Ekzem: Hilfe aus der Apotheke der Natur

· 17 Juli, 2018
Die atopische Dermatitis, auch Ekzem genannt, ist eine vererbte, chronische entzündliche Erkrankung der Haut, die generell in der frühen Kindheit auftritt. Sie zeichnet sich durch Schwellung und Hautauschlaug aus.

Ekzem ist ein Begriff, der verschiedene Arten von Hautausschlag benennt. Man bezeichnet diese Erkrankungen auch als Dermatitis. In den meisten Fällen zeichnet sie sich durch trockene und juckende Haut aus. Insbesondere kann es zu Ausschlag in den folgenden Körperzonen kommen:

  • Gesicht
  • Innenseite der Ellenbogen und Kniekehlen
  • Hände und Füße

Kratzen kann die befallene Hautzone noch weiter erröten und die Schwellung und das Jucken verschlimmern. Dabei breitet sich das Ekzem schnell weiter aus.

Je nach typischen Merkmalen, unterteilt man Ekzeme in verschiedene Klassen:

  • Atopisch: Das atopische Ekzem gibt es in vielen Varianten, doch typisch für diese Art von Ekzem sind rote, entzündete Hautverkrustungen mit ständigem Juckreiz. 
  • Seborrhoisch: Die seborrhoische Dermatitis ist eine entzündliche Hauterkrankung, die sich durch schuppige Verletzungen an der Kopfhaut (nicht mit Schuppen zu verwechseln!) und im Gesicht auszeichnet.
  • Kontaktdermatitis: Kontaktdermatitis nennt man jegliche Entzündung der Haut, die durch den Kontakt der Haut mit einer nicht körpereigenen Substanz hervorgerufen wird.

Generell gesprochen kommen Ekzeme recht oft vor. Deswegen verraten wir dir die besten Naturheilmittel, um die Symptome zu lindern.

Ein Ekzem mit Honig behandeln

Honig als Naturheilmittel zur Behandlung von Ekzem

Es ist wohlbekannt, dass Honig antibakterielle Eigenschaften besitzt. Deswegen trägt er zur Heilung von Hautproblemen wie Ekzemen beiWir können dieses natürliche Produkt bei der Behandlung einsetzen.

Zutaten

  • 4 Löffel Honig (100 g)

Anwendung

  • Der Honig wird an den vom Ekzem betroffenen Zonen aufgetragen und mit leichten, kreisförmigen Bewegungen einmassiert.
  • Es ist wichtig, ihn zwei Stunden auf der Haut einwirken zu lassen.
  • Zum Schluss waschen wir den Honig mit reichlich Wasser ab und halten die Körperzone unbedeckt.

Olivenöl

Olivenöl ist dank seiner überraschenden Eigenschaften sehr wirksam bei der Behandlung von Hautekzemen.

  • Es lindert Ausbrüche und mindert die Entzündung, die durch das Ekzem hervorgerufen wird.
  • Dieses Produkt dringt tief in die Epidermis ein, um unsere Haut zu nähren und zu glätten, ohne dabei allergische Reaktionen zu verursachen.
  • Olivenöl enthält Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren. Diese unterstützen die Haut dabei, den Feuchtigkeitshaushalt auszugleichen, um Trockenheit zu vermeiden.
  • Es enthält Squalen und Oleocanthal. Das sind Verbindungen, die entzündungshemmend und antioxidativ wirken.
  • Die darin enthaltenen Wirkstoffe Tyrosol und Beta-Sitosterol reduzieren Entzündungen.
  • Es reduziert die Anzahl von Baktieren auf der Haut.

Zutaten

  • 4 Löffel Olivenöl (60 ml)

Anwendung

  • Zuerst geben wir das Olivenöl auf unsere Haut. Wir können es mit einem sauberen Handtuch einreiben. So lassen wir der Haut eine sanfte Massage mit kreisförmigen Bewegungen zukommen.
  • Auch dieses natürliche Produkt muss zwei Stunden einwirken, damit es effizient eine Verbesserung des Hautbildes bewirken kann.
  • Am Ende der Behandlung waschen wir die Haut mit viel kühlem Wasser ab und halten die Körperzone unbedeckt.

Apfelessig

Essig ist eine Flüssigkeit, die größtenteils aus Essigsäure und Wasser besteht. Diese wird durch die Fermentierung von Ethanol durch Essigsäurebakterien erzeugt. Man benutzt Essig nicht nur als Zutat in der Küche, er hat ebenfalls seinen Platz in der Industrie, der Medizin und auch im Haushalt.

Die Verwendung von Essig als Naturheilmittel gegen Ekzeme lindert nicht nur die Schübe der Dermatitis, sondern hilft dem Körper auch dabei, zukünftige Ausbrüche zu vermeiden.

Zutaten

  • 4 Löffel Apfelessig (60 ml)

Anwendung

  • Wir tragen den Apfelessig auf die betroffenen Stellen durch sanftes Einmassieren auf.  Das kann man auch mit einem sauberen Handtuch erledigen.
  • Wir lassen das Produkt zwei Stunden einziehen.
  • Zum Schluss waschen wir die Hautstelle mit viel frischem Wasser und halten sie unbedeckt.

Orangen, Madarinen und weitere Zitrusfrüchte

Dieses Obst enthält viel Vitamin C, das die Freisetzung von Histamin reduzieren kann. Hierbei handelt es sich um eine entzündliche Substanz, die der Körper als Antwort auf Allergene freisetzt. Zitrusfrüchte helfen besonders Menschen, die unter einer atopischen Dermatitis leiden.

Zutaten

  • Ein Stück Orange
  • Eine Mandarine
  • Eine Guave

Anwendung

  • Der Genuss einer Orange, einer Mandarine oder einee Guave kann dazu beitragen, die Symptome des Ekzems zu vermindern.
  • Wir empfehlen, ein Stück des oben genannten Obstes vor oder nach jeder Mahlzeit zu verzehren.

Aloe vera

Aloe Vera gegen Ekzem

Ein weiteres beliebtes Hausmittel gegen die Narben des Ekzems ist Aloe vera („Echte Aloe“). Die Pflanze enthält entzündungshemmende und antimikrobische Wirkstoffe, die die symptomatischen Hautreizungen mindern und allmählich die dunklen Narben aufhellen.

Zutaten

  • 1 Löffel Aloe-Gel (15 ml)

Anwendung

  • Zuerst wenden wir das Gel der Echten Aloe auf der betroffenen Hautstelle an. Es lässt sich einfach durch kreisförmige Bewegungen mit den Fingerspitzen ausbreiten.
  • Jetzt lassen wir das Gel für zwei Stunden einziehen. Danach wird es mit reichlich kühlem Wasser abgewaschen.