Erwachsene, die noch nie einen Partner hatten: Ist das normal?

Das Fehlen eines Partners kann eine persönliche Entscheidung sein, ist aber manchmal auch die Folge bestimmter Zwänge, die es zu berücksichtigen gilt. Wir werden hier die Realität derjenigen beleuchten, die noch nie eine Beziehung hatten.
Erwachsene, die noch nie einen Partner hatten: Ist das normal?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 11. Januar 2023

Obwohl sich dieser Trend langsam ändert, ist es auch heute noch normal und gesellschaftlich akzeptiert, einen Partner zu haben. Wir wachsen mit dem tief verwurzelten Glauben auf, dass wir unser Leben mit einer anderen Person teilen müssen, sobald wir erwachsen sind. Ebenso setzen wir den Zustand des Singledaseins mit persönlichem Versagen gleich. Aus diesem Grund fühlen sich diejenigen, die noch nie einen Partner hatten, oft schlecht und werden häufig kritisiert.

Auch wenn diejenigen, die diese Realität leben, versuchen, sie zu verbergen, sind in Wahrheit mehr Menschen davon betroffen, als wir denken. Viele Erwachsene hatten noch nie eine offizielle romantische Beziehung und andere hatten noch nie Sex.

Manchmal kann das an bestimmten Einschränkungen liegen, die es zu überwinden gilt. In anderen Fällen kann es aber auch einfach eine Frage der Entscheidung sein.

Wenn man nun darüber nachdenkt, ob das “normal” ist, sollte man nicht vorschnell urteilen. In erster Linie ist es wichtig, den Kontext und die Umstände der jeweiligen Person zu verstehen.

Erwachsene, die noch nie einen Partner hatten: Eine persönliche Entscheidung

Es ist zu erwarten, dass eine Person in ihren Zwanzigern bereits erste sexuelle Erfahrungen gemacht hat. Das ist die Norm und die Realität für die meisten Menschen. Es ist auch die Richtung, in die uns unser Umfeld und unsere Gesellschaft tendenziell drängen.

Trotzdem ist dies weder eine Verpflichtung, noch eine Notwendigkeit. Und oft ist es nicht einmal ein optimaler Zustand. Diejenigen, die noch nie einen Partner hatten, sind in keiner Weise geringwertig oder defizitär. Daher sollte man sie nicht verurteilen oder ablehnen. Es stimmt zwar, dass das Zusammenleben mit einem Partner bereichernd und positiv sein kann, aber ebenso wahr ist, dass das Singledasein auch viele Vorteile hat.

Manche Menschen wählen diesen Zustand wegen der Freiheit und der Möglichkeit der Selbsterkenntnis, die er bietet. Eine alleinstehende Person kann mehr Zeit und Energie darauf verwenden, sich mit sich selbst zu verbinden, sich um sich selbst zu kümmern und sich auf einer persönlichen Ebene zu entwickeln. Man kann reisen, Entscheidungen treffen und seine Zeit genießen, ohne die Verantwortung mit jemandem teilen zu müssen.

Für viele ist das eine ideale Lebensentscheidung. In diesem Fall kann man nicht von einem Problem sprechen und es gibt keine Notwendigkeit für diese Menschen, sich zwangsweise an die Norm anzupassen.

Der Lebensweg eines Menschen ist persönlich und nur er/sie kann ihn gehen.

noch nie einen Partner - glücklicher Mann auf einem Berggipfel
Bestimmte Lebensstile lassen sich nicht gut mit dem Leben als Paar vereinbaren, so dass die Entscheidung, Single zu sein, bewusst getroffen wird, um andere Erfahrungen zu machen.

Sexuelle und romantische Orientierungen

In Übereinstimmung mit dem oben Gesagten ist zu beachten, dass es Menschen gibt, die einfach kein Interesse an Sex oder romantischen Bindungen haben. Man schätzt, dass sich etwa 1 % der Bevölkerung als asexuell bezeichnet (d. h. sie fühlen sich nicht sexuell angezogen und haben kein Verlangen nach körperlichen Beziehungen zu anderen). Ebenso gibt es Menschen, die eine nicht-romantische Orientierung haben. Das heißt, sie sind nicht an einer Beziehung interessiert.

All dies ist zulässig und stellt kein Problem dar, das angegangen werden muss. In diesen Fällen hat der Erwachsene vielleicht noch nie eine feste Partnerschaft gehabt.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: Asexualität: fehlendes Verlangen nach Sex

Persönliche Einschränkungen oder Schwierigkeiten

Single zu sein ist jedoch nicht immer eine Frage der Wahl. Viele Erwachsene, die noch nie einen Partner hatten, leiden unter diesem Zustand oder wünschen sich, dass ihre Situation anders wäre. Sie möchten vielleicht jemanden finden, mit dem sie ihr Leben teilen, können dies aber aus verschiedenen Gründen nicht. In diesem Fall ist es eine gute Idee, sich Hilfe zu suchen.

Das kann an bestimmten persönlichen Schwierigkeiten oder Einschränkungen liegen. Diese Eigenschaften erschweren es, andere Menschen kennenzulernen, Intimität mit ihnen aufzubauen und eine gesunde Bindung einzugehen:

  • Mangelnde soziale Fähigkeiten
  • Extreme Schüchternheit
  • Verunsicherung
  • Soziale Phobie

Es kann auch sein, dass es unbewältigte Ängste oder offene Wunden gibt, die sie daran hindern, ihren Traum von einer Beziehung zu verwirklichen. Die Angst vor dem Verlassenwerden, Ablehnung oder Leid kann dazu führen, dass eine Person ihre Chancen auf eine Partnerschaft boykottiert oder aufgibt, ohne es überhaupt zu versuchen. Dies ist häufig bei Menschen mit unsicheren Bindungsformen (sowohl ambivalent als auch ängstlich) der Fall.

Persönliche Grundüberzeugungen

Darüber hinaus sollte man auch die Grundüberzeugungen der Person überprüfen, um herauszufinden, welche gegen sie arbeiten:

  • Wenn die Person ihr ganzes Leben lang nur dysfunktionale Beziehungsmodelle gesehen und erlebt hat, in denen Gewalt oder Gleichgültigkeit an der Tagesordnung waren, wird dies dazu führen, dass sie eine sehr negative Sicht auf die Liebe und die Situation, in einer Beziehung zu sein, hat.
  • Unrealistische Erwartungen und eine geringe kognitive Flexibilität können ebenfalls eine Rolle bei ihren Ansichten über Beziehungen spielen. Es ist ein großes (und häufiges) Problem, dass diese Menschen in der Vorstellung von romantischer Liebe gefangen sind und nicht in der Lage sind zu erkennen, dass eine echte Beziehung Nachgeben, Toleranz und das Durchleben von Höhen und Tiefen voraussetzt. Daher glauben diese Menschen oft, dass niemand ihren Ansprüchen gerecht wird, und sie reagieren darauf, indem sie Beziehungen ganz meiden.
  • Sie leiden unter Philophobie oder Angst vor Verpflichtungen. Manche Menschen glauben, dass das Leben in einer Beziehung ein Gefängnis ist, das einem die Freiheit raubt und die eigene Identität auslöscht. Aus diesem Grund neigen diese Menschen dazu, die Vorstellung abzulehnen, emotional verletzlich zu sein und eine langfristige Bindung einzugehen, auch wenn ein Teil von ihnen dies vielleicht gerne tun würde.
noch nie einen Partner - Mann kaut auf seinen Nägeln
Extreme Schüchternheit kann den Aufbau sozialer Beziehungen erschweren. In diesem Fall ist professionelle Hilfe notwendig.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Soziale Angst oder Phobie: 5 hilfreiche Tipps

Wer noch nie einen Partner hatte, sollte sich fragen: Leide ich darunter?

Kurz gesagt: Es geht nicht darum, ob es normal ist, nie in einer Beziehung gewesen zu sein oder nicht. Stattdessen musst du analysieren, ob dies eine Situation ist, die Leiden verursacht. Wenn die Person sich in ihrer Realität wohlfühlt und zufrieden ist, wenn es das ist, was sie aus freien Stücken für sich gewählt hat, dann ist das absolut in Ordnung. Wenn die Situation jedoch mit Unbehagen, Angst oder Leiden verbunden ist oder auf eine einschränkende Angst zurückzuführen ist, dann ist es eine gute Idee, sich Hilfe zu suchen.

Psychotherapie ist ein sicherer Raum, in dem die Person ihre Überzeugungen erforschen, ihre Wunden heilen, sich ihren Ängsten stellen, ihre Fähigkeiten verbessern und jegliche Dynamik verändern kann, die sie in einer unangenehmen Situation festhält.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Einsame Zweisamkeit: wenn es keinen Unterschied gibt, ob du alleine oder mit deinem Partner zusammen bist
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Einsame Zweisamkeit: wenn es keinen Unterschied gibt, ob du alleine oder mit deinem Partner zusammen bist

Besser alleine als in schlechter Begleitung definiert die Situation perfekt. Einsame Zweisamkeit verursacht wohl das schlimmste Gefühl von Einsamke...



  • Bogaert, A. F. (2004). Asexuality: Prevalence and associated factors in a national probability sample. Journal of Sex Research41(3), 279-287.
  • Reynolds, J., Wetherell, M., & Taylor, S. (2007). Choice and chance: Negotiating agency in narratives of singleness. The Sociological Review55(2), 331-351.
  • Zubeidat, I., Parra, A. F., Sierra, J. C., & Salinas, J. M. (2006). Ansiedad social en una muestra de jóvenes españoles: características demográficas y psicosociales. Análisis y modificación de conducta32(145).

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.