Das hilft bei Schmerzen und Entzündungen im Knie!

Unsere Knie sind großen Belastungen ausgesetzt und tendieren daher schnell zu Entzündungen und Schmerzen.

Aufgrund von Übergewicht, Bewegungsmangel und Sportverletzungen sind unsere Knie oft mit Verletzungen, Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen konfrontiert.

Wir stellen dir heute Tipps zusammen, die dagegen helfen.

Unsere Knie tragen uns

Unsere Knie sind hoch komplex aufgebaut und das größte Gelenk unseres Körpers. Leider ist es auch das Gelenk, an dem häufig Probleme auftreten und das oft überbelastet wird.

Treten Probleme auf, so sind sie besonders lästig, da auf unseren Kniegelenken unser gesamtes Gewicht bei jedem Schritt lastet. Das Kniegelenk ist ein Konstrukt, das von Bändern, Sehen und Muskeln stabilisiert wird.

Oft treten Probleme auf, weil die stabilisierenden Muskeln nicht ausreichend trainiert sind und das Knie dadurch übermäßig belastet wird.

Selbst wenn dein Knie noch völlig fit ist und du keine Probleme damit hast, solltest du unbedingt darauf achten, späteren Schäden und Problemen durch dein Verhalten heute schon vorzubeugen.

Sehr schädlich für dein Knie ist:

  • Übergewicht
  • Zu wenig Bewegung
  • Hohe Schuhe
  • Schweres Tragen
  • Arbeiten auf den Knien (Gärtner, Fliesenleger,…)
  • Stop & Go Sportarten (Badminton z.B.)
  • Skifahren

KnieschmerzenSofortmaßnahmen für das Knie

Ist dein Kniegelenk überlastet und schmerzt oder haben sich bereits erste ernsthafte Schäden an Sehnen, Bändern, Knorpel oder Meniskus eingeschlichen, solltest du sofort folgende Maßnahmen ergreifen:

Es ist wichtig, dass du jede Belastung vom Kniegelenk nimmst, etwa durch Gewichtsreduktion und das Vermeiden des Tragens schwerer Lasten. Auch Sportarten, die das Knie belasten sollten Tabu sein.

Wichtig ist, das Knie auch bei Beschwerden immer zu bewegen und die stabilisierende Muskulatur zu stärken. Bewegung fördert die Entstehung von „Gelenkschmiere“, die dafür sorgt, dass dein Gelenk optimal durchblutet und gut geschmiert in Bewegung gehalten wird.

Geeignete Sportarten bei Kniebeschwerden sind:

  • Fahrrad fahren
  • Schwimmen
  • Gymnastik

Frau macht Gymnastik für starke KnieMuskulatur stärken

Übungen, mit denen du die Muskulatur rund um deine Knie stärkst, welche das Gelenk sicher stabilisieren und vor Verletzungen schützen sind:

Wandhocke: Lehne dich mit geradem Rücken in der Hocke an eine Wand. Die Füße sollten dabei parallel und ein kleines Stück vor den Knien platziert werden.

Halte diese Stellung mindestens 10 Sekunden, bevor du dich wieder aufrichtest und wiederhole diese Übung anfangs 3x, später 5x hintereinander. Mögliche Steigerung: auf die Zehenspitzen hochdrücken.

Ausfallschritt: Der „Ausfallschritt“ trainiert die Bein- und Pomuskulatur. Stelle dich dazu hüftbreit hin, dein Körper ist aufgerichtet, deine Bauchmuskeln angespannt und dein Blick geht nach vorn.

Stelle dann ein Bein mit einem großen Schritt nach hinten. Der Schritt muss so weit sein, dass der Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel ungefähr 90° beträgt.

Ganz wichtig: Auf keinen Fall darf der Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel geringer als 90° sein, also das Knie über deine Zehenspitzen hinausgehen, um eine unnötige Fehlbelastung der Knie zu vermeiden.

Dann beugst du das vordere Bein und führst das hintere Knie in Richtung Boden, bis der hintere Unterschenkel parallel zum Boden ist.

Wenn du den tiefsten Punkt erreicht hast, drückst du dich mit dem hinteren Bein wieder nach oben und nach vorne und ziehst das hintere Bein wieder nach vorn, bis beide Füße wieder auf der gleichen Höhe stehen.

Mit jedem Bein mindestens 3x wiederholen.

Ananas für gesunde KnieMaßnahmen bei entzündetem Knie

Ist das Knie durch Überlastung, Abnutzung oder Verletzung entzündet, solltest du einen Arzt aufsuchen, um die Entzündung nicht zu verschleppen.

Halte dich an die Vorgaben des Arztes, um es nicht zu einer chronischen Gelenkentzündung kommen zu lassen. Zusätzlich zu den vom Arzt verordneten Maßnahmen hilft:

  • Kälteanwendung: Bitte Kältekissen oder Eiswürfel immer in einen Waschlappen oder ein Handtuch wickeln, um die Haut nicht durch direkte Anwendung zu gefrieren!
  • Ananas-Enzyme: Die Ananas enthält ein Enzym, das Bromelain, das Entzündungen lindert und Schwellungen zurückgehen lässt. Um die nötige Menge an Bromelain aufzunehmen, muss man schon sehr viel Ananas in den Speiseplan integrieren, aber es gibt den Wirkstoff auch konzentriert in Tablettenform zu kaufen.
  • Pflanzliche Kost: Tierisches Eiweiß und tierische Fette fördern Entzündungsprozesse im Körper. Daher sollte man bei entzündlichen Gelenkerkrankungen und daraus resultierenden Schmerzen seinen Konsum an tierischen Produkten (Fleisch, Milchprodukte etc.) stark einschränken oder darauf verzichten.
  • Omega 3 Fettsäuren: diese gesunden Fettsäuren wirken sich entzündungshemmend aus und sollten bei entzündeten Knien verstärkt auf dem Speiseplan stehen. Generell ist es ungesund, tierische Fette zu verzehren.
  • Hochlagern: Wird das betroffene Gelenk, beispielsweise das Kniegelenk hochgelagert, kann die sich darin angesammelte Gewebeflüssigkeit besser abfließen.