Die Kentia-Palme: Eine große und elegante Zimmerpflanze

Möchtest du eine Palme in deinem Zuhause haben? Diese Art ist perfekt, um deinen Räumen einen exotischen und außergewöhnlichen Touch zu verleihen!
Die Kentia-Palme: Eine große und elegante Zimmerpflanze

Geschrieben von Jonatan Menguez

Letzte Aktualisierung: 19. Januar 2023

Es mag seltsam klingen, dass man eine Palmenart in seinem Haus haben kann. Die Kentia-Palme, die ursprünglich von einer Insel im Pazifik stammt, ist eine Option, die sowohl drinnen als auch draußen gut gedeiht.

Obwohl es sich um eine endemische Art handelt – das heißt, sie wächst nur auf ihrer Heimatinsel – ist sie auch in den Vereinigten Staaten, Spanien und England zu finden. Die Kentia-Palme zeichnet sich durch ihre Eleganz aus, denn sie hat einen schlanken, zylindrischen und ringförmigen Stamm und eine Reihe faseriger, dunkelgrüner Blätter.

Diese Merkmale machen sie zu einem sehr attraktiven Exemplar für Innenräume, wo sie viel Platz haben muss. Auf jeden Fall ist sie sehr pflegeleicht.

Was für eine Pflanzenart ist die Kentia-Palme?

Sie ist eine endemische Pflanze auf Lord Howe Island, einem paradiesischen Fleckchen Erde östlich von Australien im Pazifischen Ozean. Ihr wissenschaftlicher Name ist Howea forsteriana, und sie gehört zur Familie der Arecaceae – also der Palmen. In ihrem natürlichen Zustand erreicht sie in der Regel eine Höhe von 15 Metern, gemessen an der Entwicklung ihres ringförmigen Stammes.

Was die Blätter betrifft, so entwickelt die Kentia-Palme flache, gefiederte und faserige Exemplare mit einem attraktiven dunkelgrünen Ton. Außerdem hat sie braune Früchte, die sich später rötlich verfärben.

Um die optimalen Bedingungen für ihr Wachstum zu verstehen, muss der Herkunftsort beachtet werden. Im Fall der Kentia-Palme ist das ganz einfach, denn ihr einziger natürlicher Wuchsort ist Lord Howe Island.

Dort hat sie eine durchschnittliche Temperatur von 20 Grad Celsius, während die Höchsttemperaturen 30 Grad übersteigen können. Daher wächst diese Palme am besten in tropischen Umgebungen. Dennoch verträgt sie auch einige Stunden Kälte. Außerdem entwickelt sie sich auch in Innenräumen gut, da sie nicht ständig direktes Sonnenlicht benötigt.

Kentia-Palme - Palmen im Freien
Obwohl sich Palmen gut im Freien entwickeln, gibt es Arten, die auch in Innenräumen gedeihen.

Pflege einer Kentia-Palme im Innenbereich

Wenn du ein Kentia-Palme in deinem Garten hast und in einem Gebiet mit wärmerem Klima lebst, ist die Pflege ziemlich einfach. Es reicht aus, ihr viel Licht, aber auch ein paar schattige Plätze zu bieten und sie von Zeit zu Zeit zu gießen. Das ist besonders wichtig, wenn es mehrere Tage lang nicht geregnet hat oder wenn es Bereiche gibt, in denen das Wasser nicht hinkommt.

Obwohl diese Palme sehr groß werden kann, ist sie auch für Innenräume geeignet. Die Eleganz dieses Exemplars macht sie perfekt für große Räume, die genug Platz für die Entfaltung ihrer Blätter bieten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:  Wie Zimmerpflanzen gesundheitsfördernd sein können

Sonnenlicht und Standort

Es ist klar, dass die natürliche Umgebung für Palmen im Freien ist, wo sie direktes Sonnenlicht erhalten. Die Kentia-Palme ist jedoch ein Exemplar, das sich gut an den Lichtmangel anpasst, sodass sie auch problemlos in Innenräumen aufgestellt werden kann.

In jedem Fall ist es wichtig, dass sie durch die Nähe zu Fenstern, Glastüren oder anderen Lichtquellen natürliches Licht erhält. Das ist vor allem in den ersten Lebensjahren der Palme wichtig.

Temperatur

Wie bereits erwähnt, liegt die Durchschnittstemperatur auf ihrer Herkunftsinsel bei 20 Grad Celsius. Daher bevorzugt die Kentia-Palme einen Temperaturbereich zwischen 15 und 25 Grad Celsius.

Dennoch ist sie gut gegen kältere Temperaturen gewappnet, denn es kann Zeiten geben, in denen die Temperatur auf Lord Howe Island auf 5 Grad Celsius fällt. Allerdings sind dies nur kurze Perioden. Idealerweise sollte sie ein gemäßigtes Klima genießen und keinen starken Winden oder Frost ausgesetzt sein.

Die Bewässerung der Kentia-Palme

Sowohl im Garten als auch im Haus verträgt diese Art nur wenig überschüssige Feuchtigkeit. Daher solltest du auf Staunässe achten. Wenn du Palmen im Freien hältst, solltest du sie nur dann gießen, wenn das Regenwasser nicht bis zu ihrem Standort vordringt oder wenn es Dürreperioden gibt.

Wenn es um das Gießen einer Zimmerpflanze geht, reicht es aus, sie ein- bis dreimal pro Woche zu gießen. In den kalten Monaten sollte diese Häufigkeit auf ein- bis zweimal pro Monat reduziert werden. Bedenke, dass die Palme aufgrund ihrer natürlichen Bedingungen Trockenperioden besser übersteht als zu nasse Erde.

Feuchtigkeit

Ein sehr feuchtes Substrat kann das Auftreten von Pilzen und verschiedenen Krankheiten verursachen. Es ist aber auch wichtig, darauf zu achten, dass das Substrat nicht vollkommen austrocknet.

Wenn die Pflanze im Haus steht, kommt das meist durch die Nähe zu verschiedenen Heizungen, vor allem im Winter. In diesem Fall ist es ratsam, die Blätter mit einem Zerstäuber ein wenig zu besprühen.

Kentia-Palme - Frau bei der Pflanzenpflege
Zerstäuber sind nützliche Hilfsmittel bei der Pflege von Zimmerpflanzen, die Feuchtigkeit benötigen.

Das richtige Substrat

Um die optimale Entwicklung der Pflanze zu fördern, ist es am besten, ein nährstoffreiches Substrat zu verwenden. Das kann organischer Kompost oder anorganischer Dünger sein, der in jeder Gärtnerei erhältlich ist.

Darüber hinaus ist es wichtig, für gut durchlässigen Boden zu sorgen. Auf diese Weise werden die Wurzeln belüftet und Staunässe vermieden.

Die Kentia-Palme und Krankheiten

Die Kentia-Palme ist anfällig für eine Reihe von Krankheiten, von denen die meisten mit Pilzen zu tun haben, die durch zu viel Feuchtigkeit entstehen. Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, dass sich keine Pfützen oder zu viel Wasser im Substrat befinden.

Außerdem ist es ratsam, ein- bis zweimal im Jahr ein natürliches Fungizid anzuwenden. Diese Pflanze ist anfällig für die folgenden Krankheiten:

  • Spinnmilbe: Eine kleine Milbe, die normalerweise in den Monaten mit der größten Trockenheit auftritt.
  • Wollläuse: Auch sie sind an Hitze und Trockenheit gebunden. Dieser Schädling lässt sich in der Regel durch das Besprühen mit Kaliseife und heißem Wasser bekämpfen.
  • Echter Mehltau: Das ist ein Pilz, der sich durch weiße, watteartige Flecken auf den Blättern bemerkbar macht.

Die Kentia-Palme für die Dekoration in Innenräumen

Einer der Gründe, warum viele Menschen die Kentia-Palme zur Dekoration von Innenräumen wählen, ist ihr elegantes und gleichzeitig exotisches Aussehen. Schließlich hat nicht jeder eine Palme in seinem Haus.

Die Kentia-Palme ist ideal, um einen außergewöhnlichen Look mit natürlichen Details zu erzielen. Sie ist sehr anpassungsfähig und pflegeleicht.



  • Kahn F, , Arana  C.  Las palmeras en el marco de la investigación para el desarrollo en América del Sur. Revista Peruana de Biología [Internet]. 2008;15( 1):3-4. Recuperado de: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=195020250002
  • Herraiz, Alba et al. “Developing a New Variety of Kentia Palms (Howea Forsteriana): Up-Regulation of Cytochrome B561 and Chalcone Synthase Is Associated with Red Colouration of the Stems.” Botany Letters 165.2 (2018): 241–247. Disponible en: https://doi.org/10.1080/23818107.2017.1415818
  • Moura, Isabel, and Maria Filomena Neves Carneiro. “In Vitro Culture of Immature Embryos of Howea Forsteriana Becc.” Plant Cell, Tissue and Organ Culture 31.3 (1992): 207–209. Disponible: https://doi.org/10.1007/BF00036225
  • Oriolani E. J, Moschini R. C, Salas S, Martinez M. I, , Banchero S.  Predicción de epidemias del oídio de la vid (Uncinula necator (Schwein) Burrill) mediante modelos basados en factores meteorológicos. Revista de la Facultad de Ciencias Agrarias [Internet]. 2015;47(2):197-211. Recuperado de: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=382842590015

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.