Drei heilende Smoothies gegen das Reizdarmsyndrom

24 Dezember, 2018
Oftmals sind die Auslöser Stress, Infektionen sowie eine Reaktion auf bestimmte Lebensmittel.

Mittlerweile kennen viele Menschen das Reizdarmsyndrom und leiden an ihm. Wobei die Auslöser für diese Erkrankung nicht ganz klar ist.

Oftmals sind die Auslöser Stress, Infektionen sowie eine Reaktion auf bestimmte Lebensmittel. Unabhängig von den Ursachen, sind die Symptome sehr unangenehm und können die Lebensqualität beeinflussen.

Was kann man tun? Wie immer ist es der Arzt, der die entsprechenden Ratschläge sowie Behandlungen verordnen muss. Zuhause kannst du dann zusätzlich diese köstlichen und einfachen Smoothies zubereiten, die deine Beschwerden lindern werden. Entdecke sie!

Smoothies gegen das Reizdarmsyndrom

 1. Smoothie aus Aloe Vera und Kiwi

Aloe-Vera

Wie bereitet man diesen Smoothie zu?

Du kennst sicher bereits die vielen Vorteile der Aloe Vera. Dank ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften ist sie ein wunderbares Heilmittel gegen das Reizdarmsyndrom. Außerdem reduziert die Pflanze die Anzahl der Bakterien, die den Darm infizieren können.

Aloe Vera verursacht während des Verdauungsprozesses im Gegensatz zu anderen Lebensmittel keine Blähungen. Somit ist diese Pflanze ein hydratisierendes und heilendes Mittel für die Darmwände, das gleichzeitig die Verdauung fördert.

Lesetipp: 5 Tipps gegen Parasiten im Darm

Wenn du die Aloe Vera mit Kiwisaft mischst, erhälst du einen sehr milden Smoothie voller Vitamine, der leicht verdaulich ist. Er ist sehr einfach zuzubereiten.

Einfach ein Glas Wasser erwärmen und einen Esslöffel Aloe Vera Gel darin auflösen. Danach gibst du die gemixte Kiwi hinzu. Du kannst das Getränk nach Belieben mit einem Esslöffel Honig süßen. Trinke den Smoothie lauwarm, so ist er besser verträglich als kalt.

2. Smoothie aus Papaya und Kamille

Papayasaft

 Wie bereite ich den Smoothie zu?

  • 3 Scheiben Papaya
  • 1 Beutel Kamillentee
  • 1 Beutel Pefferminztee
  • ein paar Tropfen Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Honig
  • 1 Glas Wasser (200 ml)

Ein ausgezeichneter Smoothie für jeden Morgen – am besten dann auf nüchternen Magen. Auf diese Weise kannst du Entzündungen, Schmerzen sowie die typischen Schwellungen reduzieren. Die Papaya enthält das Enzym Papain und wirkt verdauungsfördernd.

Auch die Minze bietet viele Vorteile für alle, die am Reizdarmsyndrom leiden. Sie enthält Menthol, welches die Muskeln der Verdauungsorgane entspannt sowie den Schmerz lindert.

Und welche Vorteile bietet die Kamille? Sie hilft bei Schwellungen, beruhigt sowie entspannt bei dem Wechsel zwischen Verstopfung und Durchfall, der typisch für das Reizdarmsyndrom ist. Die Kamillie beruhigt dann bei Entzündungen des Darms, ohne Nebenwirkungen zu haben.

Einfach die Papaya mixen und parallel einen Kamillen- und Pfefferminztee zubereiten. Dann wird alles gemischt und mit etwas Honig gesüßt. Du wirst eine angenehme Entspannung verspüren.

 3. Smoothie aus Melisse, Wassermelone und Birne

  • 1 Scheibe Wassermelone
  • 1 Birne
  • ein Beutel Melissentee
  • 1 Glas Wasser

Die simple Mischung aus Früchten mit Heilpflanzen ist eine Wohltat für alle, die an Reizdarm leiden, denn durch diese Kombination wird die beruhigende, entzündungshemmende sowie heilende Wirkung verstärkt.

Lesetipp: Darmgesunde Ernährung

Melisse ist eine stark beruhigende Pflanze, die überdies augezeichnet gegen schmerzhafte Darmkrämpfe wirkt.

Birnen enthalten wertvolle Vitamine sowie Mineralstoffe, sind leicht verdaulich und sollte jeden Tag gegessen werden! Diese Frucht ist gut verträglich und überdies ein richtiges „Wundermittel der Natur“ mit komplexen B-Vitaminen.

Eine tolle Ergänzung ist die Wassermelone: Sie versorgt den Organismus mit Flüssigkeit, entwässert und ist reich an Vitaminen sowie Mineralien. Sie ist ebenfalls sehr gut verträglich und lindert die Darmentzündung. In Kombination sind diese Früchte dann besonders wirksam.

Den Melissentee vorbereiten und dann alle Zutaten im Standmixer zu einem Smoothie verarbeiten. Dieses Getränk schmeckt köstlich und ist sehr gut verträglich.

Wie bereits erwähnt, solltest du den Smoothie dann lauwarm trinken, da zu kalte oder zu warme Temperaturen den Darm reizen können. Wir hoffen, dass dir diese Tipps helfen werden.

  • El-Salhy, M., & Gundersen, D. (2015). Diet in irritable bowel syndrome. Nutrition Journal. https://doi.org/10.1186/s12937-015-0022-3
  • Chang, C. C., Lin, Y. T., Lu, Y. T., Liu, Y. S., & Liu, J. F. (2010). Kiwifruit improves bowel function in patients with irritable bowel syndrome with constipation. Asia Pacific Journal of Clinical Nutrition. https://doi.org/10.1007/978-1-4939-0332-0_4