5 Überlegungen für Frauen, die sich aufopfern

Nur wenn du dich selbst pflegst und liebst, kannst du anderen das Beste von dir geben.

Frauen, die sich aufopfern, widmen ihr ganzes Leben anderen Menschen: ihren Kindern, ihrem Ehepartner, ihren Mitmenschen… Sie verzichten oft auf ihre eigenen Wünsche, um anderen das Beste von sich zu geben.

Frauen, die sich aufopfern schenken ihrer Familie und ihren Freunden bedingungslose Aufmerksamkeit, Liebe und Nähe.

Natürlich können sich auch Männer für andere aufopfern und sich ihrem sozialen Umfeld selbstlos zeigen, doch bei Frauen ist diese Verhaltensweise häufiger zu finden.

Viele vergessen sich dabei selbst und sind sich darüber nicht bewusst. Sie geben alles was sie haben und widmen ihr ganzes Leben anderen. 

Mit der Zeit kann dies jedoch zu einer starken emotionalen Belastung führen, Geist und Körper stoßen an eine Grenze, auch wenn die sich aufopfernden Frauen das zunächst nicht sehen oder zugeben möchten.

Wann hast du das letzte Mal an dich selbst gedacht? Fühlst du dich erschöpft und ausgelaugt, weil du anderen immer alles recht machen möchtest? Vielleicht ist es an der Zeit, innezuhalten und darüber nachzudenken.

 

Mach eine kleine Pause und begleite uns auf einem Gedankenspaziergang, der dir vielleicht helfen kann, die Dinge anders zu sehen. 

1. Wann hast du dir das letzte Mal ein bisschen Zeit für dich selbst gegönnt?

Frauen, die sich aufopfern brauchen Zeit für sich alleine in der Natur

Körper und Geist benötigen manchmal Ruhe und Frieden, Zeit für Gedanken und die eigene Innenwelt.

  • Gönne dir jeden Tag einen Augenblick der Stille, um zu neuen Kräften zu kommen und mit dir selbst eins zu werden.
  • Frauen, die sich aufopfern, um sich kranken Familienmitgliedern, ihren Kindern oder Eltern zu widmen, haben meist keine Zeit, alleine zu sein und die Stille und Ruhe zu genießen. Sie leiden an ständigem Stress und vergessen dabei ihr eigenes Wohlbefinden komplett.
  • Wer an ständige Anforderungen, Druck und Arbeit gewohnt ist, erlebt einen Augenblick der Stille als etwas Außergewöhnliches.
  • Oft wissen Frauen, die sich aufopfern gar nicht, was sie mit einem ruhigen Augenblick anfangen sollen, und können diesen nicht genießen, da sie von Unruhe geplagt werden.

Plane jeden Tag mindestens eine Stunde für dich ein, du wirst schnell die positive Wirkung genießen!

Lies auch: Es ist nicht einfach immer glücklich zu sein, trotzdem kann man innere Ruhe finden

2. Befreiende Gespräche für Frauen, die sich aufopfern

Ein befreiendes Gespräch ist insbesondere für Frauen, die sich aufopfern, sehr wichtig. Familienmitglieder oder Freunde können so helfen, diese stark belasteten Frauen emotional und kognitiv zu befreien.

  • In solchen Gesprächen kann man Sorgen ablegen und Lösungen finden, die Dinge aus einer anderen Perspektive betrachten und neue Energie tanken.
  • Gerade für all jene, die unter ständigem Druck und Stress leiden, sind diese befreienden Gespräche lebenswichtig!

Ein freundschaftliches Gespräch zu einer Tasse Kaffee kann stärkend, motivierend und sehr befreiend wirken!

3. Du musst nicht alles selbst machen!

treibendes Blatt im Wasser als Symbol für Frauen, die sich aufopfern und sich einsam fühlen

Ein Tag hat nicht mehr als 24 Stunden und du brauchst auch für dich selbst Zeit! Du musst nicht alles alleine machen, du hast auch das Recht, Dinge auf morgen zu verschieben oder überhaupt nicht zu tun!

Du hast das Recht, nein zu sagen und dir Zeit für dich selbst zu nehmen. Du hast das Recht, folgende Gedanken laut auszusprechen:

  • Heute bin ich erschöpft, ich kann dir diesen Gefallen leider nicht tun. 
  • Nein, ich glaube ich kann ein paar Tage lang nicht helfen, denn ich brauche etwas Zeit für mich. 
  • Nein, ich habe entschieden, damit aufzuhören, denn das ist nicht gut für mich und ich habe zu wenig Zeit. 

Lies auch Die kindliche Bindung und ihre Bedeutung für das Erwachsenenleben

4. Sei stolz auf dich, schätze und liebe dich!

Frauen, die sich aufopfern, fehlt oft die Anerkennung und Wertschätzung ihrer Mitmenschen.

  • Die Mitmenschen gewöhnen sich daran, dass sie ständig da sind, immer Hilfe leisten und nie an sich selbst denken. Sie glauben, dass die sich aufopfernden Frauen dazu da sind, ihre Probleme zu lösen und immer an ihrer Seite zu sein.
  • Doch wenn die Mitmenschen nicht fähig sind, diese Frauen zu schätzen und ihre Leistungen anzukerkennen, dann sollten sie dies zumindest selbst tun!

Du musst lernen, dich selbst zu lieben und zu schätzen, stolz auf dich zu sein, um auch in deinem eigenen Leben die treibende Kraft sein zu können.

5. Kümmere dich um dich selbst!

Löwenzahn im Glas als Symbol für Frauen, die sich aufopfern und dann alleine sind

Frauen, die sich aufopfern, sind darin perfekt! Sie widmen ihre Zeit, und Zuneigung anderen, all ihre Sorgen, Aufmerksamkeit und Energie stehen ihren Mitmenschen zur Verfügung.

Du musst damit beginnen, dich mehr um dich selbst zu kümmern!

  • Nimm dir Zeit für dich selbst.
  • Mache dir ein Geschenk und tue dir etwas Gutes.
  • Nimm dir jeden Tag Zeit, um etwas zu tun, das dir Spaß macht.
  • Plane eine Reise!
  • Pflege dein Äußeres, denn es tut gut, sich selbst im Spiegel zu gefallen.
  • Verabrede dich mit Freunden, die dich zum Lachen bringen…

Denke in Ruhe über diese Empfehlungen nach, vielleicht solltest du dein Leben verändern, um es mehr zu genießen!

Titelbild freundlicherweise zur Verfügung gestellt von © wikiHow.com

Kategorien: Gute Gewohnheiten Schlagwörter:
Auch interessant