3. Linsen mit Gemüse: Koche die Linsen mit einer geschälten und geschnittenen Karotte, einer halben gewürfelten Zwiebel und zwei geschälten, entkernten Tomaten. Sobald alles weich ist, pürieren und deinem Baby füttern.
  4. Kurze Nudeln mit Tomatensauce: Bereite mit Zwiebel, Tomaten und Karotten eine Tomatensacuce zu und serviere sie mit kurzen Nudeln.
  5. Gemüseomelette: Wenn dein Kind bereits Eier essen kann, bereite ihm ein Omelett mit gekochtem, geschnittenen Gemüse und einem Ei zu. Das geht einfach und schnell und wird deinem kleinen Schatz wunderbar schmecken!
  6. Gemüsepüree mit Fisch: Koche eine Zucchini, eine kleine Kartoffel, 1 Lauchstange und eine halbe Zwiebel zusammen mit 80 g magerem Fisch (ohne Gräten!). Alles pürieren und danach deinem Baby füttern.
  7. Fleischbällchen mit Gemüse: Du kannst Fleischbällchen gut einfrieren, damit du gesunde Babynahrung vorrätig hast. Eine Karotte, eine Lauchstange, 40 g grüne Bohnen und 40 g mageres Fleisch kochen. Etwas Wasser abgießen und dann alles pürieren. Forme damit kleine Bällchen, die du dann kurz in Öl herausbacken oder im Backrohr fertigstellen kannst.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Baby weint ununterbrochen: wie du es beruhigen kannst

Gesunde Babynahrung: Nachspeisen, die deinem Kind schmecken werden!

  1. Mus aus Apfel, Birne und Banane: Apfel und Birne schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Danach in wenig Wasser kochen und anschließend zusammen mit der Banane pürieren. Nach Wunsch kannst du noch etwas Milch dazugeben, wenn du das Mus etwas flüssiger willst. Verwende dafür jene Milch, an die dein Baby gewöhnt ist. Verzichte auf Zucker!
  2. Banane und Orange: Auch diese Nachspeise kannst du schnell und einfach zubereiten. Eine Banane mit der Gabel pürieren und mit dem Saft einer halben Orange vermischen. Das wird deinem Baby schmecken!
  3. Joghurt mit Obst: Bereite Obstmus zu und verrühre dieses mit Naturjoghurt. Du kannst auch kleine Obststückchen in den Joghurt geben. Dein kleiner Schatz wird diesen Nachtisch lieben.

Allgemeines

Es ist gar nicht schwierig, gesunde Babynahrung selbst zu kochen. Verwende dafür hochwertige und gesunde Zutaten, wie regionales Obst und Gemüse, mageres Fleisch und Vollkorngetreide. Koche diese Zutaten ohne zusätzliches Fett und vermeide Salz und Zucker. 

Vergiss nicht, dass dein Kind einen sehr kleinen Magen hat und du es deshalb nicht zwingen solltest, mehr zu essen, als es mag. Ärzte empfehlen, das Kind entscheiden zu lassen, wie viel es essen möchte, denn es weiß im Normalfall selbst am besten, wann seine Bedürfnisse gestillt sind. 

  • Asociación Española de Pediatría. Recomendaciones de la Asociación Española de Pediatría sobre la alimentación complementaria. https://www.aeped.es/sites/default/files/documentos/recomendaciones_aep_sobre_alimentacio_n_complementaria_nov2018_v3_final.pdf
  • Organización Mundial de la Salud. Guideline: Sodium intake for adults and children. En: Organización Mundial de la Salud [en línea] [consultado el 26/11/2018]. Disponible en: http://www.who.int/nutrition/publications/guidelines/sodium_intake_printversion.pd
  • Pérez-Escamilla R, Segura-Pérez S, Lott M. Feeding guidelines for infants and young toddlers: A responsive parenting approach. Nutrition Today. 2017;52(5):223-31.
  • Brown A, Jones SW, Rowan H. Baby-Led Weaning: The Evidence to Date. Curr Nutr Rep. 2017 6(2):148-56.