Vermeide diese Lebensmittel bei Blähungen

· 4 Juli, 2014
Blähungen sind keine Krankheit, sondern ein Symptom, das jedoch sehr unangenehm sein kann. Viele leiden daran, da sie sich falsch ernähren. Doch welche Lebensmittel sollte man bei Blähungen meiden?

Blähungen sind keine Krankheit, sondern ein Symptom, das jedoch sehr unangenehm sein kann. Viele leiden daran, da sie sich falsch ernähren. Doch welche Lebensmittel sollte man bei Blähungen meiden?

Lasse dich als Erstes ärztlich untersuchen, um die genauen Ursachen für die Blähungen herauszufinden. Dann kannst du die entsprechenden Maßnahmen treffen. Du musst unter anderem deine Ernährung anpassen und auf blähende Lebensmittel verzichten.

Anschließend findest du eine Liste mit Lebensmitteln, die zu einem Blähbauch führen können. Bei Blähungen solltest du diese also besser meiden. 

Lebensmittel, auf die du bei Blähungen verzichten solltest

Bohnen

Zwar sind Bohnen wichtige Eiweißlieferanten, doch wenn du für Blähungen anfällig bist, solltest du sie nur in kleinen Mengen verzehren. Denn sie können zu Gasbildung und auch zu Bauchschmerzen führen. 

Du kannst Bohnen durch Fisch oder Hühnchen ersetzen, um ausreichend Eiweiß aufzunehmen.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Wie du tierisches Eiweiß in deiner Ernährung ersetzen kannst

Fette Speisen

Fette Speisen wie Pommes Frites oder andere in Öl herausgebackene Gerichte wirken ebenfalls blähend. Sie sind schwer verdaulich und produzieren oft auch ein unangnehmes Völlegefühl.

Baue Lebensmittel mit gesunden Fetten in deine Ernährung ein. Dazu zählen zum Beispiel Avocados, Nüsse und Zartbitterschokolade. Außerdem solltest du viel frisches Gemüse und Obst essen und auf ungesunde Fette weitestgehend verzichten. 

Salz

Salz bei Blähungen reduzieren

Lesetipp: Welche Arten von Salz sind am gesündesten?

Zu viel Salz führt zur Einlagerung von Flüssigkeit im Gewebe und auch zu Blähungen. Reduziere den Salzkonsum deshalb so gut wie möglich. Du tust damit auch deinem Blutdruck Gutes!

Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler

Gemüsesorten wie Kohl, Brokkoli oder Blumenkohl sind sehr gesund. Doch vergiss nicht, dass sie die Gasbildung im Verdauungsapparat fördern!

Wenn Methan gebildet wird, entstehen oft Bauchschmerzen, Blähungen und Unwohlsein.

Softgetränke

Cola

Getränke mit Kohlensäure wirken gasbildend und provozieren häufig ein Völlegefühl. Entscheide dich für frische Fruchtsäfte oder Wasser! Damit tust du deiner Gesundheit viel Gutes.

Verfeinerte Kohlenhydrate

Verfeinerte Kohlenhydrate enthalten keine Ballaststoffe. Es handelt sich um „leere Kalorien„, die dem Körper keine Nährstoffe liefern.

Dazu gehören beispielsweise Weißmehlprodukte wie Weißbrot, Pizza oder industrielle Backwaren. Meide diese Produkte so gut wie möglich, denn sie könnten Blähungen auslösen.

Du darfst natürlich ab und zu sündigen, aber übertreibe es damit nicht!

Stark gewürzte Speisen

Chile bei Blähungen vermeiden

Fertiggerichte enthalten oft viele Gewürze, was sich negativ auf das Verdauungssystem auswirken kann.

Insbesondere scharfe Speisen mit Chili, Pfeffer, Muskatnuss, Knoblauch, Senf oder Essig können im Magen Säuren freisetzen, die zu einem unangenehmen Völlegefühl und zu Blähungen führen können.

Würze deine Speisen nicht zu stark!

Künstliche Süßstoffe

Sehr viele industriell hergestellte Produkte enthalten Süßstoffe, die zu Verdauungsbeschwerden führen können. Vermeide sie so gut wie möglich, um Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall zu vermeiden. 

Kaugummi

Kaugummi

Bei Blähungen solltest du auch auf Kaugummis verzichten! Damit schluckst du nämlich Luft, die in den Verdauungsapparat gelangt und blähend wirkt!

Alkohol

Auch alkoholische Getränke wirken gasbildend. Verzichte darauf und trinke Wasser und natürliche Fruchtsäfte. Auch Tee ist sehr zu empfehlen.

Bei Blähungen oder zur Vorsorge solltest du auf die genannten Lebensmittel so gut wie möglich verzichten. Du wirst dich dann besser fühlen und weniger Beschwerden haben.