Copaiba-Öl: Verwendung, Nutzen und Gegenanzeigen

Copaiba-Öl wird aufgrund seiner schmerzlindernden, entzündungshemmenden und antimikrobiellen Eigenschaften in der traditionellen Medizin verwendet. Lies im Folgenden weiter, wenn du mehr über seine Vorteile erfahren möchtest!
Copaiba-Öl: Verwendung, Nutzen und Gegenanzeigen

Letzte Aktualisierung: 16. Juli 2021

In unserem heutigen Artikel diskutieren wir die Verwendung, Nutzen und Gegenazeigen von Copaiba-Öl.

Copaiba ist ein Baum, der im Amazonasbecken beheimatet ist und eine Höhe von 20 Metern erreichen kann. Er gehört zur Art Copaifera officinalis, die für die natürliche Herstellung eines Öls oder Harzes bekannt ist, das gewonnen wird, indem ein Rohr in ein Loch eingeführt wird, das in den Stamm des Baumes gebohrt wurde. Auf diese Weise kann der Inhalt abfließen und dann genutzt werden.

Die Menschen verwenden dieses Harz bereits seit der Antike für medizinische Zwecke, da die Bewohner der Orte, an denen diese Bäume wachsen, ihnen mehrere Eigenschaften zuschreiben. So soll das aus dem Harz gewonnene Öl helfen, Schmerzen zu lindern, Infektionen vorzubeugen und den Heilungsprozess zu verbessern.

Was ist Copaiba-Öl?

Copaiba-Öl wird aus dem Harz der gleichnamigen Bäume gewonnen. Da die Bäume dieses Öl auf natürliche Weise produzieren, besteht der Prozess darin, einen Einschnitt in den Stamm zu machen, es zu filtern und zu behandeln, bis ein süßlich duftendes und holziges Öl entsteht.

Historischen Daten zufolge waren die Ureinwohner des Amazonasbecken die ersten, die von den Vorteilen dieses Balsams profitierten. Dazu gehören Länder wie Brasilien, Kolumbien, Peru und Venezuela. Aufgrund seiner Wirksamkeit bei der Behandlung verschiedener Krankheiten gelangte es im 17. Jahrhundert schließlich nach Europa.

Heute ist dieses Öl in den Inhaltsstofflisten zahlreicher Körper- und Hautpflegeprodukte zu finden. Darüber hinaus sind sowohl das Harz als auch das Öl in natürlichen pharmazeutischen Präparaten wie Diuretika und Hustenmitteln enthalten.

Die wichtigsten Bestandteile des Copaiba-Öls

Die Hauptbestandteile des Copaiba-Öls sind folgende:

  • Copaen oder α-Copaen
  • Cadinen oder δ-Cadinen
  • Γ-Cadinen
  • Cedrol
Copaiba-Öl wird für kosmetische und medizinische Zwecke verwendet
Copaiba-Öl wird seit der Antike für kosmetische und medizinische Zwecke verwendet.

Das könnte dich auch interessieren: Natürliche Behandlungen gegen neuropathische Schmerzen

Hauptanwendungen und Nutzen von Copaiba-Öl

In der Volksmedizin wurde dieses Öl auch als Aphrodisiakum eingesetzt. Im Folgenden werden wir genauer darauf eingehen, welche Vorteile es aus wissenschaftlicher Sicht bietet.

1. Copaiba-Öl hat eine entzündungshemmende Wirkung

Chronische Entzündungen sind die Ursache für verschiedene Krankheiten. Das Copaiba-Öl hat relevante entzündungshemmende Wirkungen gezeigt.

In einer Studie, die an Nagetieren mit Multipler Sklerose (MS) durchgeführt wurde, half dieser Inhaltsstoff, die Produktion von Molekülen zu verringern, die mit Entzündungen in Zusammenhang stehen. Darüber hinaus war es nützlich bei der Hemmung der Aktivität freier Radikale, die oxidativen Stress hervorrufen.

Des Weiteren zeigte eine Studie an Ratten mit einer Zungenläsion, dass dieses Öl dazu beitrug, die Anzahl der Immunzellen zu reduzieren, die Entzündungen verursachen.

Und schließlich ergab eine Studie an Nagetieren mit Colitis, dass dieses Produkt Entzündungen verringern kann, obwohl es die Schäden im Dickdarm nicht beeinflusst. Allerdings sind noch weitere Studien erforderlich, um diese Wirkungen beim Menschen zu bestätigen.

2. Das Öl hat eine antimikrobielle Aktivität

Forschungen im International Journal of Pharmaceutical Compounding ergaben, dass das Copaiba-Öl bereits in geringen Konzentrationen das Bakterienwachstum hemmen kann. Die Studie untersuchte die Auswirkungen des Öls auf das Bakterium Staphylococcus aureus, das Hautinfektionen und Wunden verursacht.

Unterdessen fand eine Studie in The Open Dentistry Journal heraus, dass ein Gel aus diesem Öl in der Lage war, alle Arten von Streptokokken-Bakterien zu bekämpfen, die auf den Zähnen vorhanden sind. Es sind jedoch noch weitere Studien notwendig, um diese Eigenschaften zu bestätigen.

3. Es wirkt schmerzstillend

Eine Studie in Complementary Therapies in Clinical Practice zeigte, dass eine Massage mit Copaiba-Öl in Kombination mit Deep Blue-Öl bei der Linderung von Arthritisschmerzen wirksamer sein kann als eine Massage mit Kokosöl. Es kann auch die Fingerkraft und Fingerfertigkeit erhöhen.

4. Es kann helfen, eine Leishmaniose-Infektion zu bekämpfen

Leishmaniose ist eine Infektion, die durch den Leishmania-Parasiten verursacht wird. Die Übertragung erfolgt durch den Biss einer infizierten Phlebotominen-Sandfliege. Wenn die Infektion kutan verläuft, treten in der Regel Läsionen und Geschwüre auf.

Untersuchungen an Nagetieren mit kutaner Leishmaniose ergaben jedoch, dass die orale und topische Behandlung mit Copaiba-Öl dazu beitrug, Hautläsionen zu reduzieren. Experten gehen davon aus, dass es die Zellmembranen des Leishmania-Parasiten angreifen kann.

5. Copaiba-Öl trägt zur Verbesserung von zu Akne neigender Haut bei

Aufgrund seiner entzündungshemmenden und antimikrobiellen Eigenschaften scheint dieses Öl ein Verbündeter gegen Akne zu sein. In einer Studie, die in der Zeitschrift Alternative Medicine Review veröffentlicht wurde, zeigten die Teilnehmer eine signifikante Verbesserung der Aknebereiche, die mit einem 1%igen Präparat aus ätherischem Copaiba-Öl behandelt wurden.

Darüber hinaus deuten anekdotische Daten darauf hin, dass dieses Öl auch zur Aufhellung der Haut dient. Gib hierzu einfach einen Tropfen des ätherischen Öls in deine Gesichtscreme oder dein Gesichtswasser.

6. Es unterstützt die Gesundheit der Leber

Laut einer Studie, die in Acta Cirúrgica Brasileira veröffentlicht wurde, kann das Copaiba-Öl Leberschäden reduzieren, die durch häufig verwendete Schmerzmittel wie Paracetamol verursacht werden. Die Forscher fanden heraus, dass diese Effekte immer dann auftreten, wenn die Personen dieses Öl präventiv verwenden; das heißt, bevor sie das Schmerzmittel einnehmen.

Wenn das Öl nach der Einnahme des Medikaments verwendet wird, sind seine Wirkungen nicht so günstig. Im Gegenteil, der Bilirubinspiegel in der Leber steigt an. Weitere Studien sind jedoch notwendig, um diese Effekte zu bestätigen.

7. Copaiba-Öl wirkt als Schmerzmittel

Eine der traditionellen Anwendungen dieses Naturprodukts hat mit dem Abbau von Stress zu tun. So werden dem Öl beruhigende Eigenschaften zugeschrieben, vor allem wenn es bei einer Massage verwendet wird. Es ist ideal zur Entspannung nach einem anstrengenden Tag oder vor dem Zubettgehen.

Die Verwendung von Copaiba-Öl bei einer Massage kann Muskelverspannungen zu reduzieren
Wenn das Öl bei der Massage verwendet wird, kann es helfen, Muskelverspannungen zu reduzieren.

Risiken und Vorsichtsmaßnahmen von Copaiba-Öl

Experten halten das Copaiba-Öl für sicher, solange es in niedrigen Dosen verwendet wird. Eine Studie im International Journal of Molecular Sciences ergab, dass die Einnahme großer Mengen zu Verdauungsproblemen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen kann.

Außerdem solltest du das Öl nicht unverdünnt einnehmen und vorsichtig sein, bevor du es auf die Haut aufträgst. Da ätherische Öle in der Regel sehr konzentriert sind, ist es erforderlich, sie zu verdünnen.

Es ist ebenfalls ratsam, vorab auf mögliche Reaktionen zu testen. Dazu trägst du einfach ein wenig verdünntes Öl auf und lässt es mindestens 24 Stunden einwirken. Wenn du keine Reaktion beobachtest, kannst du es als sicher betrachten.

Wenn du dieses Öl jedoch in Aromatherapie-Sitzungen verwendest, ist es wichtig, zu beachten, es nicht in der Nähe von Kindern, Haustieren oder schwangeren Frauen zu verwenden, da einige ätherische Öle diese Gruppen beeinträchtigen können.

Schließlich glauben Experten, dass Lithium ungünstig mit Copaiba interagieren kann. Daher ist die Rücksprache mit einem Spezialisten für diejenigen von entscheidender Bedeutung, die Lithium oder andere lithiumhaltige Medikamente einnehmen oder eingenommen haben.

Wie kann ich das Copaiba-Öl verwenden?

Copaiba-Öl wird häufig als Lebensmittelzusatz verwendet und in kleinen Mengen Lebensmitteln und Getränken zugesetzt, um deren Aroma zu verändern. Darüber hinaus ist es oft auch als topische Behandlung nützlich, um Entzündungen, Schmerzen und Narben zu reduzieren.

Im letzteren Fall solltest du es mit einem Trägeröl wie Avocado-, Mandel- oder Kokosöl mischen. Füge einfach 3 bis 5 Tropfen ätherisches Copaiba-Öl zu je 30 Gramm Trägeröl hinzu. Dann kannst du es als Kompresse, Massage, Creme oder Lotion verwenden.

Unser Lesetipp für dich: Ätherische Öle zur Aromatherapie

Ein natürlicher Entzündungshemmer und Schmerzmittel

Copaiba, dessen wissenschaftlicher Name Copaifera officinalis lautet, ist eine Baumart, die im Amazonasbecken beheimatet ist. Dieser Baum produziert ein Harz, das sich durch einen Einschnitt in den Stamm extrahieren lässt.

Durch die Verarbeitung dieses Harzes erhält man schließlich das Copaiba-Öl. Anekdotische Daten und einige Untersuchungen besagen, dass es eine entzündungshemmende, schmerzstillende und antimikrobielle Wirkung hat. Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen notwendig, um seine Wirkung zu beweisen.

Momentan empfiehlt es sich, Copaiba-Öl nur gelegentlich zur Linderung leichter Symptome zu verwenden. Es ersetzt keine medizinischen Behandlungen und du solltest es mit Vorsicht verwenden, vor allem in besonderen Fällen wie Schwangerschaft, Stillzeit oder bei einer bereits bestehenden Erkrankung.

Es könnte dich interessieren ...
Teebaumöl: ein Mittel für (fast) alles!
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Teebaumöl: ein Mittel für (fast) alles!

Teebaumöl war während des zweiten Weltkrieges dann sogar ein fester Bestandteil im Erste-Hilfe-Paket australischer Soldaten!



  • da Silva AG, Puziol Pde F, Leitao RN, Gomes TR, Scherer R, Martins ML, Cavalcanti AS, Cavalcanti LC. Application of the essential oil from copaiba (Copaifera langsdori Desf.) for acne vulgaris: a double-blind, placebo-controlled clinical trial. Altern Med Rev. 2012 Mar;17(1):69-75. PMID: 22502624.
  • Dias, D. S., Fontes, L. B., Crotti, A. E., Aarestrup, B. J., Aarestrup, F. M., da Silva Filho, A. A., & Corrêa, J. O. (2014). Copaiba oil suppresses inflammatory cytokines in splenocytes of C57Bl/6 mice induced with experimental autoimmune encephalomyelitis (EAE). Molecules (Basel, Switzerland), 19(8), 12814–12826. https://doi.org/10.3390/molecules190812814
  • Teixeira, F. B., de Brito Silva, R., Lameira, O. A., Webber, L. P., D’Almeida Couto, R. S., Martins, M. D., & Lima, R. R. (2017). Copaiba oil-resin (Copaifera reticulata Ducke) modulates the inflammation in a model of injury to rats’ tongues. BMC complementary and alternative medicine, 17(1), 313. https://doi.org/10.1186/s12906-017-1820-2
  • Barbosa, M., Vicentini, F. A., Castro-Ghizoni, C. V., Lameira, O. A., Sa-Nakanishi, A. B., Bracht, L., Peralta, R. M., Natali, M., Bracht, A., & Comar, J. F. (2018). Copaiba Oil Decreases Oxidative Stress and Inflammation But not Colon Damage in Rats with TNBS-Induced Colitis. Endocrine, metabolic & immune disorders drug targets, 18(3), 268–280. https://doi.org/10.2174/1871530318666180215102029
  • Guimarães, A. L., Cunha, E. A., Matias, F. O., Garcia, P. G., Danopoulos, P., Swikidisa, R., Pinheiro, V. A., & Nogueira, R. J. (2016). Antimicrobial Activity of Copaiba (Copaifera officinalis) and Pracaxi (Pentaclethra macroloba) Oils against Staphylococcus Aureus: Importance in Compounding for Wound Care. International journal of pharmaceutical compounding, 20(1), 58–62.
  • Simões, C. A., Conde, N. C., Venâncio, G. N., Milério, P. S., Bandeira, M. F., & da Veiga Júnior, V. F. (2016). Antibacterial Activity of Copaiba Oil Gel on Dental Biofilm. The open dentistry journal, 10, 188–195. https://doi.org/10.2174/1874210601610010188
  • Bahr, T., Allred, K., Martinez, D., Rodriguez, D., & Winterton, P. (2018). Effects of a massage-like essential oil application procedure using Copaiba and Deep Blue oils in individuals with hand arthritis. Complementary therapies in clinical practice, 33, 170–176. https://doi.org/10.1016/j.ctcp.2018.10.004
  • dos Santos, A. O., Costa, M. A., Ueda-Nakamura, T., Dias-Filho, B. P., da Veiga-Júnior, V. F., de Souza Lima, M. M., & Nakamura, C. V. (2011). Leishmania amazonensis: effects of oral treatment with copaiba oil in mice. Experimental parasitology, 129(2), 145–151. https://doi.org/10.1016/j.exppara.2011.06.016
  • da Silva, A. G., Puziol, P., Leitao, R. N., Gomes, T. R., Scherer, R., Martins, M. L., Cavalcanti, A. S., & Cavalcanti, L. C. (2012). Application of the essential oil from copaiba (Copaifera langsdori Desf.) for acne vulgaris: a double-blind, placebo-controlled clinical trial. Alternative medicine review : a journal of clinical therapeutic, 17(1), 69–75.
  • Teixeira, R. K., Yamaki, V. N., Yasojima, E. Y., & Brito, M. V. (2013). Effect of copaiba oil in hepatic damage induced by acetaminophen in rats. Acta cirurgica brasileira, 28(7), 526–530. https://doi.org/10.1590/s0102-86502013000700008
  • da Trindade, R., da Silva, J. K., & Setzer, W. N. (2018). Copaifera of the Neotropics: A Review of the Phytochemistry and Pharmacology. International journal of molecular sciences, 19(5), 1511. https://doi.org/10.3390/ijms19051511