Arterielle Hypertonie: Die körperlichen Auswirkungen von Bluthochdruck

Arterielle Hypertonie hat vielfältige und langfristige Folgen. Von Osteoporose bis hin zu Schlaganfällen sind verschiedene Erkrankungen auf eine schlechte Behandlung des Bluthochdrucks zurückzuführen. In diesem Artikel erfährst du mehr.
Arterielle Hypertonie: Die körperlichen Auswirkungen von Bluthochdruck

Letzte Aktualisierung: 17. September 2021

Arterielle Hypertonie oder Bluthochdruck hat ernsthafte und langfristige Auswirkungen auf den menschlichen Körper.

Tatsächlich erhöht dieser Zustand das Risiko für Herzkrankheiten, Enzephalopathie, Nierenerkrankungen und andere Krankheiten erheblich. Schätzungen gehen davon aus, dass ein Sechstel der Weltbevölkerung an Bluthochdruck leidet. Außerdem hat in den am stärksten betroffenen Ländern der Welt jeder vierte Erwachsene über 18 Jahren einen erhöhten Blutdruck.

Angesichts dieser alarmierenden Daten muss man wissen, dass nur einer von fünf Menschen die arterielle Hypertonie unter Kontrolle hat. Wie du dir vorstellen kannst, ist Bluthochdruck ein wichtiger Auslöser für verschiedene langfristige Erkrankungen.

Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, welche Auswirkungen dieser Zustand auf den Körper hat.

Was ist arterielle Hypertonie und wie wirkt sie sich auf den Körper aus?

Das Hauptmerkmal von arterieller Hypertonie ist ein anhaltend hoher Blutdruck in den Arterien. Der arterielle Blutdruck wird üblicherweise in die folgenden zwei Werte unterteilt:

  • Der systolische Druck ist der maximale Druck, den das Blut auf die Arterienwand ausübt, wenn sich das Herz zusammenzieht. Der Normalwert liegt bei 120 mmHg. Wenn dieser Wert über 140 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) liegt, spricht man von Hypertonie. Bei einem Wert von über 180 mmHg solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen.
  • Der diastolische Druck ist der Blutdruck, der gemessen wird, wenn sich die Kammern des Herzens entspannen. Der Normalwert liegt bei 80 mmHg oder darunter. Wenn dieser Wert über 90 mmHg steigt, liegt eine Hypertonie Grad 1 vor und ab einem Wert von 120 mmHg solltest du dich umgehend in ärztliche Behandlung begeben.

Der Grenzwert für arterielle Hypertonie liegt also bei 140/90 mmHg. Nach Informationen der Website HHS Public Access haben 95 % der Patienten eine heterogene essentielle Hypertonie. Es gibt viele Auslöser sowie genetische und umweltbedingte Faktoren.

Laut der Fundación Española del Corazón sterben jedes Jahr weltweit 7,5 Millionen Menschen an Bluthochdruck. Wenn man es aus dieser Perspektive betrachtet, macht das 13 % aller Todesfälle aus, die jedes Jahr weltweit auftreten.

1. Arterielle Hypertonie und das Herz-Kreislauf-System

Die Wände der Arterien werden mit dem Fortschreiten der Krankheit langsam aber stetig zunehmend geschädigt. Die Mayo Clinic weist darauf hin, dass die Entwicklung dieser Krankheit in den frühen Stadien meist unauffällig verläuft. Dennoch sind die Auswirkungen verheerend.

Arterien

Die Arterienwände werden im Laufe der Zeit durch den ständigen Druck auf sie geschwächt und ihr Durchmesser verengt sich aufgrund von Lipidablagerungen und der Ansammlung von Blutplättchen. Dieser Prozess wird als Atherosklerose bezeichnet und ist häufig die Ursache der meisten ischämischen Schlaganfälle und anderer Kreislaufstörungen.

Darüber hinaus fördert arterielle Hypertonie die Entstehung von Aneurysmen. Die U.S. National Library of Medicine definiert definiert diese Formationen als eine abnorme Erweiterung der Arterienwände. Sie ähneln einer hängenden Weintraube.

Einige Aneurysmen sind angeboren, während andere durch Rauchen, Bluthochdruck oder einen hohen Cholesterinspiegel entstehen. Aneurysmen können reißen und das umliegende Gewebe mit Blut überschwemmen, oder sie bleiben unauffällig und verursachen keine Probleme im Leben eines Menschen.

Ein gerissenes Aortenaneurysma ist tödlich. Tatsächlich sterben achtzig Prozent der Patienten daran – die Hälfte von ihnen, bevor sie das Krankenhaus erreichen.

Arterielle Hypertonie - Blutgefäße
Ein Aneurysma ist eine Erweiterung der Blutgefäße, die die Durchblutung erschwert. Zudem besteht das Risiko einer Ruptur.

Herz

Zu hoher Blutdruck verursacht eine Herzhypertrophie. Das Herz muss stärker pumpen, um alle Gewebe mit Blut zu versorgen, da die Arterien verengt und beschädigt sind.

Wie jeder Muskel, der ständig überlastet wird, verdickt sich das Herzgewebe schließlich krankhaft.

In den schwersten Stadien verdickt sich aber nicht nur das Herz. Darüber hinaus erweitern sich auch seine Kammern. Infolgedessen wird es für dieses Organ immer schwieriger, Blut zu pumpen, was zu verschiedenen hypertensiven Herzerkrankungen führt. Außerdem kommt es zu Angina pectoris, Herzversagen, Herzinfarkt und Schlaganfall.

2. Arterielle Hypertonie und die Auswirkungen auf das Gehirn und das Nervensystem

Die argentinische Gesellschaft für arteriellen Bluthochdruck (Sociedad Argentina de Hipertensión Arterial) stellt interessante Informationen zur Verfügung, die einen Zusammenhang zwischen dem Gehirn und hohem Blutdruck herstellen. Die Gesamtdurchblutung des Gehirns kann bei Bluthochdruckpatienten deutlich verringert sein, was sich langfristig in Gedächtnisverlusten niederschlagen kann.

In der oben genannten Quelle wird Bluthochdruck als wichtigster modifizierbarer vaskulärer Risikofaktor für Demenz genannt. Darüber hinaus begünstigt die Verringerung des Blutflusses, wie bereits erwähnt, das Auftreten eines ischämischen Schlaganfalls. Tatsächlich ist er für 80 % der Schlaganfälle verantwortlich.

In dieser Situation erhalten die Neuronen, die von der blockierten oder verengten Arterie mit Blut versorgt werden, nicht mehr den benötigten Sauerstoff. Daher sterben sie innerhalb weniger Minuten ab. Außerdem ist es wahrscheinlich, dass Bluthochdruck aufgrund der oben erwähnten Aneurysmen zu einem hämorrhagischen Schlaganfall führt.

3. Bluthochdruck und Sehkraft

Wie die US National Library of Medicine angibt, können die Folgen von Bluthochdruck die Blutgefäße, die die Netzhaut durchspülen, schädigen. Du bist dir dessen vielleicht nicht bewusst, aber die Netzhaut ist dafür zuständig, Bilder auf den Nerv zu projizieren. Sie leitet sie an das Gehirn weiter. Daher können Netzhautschäden das Sehvermögen beeinträchtigen.

Zum Beispiel verkümmert der Sehnerv irreversibel, wenn nicht genügend Blut in die Augen gelangt. Die Schädigung dieses Nervs kann nicht behoben werden, so dass die einzig mögliche Behandlung darin besteht, sie zu verhindern.

Darüber hinaus schädigt Bluthochdruck auch die empfindlichen Blutgefäße, die die Netzhaut umgeben. Außerdem erhöht er ihre Durchlässigkeit, so dass Blut austritt.

Bei Menschen mit Bluthochdruck können Blutungen und Augenergüsse auftreten, die das betroffene Gewebe dauerhaft schädigen.

4. Die Auswirkungen von zu hohem Blutdruck auf das Harnsystem

Wie die Website Go Red for Women feststellt, ist Bluthochdruck weltweit die zweithäufigste Ursache für Nierenversagen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass Bluthochdruck die Blutgefäße in den Nephronen (funktionelle Untereinheiten der Nieren) verengt und verhärtet.

Dies zeigt sich in der Regel durch ein klinisches Ereignis, das als Proteinurie bekannt ist. Die Betroffenen scheiden übermäßig viel Eiweiß über den Urin aus.

Wenn die Eiweißmenge im Urin 300 Milligramm in 24 Stunden übersteigt, kann dies zu anhaltendem Nierenversagen führen. Außerdem können geschädigte Nierengefäße Abfallstoffe, die der Körper ausscheiden sollte, nicht mehr filtern. Wie du siehst, kann sich die Anhäufung von Giftstoffen im Körper auf viele Arten bemerkbar machen.

Arterielle Hypertonie - Arzt mit Zeichnung einer Leber
Proteinurie, ein biochemisches Zeichen, tritt auf, wenn arterielle Hypertonie die Nieren schädigt.

5. Andere Begleiterkrankungen durch arterielle Hypertonie

Aber die Auswirkungen, die arterielle Hypertonie auf den Körper hat, enden nicht mit der Schädigung des Nierensystems. Nachfolgend findest du weitere Komplikationen, die daraus resultieren können:

  • Probleme des Bewegungsapparats. Durch die Nierenschädigung gelangt Kalzium in den Urin und wird auf falsche Weise wieder ausgeschieden. Um den Kalziummangel im Blut (Hypokalzämie) auszugleichen, können die Knochenzellen daher Knochengewebe abbauen. Dies führt zu Osteoporose.
  • Atmungsorgane. Die Verringerung des Durchmessers der Arterien kann die Bildung eines Thrombus begünstigen. Wenn er sich löst und in den Blutkreislauf gelangt, wird er zu einem Embolus. Wenn dieser Embolus dann ein lebenswichtiges Gefäß in der Lunge erreicht und den Blutfluss behindert, kommt es zu einer Lungenembolie.
  • Potenzstörungen. Der Penis benötigt einen schnellen und effektiven Blutfluss, damit eine Erektion zustande kommt. Wie du dir vorstellen kannst, führt Bluthochdruck bei Männern zu erektiler Dysfunktion.

Arterielle Hypertonie: Ein zweigeteilter Behandlungsansatz

Bluthochdruck erfordert eine Behandlung auf zwei verschiedenen Ebenen: pharmakologisch und verhaltensbezogen.

Wir können dir nicht versprechen, dass du nur durch die Änderung deines Lebensstils deinen Blutdruck senken kannst, wenn du an Hypertonie leidest. Möglicherweise musst du zusätzlich auch für den Rest deines Lebens blutdrucksenkende Medikamente wie Diuretika oder Betablocker einnehmen.

Aber neben der pharmakologischen Behandlung liegt es auch in der Hand des Patienten selbst, die Symptome zu verringern. Wenn du dich regelmäßig bewegst, bei Übergewicht abnimmst, mit dem Rauchen aufhörst, Stresssituationen vermeidest und dich einer psychotherapeutischen Behandlung unterziehst, leistest du einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung deiner Gesundheit.

Aber keine Sorge, du bist nicht allein im Kampf gegen die Auswirkungen von Bluthochdruck!

Es könnte dich interessieren ...
Wusstest du, dass Walnüsse den Blutdruck senken?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wusstest du, dass Walnüsse den Blutdruck senken?

Wenn du dich gesund ernähren willst, dürfen Walnüsse nicht auf deinem Speiseplan fehlen. Alles Wissenswerte über ihre Vorteile.