7 Kontraindikationen für Ingwer

Ingwer stammt ursprünglich vermutlich aus Sri Lanka oder von den pazifischen Inseln. Seit der Antike wird diese Wurzel zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte angebaut. In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr über die Eigenschaften und Vorteile, aber auch über die Kontraindikationen von Ingwer.
7 Kontraindikationen für Ingwer

Letzte Aktualisierung: 19. November 2021

Wenn du regelmäßig Ingwer konsumierst, kennst du wahrscheinlich seine Eigenschaften und Vorteile, aber hast du dich jemals gefragt, ob es auch Kontraindikationen für Ingwer gibt?

Ingwer ist, wie andere Wurzeln auch, eine für den Körper nützliche Pflanze. In der traditionellen chinesischen Medizin wird er seit über 2.000 Jahren zur Behandlung von Koliken, Durchfall, Übelkeit, Migräne und sogar Arthritis eingesetzt. Darüber hinaus kann das Rhizom getrocknet, frisch, als Tee oder einfach als Extrakt verzehrt werden.

In unserem heutigen Artikel wollen wir dir zunächst einige wichtige Eigenschaften und Vorteile dieser Heilpflanze vorstellen. Anschließend erfährst du mehr über sieben Kontraindikationen von Ingwer, die du vielleicht bisher noch nicht kanntest.

Eigenschaften und Vorteile von Ingwer

Ingwer enthält eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Nährstoffen, ätherischen Ölen und Antioxidantien. Aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften wird er sogar als “Superfood” bezeichnet.

Einer der Wirkstoffe, Gingerol, ist für viele seiner gesundheitlichen Vorteile verantwortlich. Nachfolgend sind seine Eigenschaften im Einzelnen aufgeführt:

  • Ingwer hat schleimlösende, antibakterielle und antioxidative Eigenschaften.
  • Seine thermogenen Eigenschaften verbessern den Stoffwechsel, so dass er die Verdauung beschleunigt und Entzündungen im Darm reduziert.
  • Darüber hinaus lindert Ingwer Übelkeit, weil er ein natürliches Antiemetikum ist.
  • Aufgrund seines hohen Gehalts an Magnesium und Zink reguliert er den Blutkreislauf.
  • Da dieses Rhizom Cineol enthält, das eine entspannende Wirkung hat, reduziert er auf natürliche Weise den Stresspegel.
  • Des Weiteren verbessert die Ingwerwurzel die Aufnahme von Nährstoffen, weil sie die Stimulation im Magen und die Funktion der Enzyme verbessert.
  • Zudem bekämpft sie Migräne, weil diese Wurzel die Produktion von Prostaglandinen blockiert, einer Substanz, die die Blutgefäße entzündet.

Manchmal kann der Verzehr aber auch kontraproduktiv sein und zu Nebenwirkungen führen. Bei unangemessenem Verzehr von Ingwer können manche Krankheiten sogar verschlimmert werden. Daher ist es empfehlenswert, diese Wurzel nicht zu konsumieren, wenn eine der folgenden Erkrankungen vorliegt:

  • Gastritis
  • Magengeschwüre
  • Reizdarm
  • Colitis

Der Grund? Das Rhizom entzündet die Schleimhäute und verursacht Bauchschmerzen und Krämpfe. Nachfolgend sehen wir uns die Bedingungen genauer an, bei denen es am besten ist, auf den Verzehr von Ingwer zu verzichten.

Kontraindikationen für Ingwer

1. Einnahme von Gerinnungshemmern

Ingweraufguss

Im Allgemeinen werden Gerinnungshemmer wie Warfarin, Heparin und Rivaroxaban verschrieben, um Thromben, die sich im Blut bilden, zu verhindern.

Wenn du einen dieser Gerinnungshemmer auf ärztliche Anweisung hin einnimmst, ist es nicht ratsam, Ingwer zu konsumieren, weil die Pflanze die gleichen Wirkungen wie diese Medikamente hat. Das bedeutet, dieses Rhizom verlangsamt ebenfalls den Blutgerinnungsprozess.

Eine kürzlich in Current Drug Metabolism veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass Ingwer die Thrombozytenaggregation hemmt. Dieser Effekt erklärt die Wechselwirkung der Wurzel mit Warfarin und anderen blutverdünnenden Medikamenten. Wenn du also Ingwer mit diesen Medikamenten kombinierst, erhöhst du das Risiko von Blutergüssen oder Blutungen.

2. Kontraindikationen für Ingwer: Schwangerschaft

Es gibt widersprüchliche Meinungen über die Einnahme von Ingwer während der Schwangerschaft. Einige Studien deuten darauf hin, dass Ingwer den Hormonhaushalt stören und sogar vorzeitige Wehen auslösen könnte.

Das würde, ganz abgesehen von den oben erwähnten gerinnungshemmenden Wirkungen, die Möglichkeit von Blutungen erhöhen.

Andere Studien hingegen behaupten, dass Ingwer die lästige Morgenübelkeit, unter der viele Schwangere in den ersten Monaten der Schwangerschaft leiden, lindern kann.

Deshalb ist es wichtig, die Meinung eines Fachmanns einzuholen, bevor du mit der regelmäßigen Einnahme beginnst, um die Kontraindikationen von Ingwer zu vermeiden.

3. Probleme mit Bluthochdruck

Kontraindikationen von Ingwer: Bluthochdruck

Ingwer allein kann den Blutdruck senken, da er die Kalziumkanäle blockiert. Wenn dieser Mineralstoff nicht in die Blutgefäße eindringen kann, kommt es zu einer Gefäßerweiterung, die den Blutdruck senkt.

Eine in Phytotherapy Research veröffentlichte Studie besagt, dass Ingwer den systolischen Blutdruck um bis zu 6 Millimeter Quecksilber senken kann. Und als ob das noch nicht genug wäre, kann er auch den diastolischen Blutdruck um bis zu 2 Millimeter senken, wobei die Wirkung bei Menschen unter 50 Jahren stärker ist.

Einige blutdrucksenkende Mittel wirken auch auf die Kalziumkanäle in der glatten Muskulatur der Gefäße. Daher kann die gleichzeitige Einnahme beider Mittel die Wirkung verstärken und den Blutdruck stärker als gewünscht senken. Daher ist es keine gute Idee, Ingwer zu konsumieren, wenn du wegen Bluthochdruck behandelt wirst.

4. Kontraindikationen für Ingwer: Diabetes

Eigentlich ist Ingwer hier nicht das Problem, da er einen niedrigen glykämischen Index hat und deshalb den Blutzuckerspiegel nicht verändert. Wenn der Patient jedoch in Behandlung ist, z. B. mit Insulinspritzen, sollte er vermieden werden.

In diesem Fall solltest du einen Spezialisten konsultieren, um deine Medikamentendosis zu reduzieren, damit auch du in den Genuss der Vorteile von Ingwer kommen kannst.

5. Untergewichtige Menschen

Kontraindikationen von Ingwer: Untergewicht

Einer der bekanntesten Vorteile von Ingwer ist zweifelsohne seine schlankmachende Wirkung. Er wirkt als Appetitzügler, beschleunigt den Verdauungsprozess und eliminiert überschüssiges Fett. Deshalb solltest du ihn nicht konsumieren, wenn du untergewichtig bist oder deine Muskelmasse aufbauen willst.

6. Kontraindikationen für Ingwer: Hämophilie

Menschen, die an Hämophilie leiden, neigen dazu, längere Zeit zu bluten, da sie keinen Gerinnungsfaktor haben, der die Blutung kontrolliert. Da Ingwer die Blutzirkulation anregt, kann er bei Hämophilie-Patienten einen Schock auslösen.

7. Herzprobleme

Herzbeschwernden

Der Verzehr von Ingwer trägt zur Entstauung der Blutgefäße bei, sofern er in der empfohlenen Dosierung eingenommen wird.

Ein übermäßiger Verzehr von Ingwer kann jedoch das Gegenteil bewirken. Daher empfiehlt es sich, ihn nicht länger als 4 Tage einzunehmen und dann eine Woche lang zu pausieren. Darüber hinaus solltest du vor Beginn einer regelmäßigen Einnahme deinen Arzt konsultieren.

Ein weiterer toller Artikel über Ingwer: 6 Naturheilmittel mit Ingwer für die Hautpflege

Empfehlungen für den Verzehr von Ingwer

Um die oben genannten Kontraindikationen von Ingwer zu vermeiden, solltest du ihn nur in kleinen Mengen zum Würzen von Gerichten oder als Zutat in Salaten verwenden.

Am besten verwendest du frischen Ingwer, da er mehr Gingerole enthält. Wenn du ihn in Pulverform kaufst, ist es wichtig, darauf zu achten, dass er aus biologischem Anbau stammt, um den Konsum von Pestiziden zu vermeiden.

Darüber hinaus kann Ingwer ungeschält bis zu 6 Monate aufbewahrt werden. Lagere ihn kühl, am besten in Glasbehältern und vor Sonnenlicht geschützt.

Alles über die Heilpflanze Ingwer
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Alles über die Heilpflanze Ingwer

Die Heilpflanze Ingwer bietet viele Verwendungsmöglichkeiten. So ist sie sehr zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden zu empfehlen.



  • Ginger. (2010).
    cancer.org/treatment/treatmentsandsideeffects/complementaryandalternativemedicine/herbsvitaminsandminerals/ginger
  • Ginger. (n.d.)
    nccih.nih.gov/health/ginger
  • Torabil M, et al. (2016). 133: The effect of zingiber officinale (ginger) on hypertension; A systematic review of randomized controlled trials. DOI:
    10.1136/bmjopen-2016-015415.133