Vorbeugung gegen eingewachsene Härchen

21 Mai, 2019
Die beste Art, eingewachsenen Härchen vorzubeugen, ist es, einfach mit der Depilation auzuhören. Unsere Körperbehaarung spielt bei dem Schutz unserer Haut eine wichtige Rolle. Solltest du dennoch darauf bestehen, so triff besser einige Vorsichtsmaßnahmen.

Eingewachsene Härchen sind jene, die abrasiert oder depiliert wurden, dann aber unter der Haut erneut nachwachsen. Geschieht dies, so ist wird das Problem normalerweise von einer Entzündung und Schmerz begleitet. Außerdem kommt es zu kleinen Schwellungen, wo das Härchen entfernt wurde.

Jeder, der seine Haare entfernt, kann darunter leiden, ganz egal, ob man Rasierer, Pinzette oder Wachs verwendet. Auch wenn eingewachsene Härchen an sich kein Risiko darstellen, so sind sie für die Betroffenen dennoch lästig.

Insbesondere häufig kommen sie bei afroamerikanischen Männern vor, die sich den Bart rasieren, doch niemand ist von diesem Problem ausgeschlossen.

Sie können im Gesicht, auf der Kopfhaut, in den Achseln, der Intimzone und an den Beinen auftreten.

Wie kommt es zu eingewachsenen Härchen?

Darstellung eingewachsener Härchen
Die Struktur des Haarfollikels spielt eine wichtige Rolle bei eingewachsenen Härchen.

Der wichtigste Faktor hierbei ist die Struktur des Härchens und die Richtung, in welche es wächst. Es gibt gebogene Haarfollikel, aus denen gerollte Härchen entstehen. Dadurch wachsen sie nach der Entfernung schneller ein.

Wächst das Härchen erneut, so tut es dies unter der Haut. Einige von ihnen haben einen sehr scharfen Rand, nachdem man sie abrasiert hat. Dies geschieht insbesondere, wenn sie beim Rasieren trocken sind.

Das Risiko von eingewachsenen Härchen ist größer, wenn man sie mit einer Pinzette entfernt. Sie hinterlassen oft Fragmente, die dann unter der Haut nachwachsen. Auch wenn man die Haut vor der Depilation anspannt, ist es wahrscheinlicher, dass dies geschieht.

Unser Lesetipp: 5 Rezepte gegen trockene Haut an verschiedenen Körperbereichen

Die beste Art, eingewachsene Härchen zu vermeiden

Am besten ist es, man vermeidet die Depilation. Menschen sind am ganzen Körper behaart, mit Ausnahme von Handflächen, Fußsohlen und Schleimhäuten. Die Körperbehaarung dient dazu, unsere Haut zu schützen, deshalb ist sie nicht unsinnig.

Unsere Körperbehaarung schützt uns vor Staub, Schmutz, Sonneneinstrahlung und den Schäden, die der Wind uns zufügen kann.

Außerdem spielt sie auch eine wichtige Rolle als Abwehrmechanismus gegen Bakterien und andere Mikroorganismen. Gleichzeitig hilft sie uns dabei, unsere Körpertemperatur zu regulieren.

Frau rasiert ihre Beine
Durch die Depilation kann es zur Veränderung des natürlichen Haarwachstums und eingewachsenen Härchen kommen.

Die Körperbehaarung nimmt ebenfalls Schweiß auf, damit es nicht zu Hautreizungen kommt. Sie leitet den Schweiß weiter, um einige Zonen zu erfrischen oder zu trocknen.

Durch die Depilation hingegen wird das natürliche Haarwachstum verändert und deshalb ist es am besten, man vermeidet sie, damit es erst gar nicht zu Komplikationen kommen kann.

Lies auch: Ist Haarentfernung im Intimbereich gesund?

Maßnahmen, um eingewachsene Haare zu vermeiden

Falls du dennoch nicht auf die Depilation verzichten möchtest, so solltest du wenigstens einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, um lästige, eingewachsene Härchen zu vermeiden.

Diese sind besonders empfehlenswert:

  • Führe ein regelmäßiges Peeling durch, denn so bleiben die Poren sauber und die Haut erhält ausreichend Feuchtigkeit. Dadurch wird die Depilation einfacher und läuft glatter ab.
  • Achte auf deinen Flüssigkeitshaushalt. Trinkt man nicht genügend Wasser, so wird die Haut hart und trocknet aus. Da fällt es den Härchen dann schwerer, beim Wachstum durch die Haut zu stoßen.
  • Bereite deine Haut vor. Vor der Rasur solltest du sie mit lauwarmem Wasser befeuchten. Das trägt dazu bei, dass die Poren sich öffnen und so vermindert sich das Risiko von eingewachsenen Härchen.
  • Feuchtigkeit. Du solltest ein Feuchtigskeitsgel oder -creme auftragen, bevor du mit der Depilation beginnst. Das macht die Härchen weicher und die Haut gleitfähiger.
  • Die richtige Klinge. Am besten verwendest du dieselbe Klinge nicht mehr als 3 Mal. Sie wird nämlich stumpf und kann somit die Haut schädigen. Es gibt keine Beweise dafür, dass Doppelklingen besser als einfache sind. Du musst selbst ausprobieren, welche für dich am besten ist.

Achte außerdem auch auf:

  • Regelmäßigkeit. Um eingewachsene Härchen zu vermeiden, rasiert man sich am besten täglich. Geht das nicht, so sollte es so oft wie möglich geschehen.
  • Die richtige Technik. Man muss in die selbe Richtung rasieren, in die das Haar wächst. So verändert man weniger ihr natürliches Wachstum.
  • Die Haut nicht anspannen. Bei der Depilation sollte man die Haut nicht anspannen. Lässt man sie los, so zieht sich das Härchen zurück und es kommt so schneller zum Einwachsen.
  • Reinlichkeit. Nach jedem Klingenzug sollte der Rasierer ausgewaschen werden. Nach der Rasur muss man die Hautzone gut abwaschen und eine sanfte Lotion auftragen.
  • Zaballos, P., Ara, M., Rodero, J., Grasa, M. P., Agurruza, J. M., Carapeto, F. J., & Seral, C. (2002). Foliculitis postdepilación por Mycobacterium chelonae. Actas Dermo-Sifiliográficas, 93(4), 259-262.