Geliebte Menschen, die nicht mehr unter uns sind, bleiben immer in unseren Herzen

29 September, 2020
Auch wenn du gegenteiliger Meinung bist, solltest du versuchen, deine Gefühle nicht zu unterdrücken. Weine, wenn dir danach ist. Es hilft dir, dich zu entspannen und deinen Schmerz auf gesunde Art zu lindern. Geliebte Menschen, die wir verloren haben, werden immer einen Platz in unserem Herzen haben.

Geliebte Menschen, die nicht länger unter uns sind, werden dennoch immer in unseren Herzen bleiben. An dem Ort, an dem wir unsere wertvollsten Schätze aufbewahren, werden sie ewig ruhen.

Den Verlust eines geliebten Menschen zu akzeptieren, ist für uns alle ein sehr schwerer Prozess. Und es zwingt dich dazu, eine Reihe von Dingen zu bewältigen, auf die dich niemand im Leben vorbereitet hat.

Wir wollen uns in unserem heutigen Artikel mit diesem Prozess beschäftigen.

Geliebte Menschen, die nicht mehr unter uns sind: Lerne, Abschied zu nehmen

Wie kannst du dich von jemandem verabschieden, der bis vor kurzem noch an deiner Seite war? Der Tod hat keinen Rhythmus oder Grund und kennt keine Zeit.

Manchmal ereilt der Tod jene Menschen, die noch gar nicht die Gelegenheit hatten, ihr Leben “in vollen Zügen zu leben”, zum Beispiel junge Menschen, die noch unzählige Erfahrungen vor sich hatten. Und dennoch müssen sie sterben und hinterlassen eine große Leere.

Der Tod sollte dir wenigstens die Gelegenheit geben, geliebte Menschen zu verabschieden. Er sollte wie ein Bahnhof sein, an dem du dich von deinen Lieben verabschieden und sie noch ein letztes Mal lange und ganz fest umarmen kannst. Wo du ihnen all die Worte sagen kannst, die du ihnen schon längst hättest sagen wollen. Aber die, wenn sie ungesagt bleiben, oft zu einer Quelle des Bedauerns und Kummers werden.

Aber weil das Leben nicht so ist, musst du dich anpassen und zuerst einmal verstehen und akzeptieren, dass niemand ewig lebt. Wir sind nur für kurze Zeit auf dieser Erde. Daher sollten wir auch jeden Tag in vollen Zügen leben.

Lies auch diesen Artikel: 4 Tipps gegen Niedergeschlagenheit und Traurigkeit

Du solltest versuchen, jeden Abend ins Bett zu gehen, ohne dass irgendetwas nicht ausgesprochen wurde. Ohne Wut oder Frustration, die dich wach hält und dazu führt, dass du dich hin- und herwälzt. Außerdem solltest du nie vergessen, jemandem zu sagen, dass du ihn liebst.

Nutze jeden Moment, den du mit deiner Familie verbringen kannst und teile mit jedem Atemzug, den du nimmst, dein Glück mit ihnen.

Jetzt haben wir einige grundlegende Aspekte des Lebens geklärt. Daher wollen wir uns nun mit verschiedenen Empfehlungen befassen, wie du mit dem Verlust geliebter Menschen umgehen kannst.

Trauer um geliebte Menschen, die nicht mehr unter uns weilen

Zweifelsohne bist du mit Kummer und Trauer vertraut. Dem emotionalen Prozess, der unweigerlich folgt, wenn wir geliebte Menschen, sei es durch eine Trennung oder den Tod, verlieren.

Zunächst einmal ist es wichtig, dass die Bewältigung eines Verlustes ein notwendiger Schritt dazu ist, um deine Emotionen zu verarbeiten. Denn Menschen, die sich stattdessen dazu entscheiden, sich unverzüglich in ihrer normalen Routine “zu vergraben”, ohne ihre Schmerzen zu akzeptieren oder zuzulassen, werden sich früher oder später in ernsthaften emotionalen Schwierigkeiten wiederfinden.

Grundsätzlich gibt es fünf Phasen der Trauer:

geliebte Menschen - Wintertraum

1. Ablehnung der Tatsache, dass geliebte Menschen nicht mehr da sind

Wie kannst du akzeptieren, dass dein Partner oder ein geliebter Mensch nicht mehr da ist? Wie kannst du akzeptieren, dass du deine Mutter, deine Schwester oder einen Seelenverwandten nie mehr wiedersehen wirst? Trauer ist ein komplizierter Prozess. Die erste Phase beruht auf den emotionalen Auswirkungen des Verlustes, den du noch gar nicht voll umfänglich erfassen und begreifen kannst.

2. Wut oder Gleichgültigkeit

Du solltest wissen, dass nicht jeder auf die gleiche Weise reagiert. Manche Menschen zeigen offen ihre Wut oder ihren Zorn, andere schlucken ihn herunter und verbergen ihn und wieder andere richten ihre Wut direkt gegen Gott. Aber es gibt auch Menschen, die ihre Emotionen komplett blockieren. Sie sind einfach nicht dazu in der Lage, zu weinen, zu trauern oder “darüber zu sprechen”.

3. Verhandlung

Dies ist eine Phase der Trauer, in der du allmählich damit beginnst, gewisse Dinge zu akzeptieren. Den Unfall, die Krankheit… Es ist geschehen und daher bringt es dir gar nichts, wenn du wütend auf die ganze Welt bist. Jetzt bist du dazu in der Lage, mit anderen Menschen darüber zu sprechen, dir anzuhören, wie sie diese schwere Zeit durchlebt haben und auch langsam damit zu beginnen, zu akzeptieren, dass der Mensch nun wirklich nicht mehr bei dir ist.

4. Schmerz

In dieser Phase kommt der Schmerz in all seiner grausamen Intensität zurück. Und da er so stark ist, musst du ihn ausdrücken, durchleben und dich, so oft du dies brauchst, davon entlasten. Außerdem darfst du nicht auf die Menschen hören, die dir sagen, du solltest nicht weinen, weil das genau das ist, was du tun musst, um deine Emotionen auf gesunde Weise zu kanalisieren.

5. Akzeptanz, dass geliebte Menschen nicht mehr unter uns weilen

Vielleicht kannst du es dir noch gar nicht vorstellen, aber es wird der Moment kommen, in dem du die Situation akzeptieren kannst. Du wirst den Verlust und die Leere akzeptieren. Obwohl du weißt, dass dein Leben nicht mehr gleich wie zuvor sein wird, weißt du, dass es weitergehen wird und muss. Du wirst deinen Weg gehen, ohne diese Menschen zu vergessen.

Denke daran, dass geliebte Menschen für immer in deiner Erinnerung und in deinem Herzen weiterleben werden. Es besteht kein Zweifel daran, dass sie glücklich darüber sind, wenn du deine Augen und dein Herz wieder für die Welt öffnest.

Schlüssel, um deine Kraft zu bewahren und schöne Erinnerungen zu schätzen

geliebte Menschen - schützende Eule

  • Wenn dein Trauerprozess für mehr als sechs Monate andauert und du immer noch von so großer Traurigkeit überwältigt wirst, dass du deine täglichen Aktivitäten nicht bewältigen kannst, solltest du dir professionelle Begleitung und Unterstützung suchen. Das ist sehr wichtig.
  • Tag für Tag werden deine Routinen, deine Familie und Freunde dein bestes Unterstützungssystem sein. Allmählich wird sich der Schmerz etwas lindern und wenn dies geschieht, solltest du dich keinesfalls schuldig fühlen.

Warum? Weil die Erinnerung an diesen Menschen immer in dir weiterleben wird. Geliebte Menschen, die nicht mehr unter uns sind, werden zu einem Teil von dir, von deinem Körper, deinem Geist und deiner Seele. Daher ist es nicht schlimm, wenn du wieder beginnst zu lächeln. Denn dieser geliebte Mensch steht hinter jedem Lächeln und würde sich sehr über die Tatsache freuen, dass du begonnen hast, wieder glücklich zu sein.

Lies auch diesen Artikel: Tod des Partners bewältigen

  • Außerdem solltest du dir nicht permanent Gedanken machen über die letzten Wochen und Monate der Krankheit oder dich fortwährend an den Unfall oder die Scheidung erinnern. Versuche stattdessen, dir jeden Tag gute und angenehme Erinnerungen ins Gedächtnis zu rufen, die Liebe, die euch verbunden hat, jedes schöne und aufrichtige Wort… Mit anderen Worten, konzentriere dich auf positive Emotionen.

Abschließende Gedanken

Das Leben ist eine Reise und jeder Moment ist wertvoll. Was in der Vergangenheit passiert ist, hat dich zu dem Menschen gemacht, der du heute bist. Daher wird auch jeder Mensch zu einem Teil der Essenz deines Lebens. Du trägst geliebte Menschen bei dir und wirst dies für immer tun.

Lerne, dein Leben wieder mit Hoffnung zu leben, denn all die Liebe, die du in der Vergangenheit empfunden hast, macht dich ebenfalls zu dem Menschen, der du heute bist…

Wir hoffen, dieser Artikel hat dir gefallen. Und wenn du möchtest, kannst du im unten stehenden Artikel erfahren, welche 4 Dinge im Leben wirklich wichtig sind.

  • Sanfeliciano, Alejandro. (2018). Las 5 fases del duelo de Klüber-Ross. La mente es maravillosa. [En línea]. Disponible en: https://lamenteesmaravillosa.com/las-5-fases-del-duelo-kluber-ross/
  • González, R. M. M. (2011). Cicatrices del corazón: tras una pérdida significativa. Editorial Desclée de Brouwer.
  • Vargas Solano, R. E. (2003). Duelo y pérdida. Medicina Legal de Costa Rica, 20(2), 47-52. https://www.scielo.sa.cr/scielo.php?pid=S1409-00152003000200005&script=sci_arttext