Emotionale Selbsthilfe: von innen heilen

· 25 April, 2016
Emotionale Wunden stellen ein Hindernis dar, das den Weg nach vorne erschwert. Niemand kann diese Wunden so gut heilen, wie du selbst. Lerne mehr über die Ursachen emotionaler Verletzungen und wie du diese überwinden kannst.

Keinem bleibt es im Leben erspart, zu leiden oder seelischen Schmerz zu ertragen. Manchmal begehen wir auch Fehler, die wir später bereuen, dies ist Teil des normalen Lernprozesses.

Wenn man jedoch in die Vergangenheit blickt und erkennt, dass die Wunden noch nicht geheilt sind, beeinflussen diese das ganze weitere Leben, da wir nicht gelernt haben, die Mechanismen der emotionalen Selbsthilfe zu nutzen, die jeder in sich trägt.

Lesetipp: 5 emotionale Wunden, die wir aus der Kindheit ins Erwachsenenalter mitnehmen

Emotionale Selbsthilfe, um Wunden zu heilen, die ein Vorwärtskommen verhindern

Solange du deine Probleme nicht löst, bleiben die Wunden vorhanden. Du baust eine innerliche Schutzschranke auf, da du nicht erneut leiden möchtest. Doch warum noch einmal leiden? Sollte nicht alles bereits gelöst sein?

Selbsthilfe bei emotionalen Wunden

Emotionale Wunden brauchen Zeit zum Heilen, gleich wie physische Verletzungen. Wenn sie jedoch nicht geheilt werden, belasten sie dich das ganze Leben lang und erinnern dich ständig an alle Schmerzen, die du ertragen musstest und noch immer weh tun.

Emotionale Selbsthilfe ist deshalb ausschlaggebend, um dich zu heilen. Nur du selbst kannst dies erreichen, auch wenn du dich von anderen beraten lässt, wie du diese erlebten negativen Erfahrungen am besten bewältigen kannst. Doch nur du selbst kannst dich von deinen eigenen Wunden wirklich befreien. 

Lesetipp: 7 Anzeichen für emotionale Vergiftung

Wir alle verfügen über die Fähigkeit, unsere Emotionen selbst zu heilen. Das ist nicht einfach, doch du solltest dir über die Möglichkeiten der Selbsthilfe bewusst sein und diese korrekt in die Praxis umsetzen.

In unserem heutigen Beitrag helfen wir dir dabei, denn auch du hast das Recht auf Glück und darauf, Wunden zu verschließen, die dir große Schmerzen bereitet haben. Es ist an der Zeit, dass diese vernarben.

Niemand kennt dich so gut wie du selbst

Traurige Frau heilt sich durch Selbsthilfe

Du selbst kennst dich am allerbesten und kannst dir deshalb auch am besten helfen. Du weißt, wo du beginnen musst, was du vermeiden musst, wo die Kraft in dir weilt, um das zu erreichen, was du wirklich willst.

Deshalb solltest du ein paar Empfehlungen beachten, um durch emotionale Selbsthilfe den richtigen Weg einzuschlagen. Beginnen wir damit!

Lesetipp: Seelenleid macht uns krank

1. Renne vor deinen Gefühlen nicht davon

Gefühle können manchmal sehr schmerzhaft sein, deshalb ist wie bei Angst die erste Reaktion oft, davor zu fliehen.

Doch dies löst das Problem nicht, vielmehr kann es dieses zusätzlich verschlimmern. Erkenne und akzeptiere den Schmerz, leide daran, spüre ihn und bewältige ihn. Stelle dich deinen Problemen, auch wenn es allzu sehr schmerzt, doch so wirst du diese gestärkt überwinden, auch wenn dies in dieser Situation schwierig zu verstehen ist.

2. Verurteile dich nicht

Du kannst deine Emotionen nicht einfach deshalb verurteilen, weil du sie nicht kontrollieren kannst. Du kannst selbst nicht bestimmen, wann du Zorn, Trauer oder Hass fühlen möchtest und wann nicht. Deshalb kannst du diese Gefühle nicht als negativ verurteilen. Es handelt sich um natürliche Reaktionen auf gewisse Umstände.

Du kannst deine Gefühle nicht verstehen? Versuche, die Ursachen zu ergründen. Stecken Groll oder Hass dahinter? Du musst dich über die Ursachen deiner Gefühle hinterfragen, um diese zu akzeptieren. So kannst du davon lernen und einen ersten Schritt in Richtung Heilung unternehmen.

Lesetipp: Wer über meinen Weg urteilt, dem leihe ich meine Schuhe

3. Umarme widersprüchliche Gefühle

Frau findet Trost durch Selbsthilfe

Wir alle haben gegensätzliche Gefühle, insbesondere dann, wenn wir uns verletzt fühlen. Du kannst diese nicht einfach leugnen oder unbeachtet lassen. Dies hilft dir nicht, dich selbst zu heilen, ganz im Gegenteil.

Akzeptiere und umarme diese Gefühle. Nur so kannst  du etwas Licht am Ende des Tunnels erblicken und schlechte Gefühle bewältigen.

4. Schenke irrationalen Gedanken keine Beachtung

Warum ich? Was habe ich nur gemacht, um das zu verdienen? – Das sind Fragen, die manchmal unsere Gedanken plagen und verhindern, dass wir Schmerzen überwinden können. Der erste Schritt ist, zu verzeihen! Beginne nicht bei den anderen sondern bei dir selbst.

Du hast keine Schuld für negative Dinge, die dir im Leben passieren. Auch andere können nichts dafür, es waren einfach ungünstige Umstände oder Augenblicke, die für diese Situation verantwortlich sind. Verzeihen macht dich frei und hilft, die Wunden zu heilen.

5. Lerne und wachse!

Alle Erfahrungen, egal ob diese positiv oder negativ sind, stellen eine Chance dar, Neues zu lernen und zu wachsen. Negative Erfahrungen sollten dich nicht blockieren oder paralysieren.

Wenn du die Ratschläge, die wir dir bereits gegeben haben, in die Praxis umsetzt, weißt du, dass du auch aus schlechten Situationen etwas Gutes lernen und damit wachsen kannst.

Lesetipp: Dalai Lama: die 10 Energiediebe

Frau mit Blume lernt Selbsthilfe

Wenn du dich nicht darin übst, emotionale Selbsthilfe zu leisten, wirst du weiterhin in die selben Fehler verfallen und leiden. Dies kann zu tiefer Traurigkeit und Enttäuschung führen, die dich im Leben nicht vorwärts kommen lassen.

Du solltest deshalb immer versuchen, Wunden so schnell wie möglich zu heilen. Die Zeit vergeht sehr schnell, deshalb ist es am besten, auch schnell zu lernen!