5 praktische Tipps zur Stärkung deiner Resilienz

· 27 Februar, 2018
Es ist möglich, dass es am Anfang schwer ist. Dennoch ist das Stärken deiner Resilienz ein wichtiger Grundstein für dein inneres Glück und dafür, dir selbst die Bedeutung zu geben, die du verdienst.

Schwierigkeiten werden dir im Laufe deines Lebens immer wieder begegnen. Um dich ihnen zu stellen, sind diese Tipps zur Stärkung deiner Resilienz sehr hilfreich.

Deine Resilienz ist nichts anderes als deine psychische Widerstandskraft und die Fähigkeit, den verschiedenen Herausforderungen des Lebens zu begegnen. Je besser deine Resilienz, desto mehr Stärke hast du, um dich allen Problemen zu stellen, die dir begegnen.

Doch wie kann die Stärkung deiner Resilienz erfolgen?

Das ist etwas, was du mit Erfahrung immer besser lernst. Aber heute werden wir die Stärkung deiner Resilienz unterstützen,  indem wir dir einige Schlüsselfaktoren auf diesem Weg nennen.

1. Krisen sind keine unüberwindbaren Hindernisse

Stärkung deiner Resilienz kann Berge versetzen

Oftmals kostet dich der Aufbau deiner Resilienz viel Kraft, da du Krisen als unüberwindbare Hindernisse siehst.

Das bedeutet, dass du in der momentanen Situation nicht die richtige Perspektive einnimmst.

Denkst du im Rückblick wirklich, dass die Erfahrungen, von denen du dachtest du könntest sie niemals schaffen, tatsächlich so schlimm waren?

Frage dich selbst: Erschaffst du immer Katastrophen aus deinen Gedanken über eine momentane Situation?

Wenn das so ist, dann lass dich von diesen Gedanken nicht mitreißen. Stärke dich selbst, indem du etwas Abstand zwischen dich und deine momentanen Sorgen bringst.

Du wirst sehen, dass es nichts gibt, was du nicht überwinden kannst.

2. Veränderung zur Stärkung deiner Resilienz

Stärkung deiner Resilienz und innere Ruhe am See

Entscheidungen treffen, Veränderungen herbeiführen…all das ist schwierig, weil wir auf das Alltägliche und die Routine setzen. In anderen Worten: Wir zählen auf die Dinge, die uns einen bestimmten Grad an Sicherheit und Bequemlichkeit geben.

Wenn uns dann ein Problem unvorbereitet trifft, wirft uns das erstmal ein paar Schritte zurück. Wir wissen nicht, was wir tun sollen. Wir fühlen uns orientierungslos!

Es ist wichtig, dass man aufhört Veränderungen als etwas Negatives zu sehen. Wir haben keinen Grund, sie abzulehnen oder als etwas zu sehen, wovor man Angst haben sollte.

Veränderungen können positiver sein, als wir denken. Wenn du das nicht glaubst, dann versuche, dich an eine Situation aus der Vergangenheit zu erinnern, in der du eine Veränderung durchgemacht hast. Sicherlich hat dich diese Veränderung vor allem etwas Wichtiges gelehrt.

3. Betrachte es als eine Möglichkeit zu wachsen

Probleme, Schwierigkeiten und Hindernisse sind nicht so schlimm, wie wir annehmen. Sie können eine großartige Möglichkeit sein, daran zu wachsen und etwas über sich selbst zu lernen.

Wer hat noch nie einen Teil seiner Persönlichkeit entdeckt, der erst zum Ausdruck kam, als man ein bestimmtes Hindernis überwinden musste?

Tragödien als wahres Unglück zu sehen, ist gesellschaftlich weit verbreitet. Was wäre, wenn wir sie auch als Möglichkeit sehen würden, als Mensch zu wachsen?

Wir können eine stärkere Resilienz aufbauen, wenn wir in den schlimmsten Situationen andere Perspektiven einnehmen. Warum sollte man alles negativ sehen? Es gibt in allem immer etwas Positives.

Wirst du lernen, es zu erkennen?

Hast du diesen Artikel schon gelesen? 7 Schlüssel für emotionale Stärke

4. Deine Emotionen zu erkennen und zu akzeptieren ist sehr wichtig

Stärkung deiner Resilienz kann Emotionen regulieren

Niemand bringt dir bei, deine Emotionen zu kontrollieren. Darum haben wir manchmal Probleme damit. Manchmal unterdrücken wir unsere Emotionen. In anderen Situationen lassen wir ihnen freien Lauf ohne jegliche Kontrolle.

Manchmal führt unser Mangel an Wissen dazu, dass wir übermäßige Reaktionen zeigen und unsere Impulse nicht kontrollieren können. Das trifft besonders zu, wenn es darum geht, genau herauszufinden, was wir fühlen.

Das hat negative Auswirkungen auf unsere Beziehungen. Es untergräbt auch unser Selbstbewusstsein und löst manchmal ein schreckliches Gefühl aus, wenn wir von unseren Emotionen überwältigt werden.

Achtsamkeitstraining, Meditation oder Yoga können dir helfen, deine Emotionen und Gefühle genau wahrzunehmen. Diese Übungen helfen dir, sie besser kennenzulernen, dich auf dein Inneres zu konzentrieren und vor allem stärker zu werden. Sie ermöglichen dir die Stärkung deiner Resilienz.

Lesetipp: Schwaches Selbstbewusstsein: dein eigener Feind

5. Achte gut auf dich selbst

Frau genießt Sonne

Der beste Weg zur Stärkung deiner Resilienz ist auf dich selbst Acht zu geben. Wir neigen dazu uns über andere Menschen Sorgen zu machen. Aber wer sorgt sich um dich selbst?

Sport treiben, gesund essen, dich selbst zur Priorität machen, wenn du denkst es ist notwendig, und zu lernen „nein“ zu sagen sind Verhaltensweisen, die einfach erscheinen.  Trotzdem machen wir sie normalerweise zu einer zweit – oder drittrangigen Angelegenheit.

Wir geben uns selbst nicht die Bedeutung, die wir verdienen. Das hat Konsequenzen, wenn wir von einem Problem überwältigt werden.

Wenn wir anfangen, auf uns selbst zu achten, dann werden wir herausfinden, dass wir fähig sind, einen schweren Schlag im Leben zu überwinden. Wir werden auf alles vorbereitet sein. Wir werden wirklich stark sein.

Jetzt wo du weißt, wie du Resilienz aufbauen kannst ist es wichtig, dass du kleine Änderungen in deinem Leben vornimmst. Das wird Dinge in deinem Leben zum Besseren wenden, nicht zum Schlechteren.

Manchmal arbeiten wir gegen uns selbst, gegen unsere eigene Gesundheit und unser Wohlbefinden, ohne es zu merken. Wir zeigen widersprüchliche Verhaltensweisen, die uns dazu bringen, eine Opferrolle und ein geringes Selbstwertgefühl zu entwickeln.

Jetzt ist der Moment, all das zu ändern. Fange an, das Positive im Negativen zu sehen und lerne, glücklicher zu sein.