6 Hausmittel, um Blähungen zu lindern

· 7 Oktober, 2015
Nicht immer muss man zu Tabletten greifen, um lästige Blähungen zu lindern

Blähungen sind nicht nur geruchsintensive Ärgernisse, sondern können auch zu Bauchschmerzen führen. Wir haben 6 Hausmittel für dich zusammengetragen, die gegen Blähungen helfen und das Bauchweh so vertreiben können. Die von uns genannten Tees sind übrigens auch gut geeignet, um Blähungen bei Kindern zu lindern! Lediglich Ingwer und Knoblauch dürften nicht wirklich auf Juniors Geschmack treffen…

Fenchel gegen BlähungenFenchelsamen

Fenchel enthält ätherische Öle, die dafür sorgen, dass sich Blähungen bessern. Dazu musst du die Körner, nicht die Knollen nutzen – obwohl die Knollen auch sehr lecker sind. Es ist besser, wenn du dir Fenchelsamen vor dem Tee Aufbrühen zerstößt, damit die ätherischen Öle auch wirklich frei werden.

Dazu kannst du den Teebeutel öffnen und die Körner heraus nehmen, oder losen Fencheltee in der Apotheke oder dem Reformhaus kaufen. Hast du keinen Mörser und auch keine Küchenmaschine, um die Fenchelsamen zu zerstoßen, tut es auch eine Glasflasche, mit der du auf einer harten Unterlage (Küchenarbeitsplatte) die Fenchelsamen zerdrückst. Damit sie dir dabei nicht durch die Küche „springen“, fülle sie vor dem Zerdrücken in einen Gefrierbeutel!

Die zerdrückten Fenchelsamen mit kochendem Wasser übergießen und mindestens 10 Minuten ziehen lassen. In kleinen Schlucken den noch warmen Tee trinken.

Kümmel gegen BlähungenKümmel

Kümmel besitzt die gleichen Eigenschaften wie Fenchel, ist aber als Tee relativ unbekannt. Natürlich kannst du dir nach demselben Prinzip wie bei Fenchel einen Kümmeltee kochen, aber viel besser schmeckt es, wenn du mit Kümmel dein Essen kräftig würzt.

Kümmel passt prima zu Pellkartoffeln, allen Kohlsorten und vielen Gemüsegerichten. Zerkaue gut die Samen, damit möglichst viel vom wirksamen ätherischen Öl entweichen kann!

Anis gegen BlähungenAnis

Auch die kleinen Samen des Anises helfen mit den darin enthaltenen ätherischen Ölen gut gegen Blähungen. Dabei ist es egal, ob du Sternanis verwendest oder „normale“ Anissamen.

Anis kennst du wahrscheinlich vom französischen Anisschnaps als Aperitif oder der lecker duftenden Weihnachtsbäckerei. Du kannst die Samen aber das ganze Jahr über lose oder als Tee in der Apotheke kaufen. Das ist übrigens auch günstiger, als in der Vorweihnachtszeit überteuerte Anissamen in kleinen Tütchen aus der Weihnachtsgewürz-Abteilung zu kaufen…

Daraus brühst du dir nach derselben Methode wie mit Fenchel einen Tee, aber du kannst die Samen auch pur zerkauen, sie schmecken herrlich würzig nach Urlaub in Frankreich oder weihnachtlichen Anisplätzchen…

Minze gegen BlähungenPfefferminze

Auch Pfefferminze hilft gegen Blähungen. Da das ätherische Öl in getrockneten Teeblättern schnell verfliegt, solltest du gegen Blähungen auf frische Minze zurückgreifen.

Hast du keine frische Minze im Blumentopf oder Garten, kannst du sie in vielen Supermärkten als Topfpflanze kaufen, aber auch in der Gemüseabteilung oder in türkischen/arabischen Gemüseläden als frisch abgeschnittene Zweige.

Mit heißem Wasser aufgießen, mindestens 10 Minuten ziehen lassen und in kleinen Schlucken trinken.

Joghurt gegen BlähungenMilchsäurebakterien

Blähungen können viele Ursachen haben, einige haben ihren Ursprung im Darm. Einseitige Ernährung durch Diäten, vermeintliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Ernährungs-Halbwissen führt zu ungesunder Verdauung.

Milchsäurebakterien unterstützen eine gesunde Darmflora. Dazu musst du nicht die teuren probiotischen Milchprodukte kaufen, die in der Werbung als gesundheitsfördernd angepriesen werden.

Eine abwechslungsreiche Zufuhr dieser Bakterien aus verschiedenen Quellen tut es genauso gut und ist wesentlich billiger: Naturjoghurt verschiedener Joghurtbakterien („mild“ oder „Griechisch“,…), Kefir, aber auch Sauerkraut und Kimchi (Weißkohl, scharf gewürzt und sauer vergoren) enthalten Milchsäurebakterien!

Wenn du solche Nahrungsmittel regelmäßig konsumierst, beugst du Blähungen effektiv vor!

Ingwer gegen BlähungenIngwer und Knoblauch

Der „Tausendsassa“ Ingwer kann auch gegen Blähungen helfen! Seine etwas scharfen ätherischen Öle regen die Verdauung an und wirken gegen Bakterien und Pilze.

Übrigens wirkt Knoblauch genauso gut. Wenn du keine frische Ingwerwurzel im Haus hast, kannst du daher auch zu Knoblauch greifen.

Du kannst Ingwer und Knoblauch roh kauen, solltest ihn aber gut zerkleinern und nicht in großen Stücken herunterschlucken, um so viele ätherische Öle wie möglich freizusetzen.

Wenn du Ingwer mit einer Küchenreibe fein reibst, kannst du daraus auch einen wirksamen Tee herstellen. Es gibt auch Ingwersaft zu kaufen, mit dem du blitzschnell einen Ingwertee zubereiten kannst: einfach nach Belieben mit warmem Wasser mischen, nach Geschmack, zum Beispiel mit Honig süßen und ebenfalls in kleinen Schlucken trinken.

Wichtig ist bei allen Tees gegen Blähungen, dass du darauf achtest, diese nur schluckweise zu trinken und dabei keine Luft mitzuschlucken, denn das würde die Bauchschmerzen noch zusätzlich verstärken!

Trinke also bewusst und Schluck für Schluck. Bitte auch keinen kalten Tee trinken, der Tee sollte immer warm sein, denn Wärme bringt zusätzliche Entspannung für den Verdauungstrakt.