7 Hinweise auf eine Schilddrüsenstörung

· 3 August, 2016
Diese Symptome weisen zwar häufig auf andere Beschwerden hin, doch es ist wichtig, sie zu beachten, da der Körper damit auch Hinweise geben könnte, dass mit der Schilddrüse etwas nicht in Ordnung ist.

Die Schilddrüse befindet sich im vorderen Teil des Halses unter dem Kehlkopf und hat die Form eines kleinen Schmetterlings.

Auch wenn dieses Organ nur sehr klein ist, übt es wichtige Funktionen aus, die für die Gesundheit von großer Bedeutung sind.

Es ist erstaunlich, welchen Einfluss die kleine Schilddrüse auf den Körper hat. Wenn sie zu viel oder zu wenig Hormone erzeugt, dann führt dies zu verschiedenen Anzeichen, die auf eine Schilddrüsenstörung hinweisen.

Anschließend listen wir 7 Anzeichen auf, die möglicherweise auf eine Schilddrüsenstörung hinweisen.

1. Unangenehmes Gefühl im Hals

Untersuchung einer Schilddrüsenstörung

Wie bereits erwähnt, befindet sich dieses Organ im Hals, deshalb fühlt man bei Beschwerden oft folgende Symptome:

  • Halsschmerzen und unangenehmes Gefühl in diesem Bereich
  • Kontinuierliche Schmerzen und Schwellungen im Halsbereich
  • Stimmveränderungen

Wenn diese Anzeichen regelmäßig auftreten, solltest du schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Zwar können schmerzstillende Mittel vorübergehend die Symptome erleichtern, damit wird im Falle einer Schilddrüsenstörung das Problem jedoch nur verschlimmert.

Lesetipp: Bei Schilddrüsenunterfunktion helfen Lebensmittel, die den Stoffwechsel anregen

2. Konzentrationsschwierigkeiten

Das Gehirn kann mit zunehmendem Alter an Leistungskraft abnehmen, doch wenn plötzlich Schwierigkeiten auftreten, es zu Konzentrationsstörungen kommt und man einfache Dinge im Alltag vergisst, sollte man auf der Hut sein.

Viele Frauen assoziieren diese Probleme mit der Menopause oder anderen Leiden.

Hormonveränderungen in der Schilddrüse können jedoch auch zu Konzentrationsschwierigkeiten führen. 

Wenn Patienten mit Hypothyreose eine entsprechende Behandlung erhalten, sind sie meist erstaunt, wie schnell die normale Gedächtnisleistung sich automatisch wieder einstellt. Es ist vor allem wichtig, einen Arzt aufzusuchen, der eine Diagnose stellen kann, Selbstdiagnose ist fehl am Platz.

Auch jene Frauen, die sich am Beginn der Menopause befinden, sollten nicht alle Probleme darauf zurückführen, sondern sich untersuchen lassen, um Klarheit zu verschaffen.

3. Haarausfall und trockene Haut

Haarausfall

Haarausfall ist normal, insbesondere im Winter oder Frühling. Wenn jedoch mehr Haare als gewöhnlich ausfallen oder dies über einen längeren Zeitraum passiert, kann dies ein Hinweis auf eine Schilddrüsenstörung sein.

Darüber hinaus gibt auch die Hauttextur wichtige Hinweise: Wenn die Haut sehr trocken ist, oder wenn Juckreiz dazu kommt, ist dies häufig das Resultat eines verlangsamten Stoffwechsels, wodurch man weniger schwitzt. Eine der möglichen Ursachen dafür ist eine veränderte Hormonproduktion in der Schilddrüse.

Dieses Symptom kann von Haarausfall oder einem gestörten Haarwachstum begleitet werden.

Lesetipp: 7 Tipps gegen Haarausfall und für schnelleres Nachwachsen

4. Gewichtsveränderungen

Eine plötzliche Gewichtsveränderung ohne offensichtlichen Grund, wenn sich die Ernährung oder sportlichen Aktivitäten nicht verändert haben, ist Grund zur Besorgnis. Es handelt sich um eines der häufigsten Symptome bei Hypothyreose.

Wenn die Schilddrüse zu langsam funktioniert, schmecken die Nahrungsmittel auch anders, denn die Sinne werden damit ebenfalls beeinträchtigt (nicht nur der Geschmackssinn, auch der Takt und der Geruchsinn).

5. Ständige Müdigkeit

Müdigkeit und erhöhter Schlafbedarf können ebenfalls auf eine Schilddrüsenstörung hinweisen. Wenn die Körperfunktionen durch eine verminderte Hormonproduktion langsamer werden, empfindet man ständige Müdigkeit.

Darüber hinaus kann es zu Muskelschmerzen und Krämpfen kommen, die grundlos auftreten.

Wenn zu wenig Schilddrüsenhormone produziert werden, kann es zu einer Veränderung der Nerven komme, welche dem Gehirn Signale für den restlichen Körper schicken. Dies kann zu Krämpfen und Zuckungen in verschiedenen Körperteilen führen.

Man muss jedoch berücksichtigen, dass diese beiden Symptome auch bei Diabetikern an der Tagesordnung stehen, wenn sich diese nicht entsprechend pflegen. Du solltest diese Symptome auf jeden Fall mit deinem Arzt besprechen.

6. Stimmungsschwankungen und Druck auf dem Bauch

Bauchschmerzen und Schilddrüsenstörung

Die übermäßige Produktion von Schilddrüsenhormonen kann dich reizbar, ängstlich und nervös machen. Es kann dabei auch zu ständiger Traurigkeit oder Depression kommen, da der Serotoninspiegel im Gehirn beeinträchtigt wird. 

Doch das ist noch nicht alles. Wenn eine Schilddrüsenstörung vorliegt, kann es auch zu Verdauungsstörungen und Druck auf dem Bauch kommen, die nicht durch eine ausgewogene Ernährung und Bewegung beseitigt werden können.

7. Herzklopfen, Bluthochdruck und andere Symptome

Herzklopfen, das oft bis in den Hals gespürt wird, kann ebenfalls ein Symptom für eine Schilddrüsenstörung sein. Dieses wird häufig von Bluthochdruck begleitet, wobei auch der Spiegel des schlechten Cholesterins ansteigt.

Schilddrüsenprobleme erschweren die Behandlung, deshalb wird es nicht ausreichen, Sport zu treiben und sich gesund zu ernähren.

Lesetipp: Wie kann man gutes HDL-Cholesterin auf natürlichem Wege erhöhen

Höre auf die Alarmzeichen deiner Schilddrüse

Wie du sehen kannst, kann eine gestörte Schilddrüse verschiedenste Probleme zur Folge haben: körperliche Veränderungen (rasche Gewichtszu- oder -abnahme) oder auch ernsthaftere Beschwerden. Wenn die Symptome nicht beachtet werden, verschlimmert sich der Zustand.

Schilddrüsenstörungen sind ab einem Alter von 35 Jahren sehr häufig, am meisten davon sind Frauen betroffen.

Man schätzt, dass weltweit 300 Millionen Personen an Hypothyreose leiden, wobei man mit der richtigen Behandlung ein ganz normales Leben führen kann.