Die gesundheitlichen Vorteile von Knoblauch

· 21 Oktober, 2018
Knoblauch enthält eine Menge Nährstoffe. Deshalb ist er eine der wichtigsten Heilpflanzen und hat viele gesundheitliche Vorteile.

Vielleicht hast du schon einmal von jemandem gehört, der jeden Morgen eine Zehe Knoblauch isst? Falls du denkst, dass das eine verrückte Macke ist, liegst du falsch. In diesem Artikel zeigen wir dir die gesundheitlichen Vorteile von Knoblauch.

Denn Knoblauch ist so viel mehr als nur eine leckere Zutat zum Kochen. Er hat eine ganze Reihe guter Eigenschaften, die ihn zu einer wirkungsvollen Heilpflanze machen.

Seit der Antike wird Knoblauch in der Naturheilkunde eingesetzt.

Er ist vielseitig einsetzbar und man sagt ihm schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkungen nach. Auch bei chronischen Krankheiten kann er hilfreich sein.

Zwar ist der Geruch für manche Menschen nicht gerade angenehm. Doch du solltest dir überlegen, ob die Vorteile von Knoblauch nicht doch überwiegen. Überzeuge dich selbst!

Die Vorteile von Knoblauch

1. Er enthält Allicin und ist deshalb sehr gesund

Knoblauchzehen

Der besondere Geruch von frischem Knoblauch tritt vor allem beim Schälen, Hacken oder Pressen in die Nase. Dieser Geruch ist auf den Gehalt an Allicin zurückzuführen.

Allicin ist eine sehr wirkungsvolle chemische Verbindung, die ihre heilende Wirkung im Körper entfaltet. Dadurch kann sie alle Organe positiv beeinflussen.

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel:

Leckere Smoothies: 5 Varianten zur Entgiftung

2. Er enthält wenig Kalorien und viele Nährstoffe

Knoblauch gehört zur Familie der Zwiebelgewächse und ist überall auf der Welt zu finden. Das bedeutet, dass seine heilende Wirkung in vielen Kulturen bekannt ist.

  • Eine Knoblauchzehe hat nur 42 Kalorien.
  • Knoblauch versorgt den Körper mit Mineralstoffen wie Calcium, Kalium, Phosphor, Magnesium und Selen.
  • Außerdem ist er eine Quelle für Vitamin B6 und Vitamin C.

3. Er entgiftet auf natürliche Weise

Knoblauch in einer Schale

Durch seinen Gehalt an bestimmten chemischen Bestandteilen kann Knoblauch beim Entgiften des Körpers helfen. Außerdem hat er sich beim Bekämpfen von Bakterien und Parasiten bewährt.

Das bedeutet, dass Knoblauch der Leber gut tut, indem er bei der Blutreinigung hilft. Er bekämpft vor allem Quecksilber und bestimmte Rückstände von Medikamenten.

Darüber hinaus regen die enthaltenen Vitamine die Leberfunktion an und können einer Fettleber entgegenwirken.

4. Er kann Krankheiten vorbeugen

Knoblauch ist eine wunderbare Quelle für Antioxidantien. Schon in kleinen Mengen kann er dem Körper helfen, die freien Radikale zu bekämpfen, die für die vorzeitige Zellalterung verantwortlich sind.

Daher wirkt Knoblauch gegen den Prozess der Oxidation.

  • Möglicherweise kann der Verzehr einer Knoblauchzehe am Tag dem Abbau des Nervensystems entgegenwirken. Auf diese Weise könnte er Erkrankungen des Gehirns wie beispielsweise Alzheimer, Parkinson und Demenz vorbeugen.

5. Er senkt das Risiko für Herzerkrankungen

Gesundheit des Herzens

Wie du sicher weißt, ist Cholesterin weder gut noch schlecht für dich. Es kommt darauf an, welches Cholesterin du zu dir nimmst, denn es gibt gute und schlechte Sorten.

Der Konsum von Knoblauch kann dabei helfen, den Cholesterin– und Triglyceridspiegel zu senken. Auf diese Weise kann er der Entstehung von Herzkrankheiten entgegenwirken.

6. Er stärkt die Knochen

Besonders für Frauen ist Knoblauch wichtig, denn er kann den Östrogenspiegel im Körper erhöhen. Dieses Sexualhormon ist unter anderem für starke Knochen verantwortlich. Knoblauch kann daher Krankheiten wie Arthritis vorbeugen.

Auch interessant:

Knoblauch zur Gewichtsabnahme

7. Er wirkt gegen Bluthochdruck

Arzt misst Blutdruck

Du hast sicher bereits festgestellt, dass die Vorteile von Knoblauch sehr vielseitig sind.

Eine der besten Eigenschaften von Knoblauch ist jedoch seine Fähigkeit, den Blutdruck zu senken. Dadurch ist er wunderbar für die Behandlung von Bluthochdruck geeignet.

Wenn du unter Bluthochdruck leidest, ist es jedoch wichtig, dass du dich ärztlich untersuchen lässt. Knoblauch allein kann dieses Problem nämlich nicht beheben.

Allerdings kann er unterstützend bei der Behandlung eingesetzt werden. Im Folgenden stellen wir dir zwei Rezepte vor, wie du Knoblauch zubereiten kannst:

Hausmittel mit Knoblauch

Knoblauch und Öl

Hierzu zerdrückst du einige Knoblauchzehen und mischst sie mit Olivenöl. Die Mischung erscheint dir vielleicht etwas seltsam, doch sie schmeckt gar nicht so übel.

Zutaten

  • 20 Knoblauchzehen, geschält
  • 1 Liter Olivenöl

Außerdem brauchst du eine Glasflasche.

Zubereitung und Anwendung

  • Schneide die Knoblauchzehen einmal durch.
  • Gib das gesamte Öl in die Flasche und fülle die Knoblauchzehen hinein.
  • Lass die Mischung für drei Wochen stehen, damit sich die Wirkstoffe lösen.
  • Du kannst das Öl beispielsweise mit Brot essen. Nimm es am besten morgens zu dir, um die besten Resultate zu erzielen.

Knoblauch-Tee

Dies ist ein bewährtes Hausmittel für die Herzgesundheit.

Zutaten

  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1 Teelöffel geriebener Ingwer
  • 250 ml Wasser
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Honig

Zubereitung und Anwendung

  • Bringe das Wasser zum Kochen und gib anschließend Knoblauch, Ingwer, Zitronensaft und Honig hinzu.
  • Lasse die Mischung für etwa 20 Minuten köcheln und gieße sie anschließend ab.
  • Trinke den Tee auf leeren Magen, am besten vor dem Mittagessen.

Probiere diese Rezepte aus und überzeuge dich selbst von den gesundheitlichen Vorteilen des Knoblauchs.