6 Gründe, Mandarinen zu essen

28 Januar, 2018
Mandarinen zeichnen sich durch einen hohen Vitamin-C-Gehalt aus, doch sie bieten auch zahlreiche andere Vorteile für deine Gesundheit! 

Die Frucht des Mandarinenbaumes, der etwas kleiner als ein Orangenbaum ist, hat zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Warum wir dir empfehlen, Mandarinen zu essen, erfährst du in unserem heutigen Artikel.

Mandarinen bestehen aus Fruchtfleisch, Fasern und Saft und zeichnen sich durch ein ganz besonders Aroma aus. Im Unterschied zur Orange, kann die Schale meist einfach entfernt werden.

Mandarinen schmecken in ihrer natürlichen Form, in Säften oder Salaten wunderbar. Man kann damit auch Marmelade, Nachspeisen, Mixgetränke oder Kompott herstellen.

Es handelt sich um einen gesunden „Snack“, denn Mandarinen enthalten viel Wasser und wichtige Nährstoffe. 

Obwohl sie Zucker enthalten, liefern sie nur 53 kcal pro 100 g. Mandarinen zeichnen sich durch Ballaststoffe, Kalium, Magnesium, Vitamin C, Phosphor, Vitamin E, Folate und Vitamin A aus. 

Wie du siehst, ist es eine ausgezeichnete Idee, regelmäßig Mandarinen zu essen. Anschließend nennen wir 6 Gründe, warum auch du diese leckere Frucht genießen solltest.

1. Mandarinen zu essen versorgt dich mit Vitamin C

Mandarinen zu essen versorgt dich mit Vitamin C

Mandarinen eignen sich ausgezeichnet, um ungesunde zuckerhaltige Snacks zu ersetzen und die Lust auf Süßes trotzdem zu stillen.

Sie schmecken und duften wunderbar und versorgen dich mit viel Vitamin C.

  • Ascorbinsäure ist für verschiedenste Funktionen im Organismus notwendig. Damit kann man beispielsweise Herz-Gefäß-Krankheiten vorbeugen und die Wundheilung beschleunigen.
  • Darüber hinaus hält Vitamin C die Knochen und Zähne stark und verbessert die Aufnahme von Eisen.
  • Andererseits stimuliert Vitamin C auch die Produktion von Kollagen und Carotin. Carotin wirkt der Oxidation von Fettsäuren entgegen und produziert Energie.
  • Mit Vitamin C kann auch Fettgewebe abgebaut werden.

Entdecke auch diesen Artikel: 5 Ideen zur Weiterverwendung von Orangenschalen

2. Gegen Krebs

Zellschäden durch freie Radikale können zur Entartung führen. Verantwortlich dafür sind unter anderem eine schlechte Ernährung, Stress, Tabak- oder Alkoholkonsum und Medikamente.

Die Folgen sind eine vorzeitige Alterung sowie Herz-Gefäß-Krankheiten oder die Beeinträchtigung des Nervensystems. Auch Krebs kann dadurch entstehen.

Vitamin C, Vitamin E, Carotene und Flavonoide, die in der Mandarine enthalten sind, neutralisieren den Oxidationsprozess und können so auch in der Vorsorge gegen bösartige Krebszellen einen Beitrag leisten. 

Aus verschiedenen Studien geht hervor, dass die genannten Substanzen auch die durch Chemo- und Strahlentherapie verursachten Nebenwirkungen reduzieren (unter anderem bei Lungen-, Magen- oder Prostatakrebs).

3. Gegen Blutarmut

Bei Blutarmut empfiehlt es sich, Mandarinen zu essen

Sehr viele leiden an Blutarmut, zu der es kommt, wenn die Hämoglobinproduktion im Organismus niedrig ist. Hämoglobin ist für den Transport von Sauerstoff sehr wichtig, deshalb empfiehlt es sich, ausreichend Eisen über die Nahrung aufzunehmen, um Anämie zu verhindern.

  • Vitamin C ist ein wichtiger Förderer der Eisenresorption.
  • Aus verschiedenen wissenschaftlichen Studien geht hervor, dass mit 25 – 75 mg Vitamin C die Aufnahme von Eisen verdoppelt oder verdreifacht werden kann. Durch Vitamin C wird nämlich das 3-wertige Eisen in die 2-wertige Form umgewandelt, was Eisen besser verfügbar macht. Deshalb sind Mandarinen und andere Vitamin-C-haltige Nahrungsmittel sehr wichtig, um die Eisenaufnahme zu verbessern.

Lesetipp: 6 gesunde Säfte zur Vorbeugung und Behandlung von Anämie

4. Mandarinen sind gut in der Schwangerschaft

Mandarinen zeichnen sich durch Folsäure (auch Vitamin B9 genannt) aus, die für die Entwicklung des Embryos sehr wichtig ist und die Bildung roter Blutkörperchen stimuliert.

Folsäure übernimmt auch eine wichtige Aufgabe bei der Bildung von Erbmaterial (DNA).

  • In einer gesunden, ausgeglichenen Ernährung sollte Folsäure deshalb nicht fehlen, in der Schwangerschaft ist sie ganz besonders wichtig. 

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Was hilft gegen Schwangerschaftsstreifen?

5. Kaliumquelle

Kalium reguliert zusammen mit Natrium den Wasserhaushalt und ist für Muskeln, Nervensystem und Nieren sehr wichtig. Darüber hinaus hilft Kalium in der Regulierung des Blutdrucks. 

Für Sportler ist der Konsum von ausreichend Kalium ganz besonders wichtig, denn sie können damit den Flüssigkeitshaushalt regulieren und durch die Anstrengung verlorene Mineralien wieder aufnehmen. Damit kann auch das Risiko für Verletzungen reduziert werden.

Mandarinen enthalten viel Kalium und Wasser und sind deshalb ausgezeichnet, um den Elektrolythaushalt zu regulieren. Sie liefern auch Glukose und verbessern die körperliche Leistungsfähigkeit.

Brauchst du noch mehr Gründe, Mandarinen zu essen?

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Entgiftendes Mixgetränk mit Orangen, Karotten und Ingwer

6. Gegen Harnsäure und Infektionen

Mandarinen zu essen ist eine gute Gewohnheit

Wie bereits erwähnt, enthalten Mandarinen viel Wasser, Zitrussäure und Kalium. Sie zeichnen sich deshalb auch durch entwässernde und basenbildende Eigenschaften aus, die im Kampf gegen Infektionen sehr hilfreich sind.

Darüber hinaus kann damit der Harnsäurespiegel reduziert werden. Beim Abbau von Purinen, die über die Ernährung aufgenommen werden, entsteht Harnsäure, die zu schmerzlichen Ablagerungen in den Gelenken und zu Gicht führen kann.

Wie du siehst, hat es viele Vorteile, Mandarinen zu essen. Profitiere auch du davon!

Auch interessant