Die Ursachen von Acanthosis nigricans

Hautveränderungen sind die einzigen Anzeichen von Acanthosis nigricans. Du wirst feststellen, dass die Haut in den Körperfalten dunkel, dick und samtig wird.
Die Ursachen von Acanthosis nigricans

Letzte Aktualisierung: 23 April, 2021

Acanthosis nigricans ist eine Hauterkrankung, die durch dunkle Hautpartien mit samtigen Farbveränderungen in den Hautfalten gekennzeichnet ist. Zugleich kann die betroffene Haut auch dicker werden. In den meisten Fällen sind die Achselhöhlen, die Leisten und der Hals betroffen.

Hautveränderungen durch Acanthosis nigricans treten häufig bei Menschen auf, die übergewichtig sind oder Diabetes haben. Außerdem haben Kinder mit dieser Krankheit ein höheres Risiko, Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

In seltenen Fällen kann Akanthosis nigricans ein Warnzeichen für einen Krebstumor in einem inneren Organ, wie dem Magen oder der Leber, sein.

Es gibt keine spezifischen Behandlungen für diese Krankheit. Die Behandlung kann jedoch eine normale Farbe und Textur der betroffenen Hautpartien wiederherstellen.

Symptome von Acanthosis nigricans

Acanthosis nigricans

Hautveränderungen sind die einzigen Anzeichen dieser Krankheit. Dunklere, dickere und samtigere Haut ist in den Körperfalten zu sehen. Diese Symptome treten meist in den Achselhöhlen, der Leiste und auch im Nacken auf.

Meistens treten die Hautveränderungen langsam auf. Gleichzeitig kann die betroffene Stelle auch riechen oder stechen.

Suche deinen Arzt auf, falls du Hautveränderungen bemerkst, besonders wenn sie plötzlich auftreten. Du könntest eine nicht diagnostizierte Erkrankung haben, die behandelt werden muss.

Die Ursachen von Acanthosis nigricans

Akanthosis nigricans wird mit den folgenden Ursachen in Verbindung gebracht:

Insulinresistenz

Viele Menschen, die Akanthosis nigricans haben, haben auch eine Resistenz gegenüber Insulin. Dieses Hormon wird von der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet und sorgt dafür, dass der Körper Zucker verarbeiten kann. Eine Insulinresistenz ist letztlich die Ursache für Typ-2-Diabetes.

Acanthosis nigricans und hormonelle Störungen

Akanthosis nigricans tritt oft bei Menschen auf, die hormonelle Störungen haben. Zum Beispiel Eierstockzysten, eine Schilddrüsenunterfunktion oder Probleme mit den Nebennieren.

Bestimmte Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel

Hohe Dosen von Niacin, Antibabypillen, Prednison und andere Kortikosteroide können Akanthose verursachen.

Krebs und Acanthosis nigricans

Akanthosis nigricans kann auch bei Lymphomen auftreten oder wenn ein krebsartiger Tumor beginnt, in einem inneren Organ wie dem Magen, dem Dickdarm oder der Leber zu wachsen.

Risikofaktoren

Die Risikofaktoren für Akanthose nigricans sind:

  • Fettleibigkeit: Je höher dein Gewicht ist, desto höher ist das Risiko, diese Krankheit zu entwickeln
  • Herkunft: Studien zeigen, dass Akanthose nigricans in den Vereinigten Staaten häufiger vorkommt
  • Familienanamnese: Einige Arten von Acanthosis nigricans scheinen in der Familie zu liegen.

Die Diagnose von Acanthosis nigricans

Dermatologen führen normalerweise einen Hauttest durch, um Acanthosis nigricans zu erkennen. In seltenen Fällen wird ein Spezialist eine kleine Hautprobe für eine Biopsie entnehmen und diese zur Analyse an ein Labor schicken.

Wenn die Ursache unklar ist, kann dein Arzt empfehlen, Bluttests, Röntgenaufnahmen oder andere Untersuchungen durchzuführen. Der Zweck dieser Untersuchungen ist es, nach möglichen undiagnostizierten Ursachen zu suchen.

Behandlung von Acanthosis nigricans

Acanthosis nigricans

In vielen Fällen kann die Behandlung des zugrundeliegenden Problems dabei helfen, die Farbveränderungen zu beseitigen. Einige Beispiele können die folgenden sein:

  • Abnehmen. Wenn die Ursache der Acanthosis nigricans Übergewicht ist, dann kann eine Gewichtsabnahme hilfreich sein.
  • Absetzen von Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln. Wenn die Erkrankung mit Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln zu tun zu haben scheint, kann dir dein Arzt vorschlagen, sie abzusetzen.
  • Unterziehe dich einer Operation. Wenn die Ursache ein Krebsgeschwür ist, dann führt die chirurgische Entfernung des Tumors normalerweise dazu, dass auch die veränderte Hautfarbe wieder verschwindet.

Das könnte dich auch interessieren: Eine Übersicht über die häufigsten Hautkrankheiten.

Wie man das Aussehen der Haut verbessern kann

Wenn du dir Sorgen um das Aussehen deiner Haut machst, deine Läsionen unangenehm werden oder anfangen, schlecht zu riechen, dann kann dir dein Arzt Folgendes empfehlen:

  • Verschreibungspflichtige Cremes, um die betroffenen Stellen aufzuhellen.
  • Die Verwendung von antibakteriellen Seifen – aber vorsichtig, denn Reibung kann den Zustand verschlimmern.
  • Topische Antibiotika
  • Die Einnahme von Medikamenten gegen Akne
  • Lasertherapie zur Ausdünnung der Haut

Tests und Untersuchungen

Dein Arzt kann Akanthose normalerweise durch einen Blick auf deine Haut diagnostizieren. In seltenen Fällen kann eine Hautbiopsie notwendig sein. Wenn es keine eindeutige Ursache gibt, kann dein Arzt weitere Tests anordnen. Dazu können gehören:

  • Bluttests zur Überprüfung des Blutzucker- oder Insulinspiegels
  • Endoskopie als diagnostische Methode
  • Röntgenaufnahmen
Es könnte dich interessieren ...
Erkennung und Ursache von Epilepsie bei Kindern
Besser Gesund LebenRead it in Besser Gesund Leben
Erkennung und Ursache von Epilepsie bei Kindern

Epilepsie bei Kindern ist eine schwere Krankheit, die die Lebensqualität des betroffenen Kindes und seiner Eltern stark einschränkt.



  • Del Castillo A., L., & De Bernard, C. (1997). Acantosis nigricans. Medicina Cutanea Ibero-Latino-Americana. https://doi.org/10.1016/S1134-2072(11)70198-0

  • González Fernández, P., Cabrera Rode, E., & Oti Gil, M. A. (2011). Resistencia a la insulina e historia familiar de diabetes en niños y adolescentes obesos con acantosis nigricans y sin ella. Revista Cubana de Endocrinología.

  • Gagnon, B., Lalande, R., & Fahmy, S. H. (2001). Organic matter and aggregation in a degraded potato soil as affected by raw and composted pulp residue. Soil Biology and Biochemistry. https://doi.org/10.1007/s00374-001-0428-2