Dunkle Ringe unter den Augen: woher sie kommen, was dagegen hilft

· 10 Februar, 2017
Dunkle Augenringe werden als Schönheitsproblem wahrgenommen, können aber auch ein Warnsignal eines Gesundheitsmangels sein

Dunkle Ringe unter den Augen treten meist auf, wenn wir zu wenig geschlafen haben. Ein Blick in unser Gesicht verrät somit jedem: da herrscht Schlafmangel!

Abgesehen davon gibt es noch andere Gründe für dunkle Ringe unter den Augen – und nicht alle davon sind harmlos. Wir erklären dir, was die Ursachen sind.

Wodurch entstehen dunkle Ringe unter den Augen?

Dunkle Augenringe können grundlegend zwei Ursachen haben: zum einen eine dunkel pigmentierte Haut, zum anderen eine dünne Haut unter den Augen, durch die darunter liegende Blutgefäße hindurchschimmern.

Im ersten Fall ist die dunklere Pigmentation angeboren und unveränderlich. Im zweiten Fall gibt es verschiedene Ursachen, auf die wir in diesem Artikel heute eingehen möchten.

Meist entstehen dunkle Ringe unter den Augen dadurch, dass die Blutgefäße unterhalb der Augen zu sehen sind, weil dort die Haut sehr dünn ist.

Sind die Blutgefäße schlecht durchblutet, ist dort wenig Sauerstoff im Blut und dies bedingt eine dunklere Färbung des Blutes.

Dadurch erscheinen die Augenringe dunkler. Es gilt also, diese Blutgefäße stets gut durchblutet zu halten, um Augenringen vorzubeugen.

Was beugt Augenringen vor?

Wie bereits erwähnt, sind die dunklen Ringe unter den Augen umso dunkler, je schlechter die Blutgefäße darunter mit sauerstoffreichem, frischem Blut durchblutet sind.

Lesetipp:

Tipps für eine gute Durchblutung

Gründe, weswegen die Durchblutung dort nicht optimal abläuft, sind vielfältig:

  • Schlafmangel: der unkomplizierteste Grund ist einfach zu wenig Schlaf. Nach ein paar Nächten mit hohem Schlafpensum sollte sich die Farbe der Augenringe wieder normalisieren.
  • Rauchen führt zu einer Verengung der Blutgefäße. Und je enger die Blutgefäße, desto schlechter die Durchblutung und desto dunkler die Schatten unter den Augen.
  • Auch Alkohol vermindert die Durchblutung. Dazu kommt, dass Alkoholkonsum im Gesicht gewisse Schwellkörper mit Wasser füllt, die auch die Durchblutung verschlechtern können. Alkoholkonsum ist also sichtbar!
  • Allergien können ebenfalls dazu führen, dass sich unter den Augen dunkle Stellen bilden. Meist liegt es an allergieauslösender Kosmetik im Augenbereich oder Kontaktlinsenpflegemitteln.
  • Eisenmangel führt zu schlechterer Sauerstoffversorgung generell. Dadurch erscheint das Blut dunkler und auch Augenringe werden dadurch besser sichtbar.
  • Flüssigkeitsmangel hat Einfluss auf fast alle Körperfunktionen. Die Fließfähigkeit des Blutes wird reduziert, die Durchblutung sinkt. Wer genug trinkt, sorgt also auch für ein wacheres Aussehen!
  • Drogenkonsum ist eine Ursache, die man Konsumenten noch sehr lange im Gesicht von den Augen ablesen kann. Auffällig dunkle Schatten unter den Augen sind ein sehr markantes Kennzeichen, das sich erst Monate nach dem Drogenkonsum zurückbildet.
  • Erkrankungen von Nieren, Leber, Galle und Schilddrüse sind ebenfalls denkbare Ursachen, weswegen du bei jeder Art von unerklärlichen, dauerhaften dunklen Ringen oder Hautverfärbungen unter den Augen deinen Arzt aufsuchen solltest.

Was hilft dagegen?

Wer morgens verkatert aus dem Bett kommt und beim Blick in den Spiegel auch aussieht, wie er sich fühlt, sucht meist nach einer schnellen Lösung.

Die einfachste, im Prinzip einzige und schnelle Lösung ist, einen Concealer aufzutragen.

Lasse bitte die Finger von „Hausmitteln“ wie Hämorrhoidencreme! In solchen Cremes ist meist Kortison enthalten, welches bei regelmäßiger Anwendung die Haut dünner macht und dadurch das Problem nur verschlimmert!

Außer Concealer helfen nur langfristige Tipps wie:

  • Schlafe ausreichend
  • Verzichte auf Alkohol
  • Höre auf zu rauchen
  • Nimm niemals Drogen
  • Trinke genug
  • Ernähre dich ausgewogen

Bei Verdacht auf Allergien oder Erkrankungen von Leber, Galle, Nieren oder Schilddrüsen solltest du sowieso immer deinen Arzt um Rat fragen.

Es ist zwar nur ein geringer Prozentsatz der Betroffenen, bei denen wirklich eine ernste Erkrankung dahintersteckt, aber auch ein Vitamin– oder Mineralstoffmangel zeigt Handlungsbedarf!

Geschwollene Augen

Hast du zu wenig geschlafen und kannst dies als Ursache für dunkle Augenringe definieren, kommen diese meist auch in Kombination mit geschwollenen Augen daher.

Gegen die dunkle Verfärbung unter den Augen kannst du zwar ad hoc nichts tun, aber gegen die Schwellung helfen einige Hausmittel ziemlich effektiv:

  • Gurkenscheiben
  • Kalte Teebeutel
  • Trinken
  • Kalte Löffel

Ziel dabei ist immer, dass sich die Gefäße rund um die Augen zusammenziehen und dadurch das zu viel eingelagerte Wasser ausgeschwemmt wird.

Lies auch:

Gurkensaft hat viele Vorteile!

Dadurch schwellen die Augen ab. Kleiner, negativer Nebeneffekt: auch die Blutgefäße ziehen sich zusammen, wodurch zunächst die Augenringe dunkler erscheinen.

Keine Sorge! Sobald der Kühleffekt verflogen ist, steigt die Durchblutung wieder an und die Schatten erscheinen wieder genauso dunkel wie zuvor! Und dagegen hilft dann in erster Linie nur: früh ins Bett gehen und gut und lange genug schlafen!