Ernährung für gesundes Haar

17 Januar, 2019
Nüsse enthalten nicht nur viel Vitamin E, sie sind auch reich an Zink und fördern das Haarwachstum. Gleichzeitig helfen sie bei Seborrhoischem Ekzem.

Nicht nur die Haarpflege ist wichtig für gesundes Haar, auch die Ernährung spielt eine große Rolle. In diesem Artikel erfährst du mehr über Nahrungsmittel, die wichtige Nährstoffe für die Haargesundheit liefern.

Mit einer gesunden Ernährung merkst du in kurzer Zeit, wie sich Haut und Haare auf positive Weise verändern.

Nach einer Woche werden sich z.B. Beschwerden wie Akne sichtbar reduzieren, dies lehrt uns der Dermatologe Cibeles Fishman aus New York.

Bei den Haaren dauert es allerdings ein bisschen länger: bis die Wirkung einer gesunden Ernährung hier sichtbar wird, können Monate vergehen.

Lesetipp: Natürliche Pflege für trockenes Haar

Natürlich haben auch noch andere Dinge Einfluss auf die Gesundheit sowie das Aussehen des Haares. Rauchen, gestörter Hormonhaushalt sowie auch zu wenig Schlaf beeinflussen das Erscheinungsbild der Haare. Kein Nährstoff für gesundes Haar kann dies kompensieren.

5 Lebensmittel für gesundes, starkes Haar

1. Lachs

Lachs ist nicht nur reich an Eiweiß sowie Vitamin D (beide spielen eine Schlüsselrolle, wenn es um kräftiges Haar geht), sondern enthält auch viele Omega-3-Fettsäuren, die diesen leckeren Kaltwasserfisch so gesund machen.

Der Körper kann diese Fettsäuren selbst nicht produzieren. Etwa 3% der Haare bestehen aus Omega-3-Fettsäuren und auch für die Zellmembranen der Kopfhaut sind diese dann sehr wichtig.

Alternativen: Wenn du keine Lust auf Lachs hast, kannst du diese wichtigen Fettsäuren auch von anderen Fischen wie Hering, Sardinen, Forelle oder Makrele sowie in Avocados, Kürbiskernen und Nüssen finden.

2. Nüsse für gesundes Haar

Nüsse

Auch Nüsse enthalten eine große Menge an Omega-3-Fettsäuren. Weiter sind sie reich an Biotin und Vitamin E, das hilft, die Zellen vor DNA-Schäden zu schützen. Dies ist vor allem wichtig, weil das Haar oft Sonnenstrahlen ausgesetzt ist.

Ein Biotimangel kann unter anderem zu Haarausfall führen. Weiter enthalten Nüsse Kupfer, ein Mineral, das die natürliche Farbe des Haars aufrecht erhält und diesem Glanz verleiht.

Alternativen: Benutze Nussöl für deine Salate oder auch zum Kochen.

Lesetipp: Haarkur mit Ei und Bier für seidigen Glanz

3. Austern für gesundes Haar

Austern sind reich an Zink. Bei Zinkmangel kann es zu Haarausfall kommen (auch bei den Wimpern), außerdem wird das Haar anfällig und trocken. Etwa 80 Gramm Austern enthalten 493% der empfohlenen Tagesdosis an Zink.

Geringere Mengen sind in Vollkorngetreide und Vollkornbrot zu finden. Wenn du allerdings Austern isst, dann nimm gleichzeitig auch viel Eiweiß auf.

Das Haar besteht zu etwa 97% aus Eiweiß. Bei Eiweißmangel kann der Körper das Haar nicht mehr auf natürliche Weise ersetzen, folglich wird es trocken und spröde.

Als Alternative zu Austern kannst du Nüsse, Fleisch und Eier verzehren, die auch Zink enthalten.

4. Süßkartoffeln

Süßkartoffeln enthalten eine große Menge an Betacarotin, das dann im Körper zu Vitamin A verarbeitet wird. Keine einzige Zelle im Körper kann überdies bei unzureichender Vitamin-A-Versorgung funktionieren.

Außerdem schützt dieses Gemüse die Öle der Kopfhaut und fördert dann deren Produktion.

Alternativen sind Karotten, Melone, Mango, Kürbis sowie Aprikosen. Auch diese Früchte und Gemüsesorten enthalten große Mengen an Betacarotin

 

5. Eier

Eier

Hier handelt es sich um eine wichtige Eiweißquelle. Eier enthalten außerdem wichtige Mineralien wie Zink, Selen, Schwefel und Eisen. Eisen ist von spezieller Bedeutung, denn es hilft den Zellen, Sauerstoff zu transportieren.

Eine geringe Menge an Blutkörperchen (Anämie) gilt als Hauptgrund für Haarausfall, vor allem bei Frauen.

Alternative Möglichkeiten: Du kannst deinen Eisenspiegel auch mit tierischen Produkten steigern, wie zum Beispiel mit Hähnchen, Fisch, Schweinefleisch und Kalbsfleisch.

  • Goldberg, L. J., & Lenzy, Y. (2010). Nutrition and hair. Clinics in Dermatology. https://doi.org/10.1016/j.clindermatol.2010.03.038
  • Finner, A. M. (2013). Nutrition and Hair. Deficiencies and Supplements. Dermatologic Clinics. https://doi.org/10.1016/j.det.2012.08.015