8 gute Gründe, öfter Avocado zu essen!

· 27 Januar, 2016
Die Avocado hat einen schlechten Ruf als „Fettbombe“. Nicht nur wegen ihrer gesunden Fette sollte sie aber trotzdem öfter auf deinem Teller landen!

Avocados gelten in gewissen Kreisen als „große Fettbombe“ und werden daher viel zu schnell und leichtfertig als „ungesundes Obst“ abgetan. Doch wer sich auskennt weiß: Man tut der Avocado Unrecht! Wir erklären dir, warum die Avocado gesünder ist, als du denkst und warum sie öfter auf deinem Teller landen sollte!

Die Avocado: Lateinamerikanisches Temperament

Die Avocado kommt ursprünglich aus Mexiko und wächst an bis zu 15 Meter hohen Bäumen.

Durch ihren hohen Fettgehalt von 25% ist ihr Fruchtfleisch schön cremig. Die bei uns im Handel angebotenen Früchte sind meist recht hart und somit noch nicht reif und müssen zu Hause erst nachreifen. Dazu legt man sie am besten mit ein paar Äpfeln zusammen in eine Schale.

Ist die Frucht reif, verfärbt sich die Schale dunkler und gibt auf Druck leicht nach. Im reifen Zustand hat das Fruchtfleisch eine fast goldgelbe Farbe. Leider wird es schnell braun, was man aber durch Beträufeln mit etwas Zitronensaft verhindern kann. Daher gehört in fast jedes Avocado-Rezept etwas Zitronensaft oder Essig, denn die Säure darin verhindert das Verfärben.

Es gibt verschiedene Arten von Avocado, die alle einen etwas anderen Geschmack haben. Die bei uns im Handel erhältlichen Sorten gehen geschmacklich eher ins säuerliche, weswegen man mit manchen „süßen“ Rezepten aus den Tropen etwas vorsichtig sein sollte.

AvocadoGesundes Fett!

Das Fett der Avocado ist reich an essentiellen, ungesättigten Fettsäuren, was die Avocado trotz ihres hohen Fettgehalts von bis zu 25% gesünder macht, als man denken mag.

Ein Mangel an essentiellen Fettsäuren führt zu diversen Mangelerscheinungen wie z.B. Hautveränderungen (übermäßige Verhornung), Infektionsanfälligkeit, Wachstumsstörungen, Haarausfall und einem Mangel an Blutplättchen.

Bekannte essentielle Fettsäuren sind „Omega3“ und „Omega6“, die durch die Werbung mittlerweile buchstäblich „in aller Munde“ sein sollten: Das „gesunde Omega3“ ist in allen pflanzlichen Ölen, wie zum Beispiel auch Avocadoöl enthalten und verbessert die Fließeigenschaften des Blutes.

AvocadoReich an Vitamin A

Statt von Avocados als „Fettbomben“ zu sprechen, sollte man sie besser „Vitaminbomben“ nennen, denn ihr Gehalt an Vitamin A ist überdurchschnittlich hoch! Verglichen mit beispielsweise Bananen hat die Avocado mehr als 2x so viel Vitamin A in ihrem cremigen Fruchtfleisch.

Reich an Kalzium

Dass Kalzium für einen gesunden Knochenaufbau wichtig ist, hat uns schon unsere Mutter erzählt, um uns zu überzeugen, Milch zu trinken. Die Milch allein kann aber keine Knochen stärken, Kalzium kann nur in unser Knochengerüst mit eingebaut werden, wenn Vitamin D3 zur Verfügung steht.

Du musst auch keine Kuhmilchprodukte essen, um Kalzium zu dir zu nehmen! In Avocados steckt, verglichen mit anderen Obst- und Gemüsesorten, besonders viel von diesem knochengesunden Mineral!

AvocadoHoher Gehalt an Magnesium

Magnesium ist für die Aufnahme von Kalzium und Phosphor in den Knochen von großer Bedeutung.

Natürlich gibt es Magnesiumtabletten zur Ergänzung, aber grundsätzlich ist es immer besser, alle Vitamine und Mineralstoffe in ihrer natürlich vorkommenden Form aufzunehmen.

Eine gute Quelle dafür ist die Avocado, die besonders deshalb interessant ist, weil sie auch reich an Kalzium ist, was beides wichtig für den Erhalt und Aufbau der Knochensubstanz ist.

Ersetzt Öl im Salat

Einige Stücke frische Avocado im Salat können das Öl der Salatsauce ersetzen, da die gesunden Fette der Avocado bereits ausreichen, die fettlöslichen Vitamine der anderen Salatzutaten aufzuschließen. Auch in Smoothes macht die Avocado eine gute Figur.

Auch dort hilft sie, die fettlöslichen Vitamine aufzuschließen. Sie passt gut zu anderen cremig-sahnigen Früchten wie Banane, Guave, Birne und spritzigen Zitrusfrüchten. Probiere es aus!

AvocadoBallaststoffreiche Avocado

In der heutigen, modernen Ernährung mit vielen industriell gefertigten Mahlzeiten und Lebensmitteln mangelt es an Ballaststoffen. Ballaststoffe sorgen für ein hohes Stuhlvolumen und ernähren die gesunden Darmbakterien – unser eigentliches Verdauungsorgan. Sorge also dafür, dass du genug Ballaststoffe mit deiner Ernährung aufnimmst.

Avocados sind eine gute Quelle für leicht verdauliche Ballaststoffe.

Gesunde Quelle für Kalium

Kalium brauchst du nicht nur, um deinen körpereigenen Wasserhaushalt zu regulieren, sondern auch für eine richtige Reizübertragung der Muskeln (Muskelkrämpfe treten auch bei Kaliummangel, nicht nur bei Magnesiummangel auf!), es ist wichtig für eine optimale Reizleitung des Herzens und kann somit Herzrhythmusstörungen vorbeugen.

Kalium reguliert auch das Zellwachstum, den Blutdruck und das Säure-Basen-Gleichgewicht, beeinflusst die Freisetzung gewisser Hormone (z. B. Insulin) und ist wichtig für die Kohlenhydratverwertung und Eiweißsynthese. Eine erhöhte Kaliumeinnahme kann also den Blutdruck senken. Gut, dass in Avocados reichlich Kalium steckt!

Prall gefüllt mit B-Vitaminen

Vitamin B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Nicotinsäure), B5 (Pantothensäure) und Vitamin B6 stecken alle als geballte „Vitamin B Power“ in der tropischen Frucht. Vitamine der Vitamin B Gruppe sind wichtig für viele Funktionen von Haut, Haaren, Nerven und Blut.