Asymptomatische Bakteriurie: Häufige Ursachen und Behandlung

Asymptomatische Bakteriurie ist ein zufälliger Befund bei der Urinuntersuchung. In Ausnahmefällen kann eine Behandlung erforderlich sein.
Asymptomatische Bakteriurie: Häufige Ursachen und Behandlung
Leidy Mora Molina

Geprüft und freigegeben von der Krankenschwester Leidy Mora Molina.

Letzte Aktualisierung: 27. September 2022

Bakterien können sich in der Blase ansiedeln, ohne Schaden anzurichten oder Krankheiten zu verursachen. Diese als asymptomatische Bakteriurie bezeichnete Erkrankung ist bei Männern und Frauen weltweit verbreitet. In diesem Artikel erfährst du die häufigsten Ursachen und wie die Behandlung erfolgt.

Asymptomatische Bakteriurie bezeichnet das Vorhandensein von Bakterienkolonien der gleichen Art im Urin. Darüber hinaus ist sie durch das völlige Fehlen von Symptomen gekennzeichnet. Im Allgemeinen sollte die Anzahl der Bakterienkolonien mehr als 100.000 pro Milliliter Urin betragen.

Dieser Zustand variiert je nach Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand der Person. Die Erkrankung tritt häufiger bei Schwangeren, älteren Erwachsenen und Kindern auf.

Der Nachweis erfolgt durch eine Urinkultur.

Häufige Ursachen für eine asymptomatische Bakteriurie

Das Wachstum von Bakterien im Urin kann bei vielen Menschen Angst auslösen. Allerdings handelt es sich dabei um ein Phänomen, das nur bei einer kleinen Zahl von Patienten auftritt.

Die häufigste Ursache ist ein Katheter oder ein Schlauch, der über einen längeren Zeitraum in die Blase eingeführt wurde. Darüber hinaus gibt es einige Situationen, die das Auftreten einer Bakteriurie erhöhen:

  • Krebs
  • Schwangerschaft
  • Chemotherapie
  • Nierentransplantation
  • Einnahme von Kortikosteroiden
  • Retrovesikaler Reflux bei Kindern
  • Erworbenes Immundefektsyndrom (AIDS)
  • Invasive Eingriffe im Urogenitaltrakt, wie z.B. ein transurethraler Zugang

Studien zeigen eine höhere Prävalenz der asymptomatischen Bakteriurie bei sexuell aktiven Frauen sowie bei Diabetikern oder Patienten mit neurogener Blase.

Asymptomatische Bakteriurie - schwangere Frau
In der Schwangerschaft ist es wahrscheinlicher, dass sich Bakterien in der Blase festsetzen.

Warum treten bei der asymptomatischen Bakteriurie keine Symptome auf?

Im Gegensatz zu dem, was die meisten Menschen glauben, geht ein Bakterienbefall im Urin nicht immer mit Symptomen einher. Der häufigste Grund dafür ist, dass einige Keime nicht in der Lage sind, sich in der Blase anzusiedeln und dort einzudringen. Daher werden sie beim Urinieren ausgespült. Dennoch bleiben die Kolonien aufgrund ihrer hohen Reproduktionskapazität aktiv.

Außerdem ist ein gesundes Immunsystem in der Lage, das Anhaften von Bakterien zu stoppen und die Symptome einer Infektion zu verhindern. Bei manchen Menschen mit Neuropathie kann es sein, dass sie die durch eine Harnwegsinfektion verursachten Entzündungen und Schmerzen nicht wahrnehmen.

Diagnose der Bakteriurie

Um eine asymptomatische Bakteriurie festzustellen, ist eine Urinkultur mit anschließender mikroskopischer Auswertung erforderlich. In der Regel wird dieser Test bei Menschen, die keine Symptome einer Harnwegsinfektion haben, nicht angeordnet, sodass die Diagnose in der Regel zufällig erfolgt.

Ein besonderer Fall ist die Schwangerschaft. Zu den Vorsorgeuntersuchungen gehören routinemäßige Urinkulturen in jedem Trimester, um eine asymptomatische Bakteriurie feststellen zu können.

Die Diagnose dieser Erkrankung erfordert eine positive Bakterienprobe bei Männern oder zwei positive Proben bei Frauen. Ein allgemeiner Urintest kann das Vorhandensein von Krankheitserregern wie folgt anzeigen:

  • Fehlende Bakterien: kein Nachweis.
  • Seltene Bakterien (+): 1 bis 10 Bakterien pro Feld werden beobachtet.
  • Einige Bakterien (++): 4 bis 5 Bakterien pro Feld.
  • Häufige Bakterien (+++): bis zu 100 Bakterien pro Feld.
  • Reichlich Bakterien (++++): mehr als 100 Bakterien.

Untersuchungen legen nahe, dass mindestens 100 koloniebildende Einheiten (KBE) für die Diagnose einer asymptomatischen Bakteriurie erforderlich sind. Bei einer Blasenentzündung werden in der Regel mehr als 100 KBE und bei einer Pyelonephritis bis zu 1.000 KBE nachgewiesen.

Der/die behandelnde Arzt/Ärztin sollte weitere Parameter im Urintest auswerten, um den Gesundheitszustand der Person zu bestimmen. Das gilt zum Beispiel für das Vorhandensein von Leukozyten, Pyozyten und Nitriten im Urin. Darüber hinaus liefert die Urinkultur eine genaue Diagnose über die Anzahl der wachsenden Kolonien und den verantwortlichen Krankheitserreger.

Behandlung der Bakteriurie

Heute gibt es Menschen, die jahrelang mit einer asymptomatischen Bakteriurie leben, ohne dass sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert. Bei den meisten Menschen mit Bakterien im Urin, die keine Symptome aufweisen, ist eine Behandlung nicht erforderlich.

Die Einnahme von nicht verschriebenen Antibiotika fördert die Bakterienresistenz, beeinträchtigt die natürliche urogenitale Flora und kann das Risiko künftiger Infektionen erhöhen. In der Tat haben Studien gezeigt, dass eine Antibiotikatherapie bei asymptomatischer Bakteriurie keine Verbesserung bringt.

Allerdings gibt es Ausnahmefälle von asymptomatischer Bakteriurie, in denen eine präventive Antibiotikabehandlung angezeigt ist:

  • Während der Schwangerschaft
  • Innerhalb von 30 Tagen nach einer Nierentransplantation
  • Als Teil des Vorbereitungsprotokolls für einen invasiven Eingriff in die Harnwege
  • Bei Menschen mit Nierensteinen und häufigen Infektionen in der Vorgeschichte
  • Bei kleinen Kindern mit retrovesikalem Reflux

Ältere Erwachsene, Diabetiker und Patienten mit Blasenkathetern müssen nicht behandelt werden, wenn sie keine Symptome haben.

Asymptomatische Bakteriurie - Frau greift sich an den Rücken
Nierensteine begünstigen Harnwegsinfektionen, deshalb müssen diese Patienten mit Antibiotika behandelt werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Wie wirken Antibiotika bei einer Harnwegsinfektion?

Wann du einen Arzt/eine Ärztin aufsuchen solltest

Bei manchen Menschen kann eine asymptomatische Bakteriurie ein Übergangsstadium zu einer Blasen-, Harnröhren- oder Niereninfektion sein. Daher ist es in folgenden Fällen wichtig, auf die Symptome zu achten und einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen:

  • Hohes Fieber und Schüttelfrost
  • Schaumiger oder blutiger Urin
  • Schwierigkeiten und Unbehagen beim Urinieren
  • Schmerzen im Rücken oder in den Seiten

Eine asymptomatische Bakteriurie ist nicht gleichbedeutend mit einer Infektion

Asymptomatische Bakteriurie ist ein Zustand, der ein Wachstum von Bakterien im Urin anzeigt. Es handelt sich um eine harmlose Erkrankung, die nicht behandelt werden muss, außer unter besonderen Umständen, wie z. B. einer Schwangerschaft. Wenn du eine Harnwegsinfektion vermutest, zögere nicht, so schnell wie möglich professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum du eine Harnwegsinfektion frühzeitig behandeln solltest
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Warum du eine Harnwegsinfektion frühzeitig behandeln solltest

Eine Harnwegsinfektion ist keine Seltenheit. Dennoch solltest du sie frühzeitig behandeln, um schwere Komplikationen zu vermeiden.



  • Wiley J, Sons. Antibióticos Para La Bacteriuria Asintomática. Revista Médica Clínica Las Condes. 2018;29(2):251-255.
  • Lozano J. Infecciones urinarias. Clínica, diagnóstico y tratamiento. Offarm. 2001; 20(3): 99-109.
  • Alarcón T, Justa L. Bacteriuria asintomática. Asociación Español de Pediatría. Protoc diagn ter pediatr. 2014; 1(1):109-117.
  • López-López, Almudena, et al. “Incidencia de la infección del trato urinario en embarazadas y sus complicaciones.” (2019).