5 Übungen für geistige Stärke, mit denen du deine Sorgen besser bewältigen kannst

Stelle dich jeden Tag vor den Spiegel und lache dir entgegen, denn so kann dein Gehirn Endorphine produzieren, die dir helfen, die guten Dinge des Lebens zu sehen! 

Wie hängt mentale Stärke mit physischem Training zusammen? Wie kann die geistige Gewandtheit und Resistenz verbessert werden?

Körper und Geist sind sehr eng miteinander verbunden, deshalb müssen beide gepflegt und trainiert werden, um mental stark zu sein.

Unter geistiger Stärke verstehen wir insbesondere die Fähigkeit, täglichen Aufgaben und Verpflichtungen sowie Problemen und schwierigen Situationen entgegnen zu können.

Es geht auch darum, sich auf ein Ziel konzentrieren zu können, Strategien zu entwickeln, um dieses zu erreichen und Erfolg zu erzielen.

Wer jedoch die körperliche Gesundheit nicht ausreichend pflegt, wird sich mit der Zeit bewusst werden, dass viele Aufgaben, die bestimmte kognitive Fähigkeiten erfordern, Schwierigkeiten bereiten.

Kognitive Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Gedächtnis oder Kreativität sind für viele Tätigkeiten von größter Wichtigkeit und müssen deshalb auch dementsprechend gepflegt und trainiert werden.

Um dies verständlicher zu machen, nennen wir dir ein Beispiel:

Du hast einen schlechten Tag, an dem alles schief läuft. Das Leben stellt dich vor schwierige Herausforderungen und es scheint so, als ob du genau in die entgegengesetzte Richtung gehen würdest.

Du fühlst dich überlastet und fasst den Entschluss, dir bequeme Kleidung anzuziehen und an die frische Luft zu gehen, um zu laufen.

Nach kurzer Zeit merkst du, dass sich etwas in dir verändert: Du fühlst dich leichter, es öffnen sich dir neue Perspektiven und die Sorgen sind nicht mehr so groß.

Körper und Geist sind, wie bereits erwähnt, sehr eng miteinander verbunden. Es handelt sich um ein Tandem, das als solches gepflegt und optimiert werden muss. 

Anschließend erklären wir dir 5 ausgezeichnete Möglichkeiten, mit denen du Körper und Geist in Einklang bringen kannst.

1. Gehen ist die beste Übung für geistige Stärke

barfuss gehen

Gehen, am besten mit schnellem Schritt, führt zu wunderbaren Veränderungen im Gehirn:

  • Aus zahlreichen Studien geht hervor, dass bereits eine halbe Stunde täglich ausreichend ist, um verschiedensten mentalen Krankheiten vorzubeugen, zum Beispiel Depression. Damit kann auch die Lebensqualität verbessert werden.
  • Es geht nicht darum, weiter als bis zu den eigenen Grenzen zu gehen. Regelmäßige Bewegung im Rahmen des Möglichen ist ausreichend, um das Herz in Schwung zu bringen und den Organismus, insbesondere das Gehirn, mit Sauerstoff zu versorgen.
  • Dabei kann man Spannungen ablegen, Ruhe finden und sich der Umgebung bewusst werden.

Wir empfehlen auch diesen Artikel: 6 Empfehlungen gegen Angstgefühle und Unruhe

2. Lachen wirkt therapeutisch

lachende Frau

Lachen ist eine wunderbare Therapie, die dir zu neuer innerer Kraft verhilft, für positive Gefühle sorgt und Probleme abschwächt.

  • Oft vergessen wir im Alltag, wie wirkungsvoll Lachen sein kann, eine Geste, die uns allen angeboren ist. 

Die Sprache des Lachens wird von Generation zu Generation vererbt, es handelt sich um weitaus mehr als eine Art der emotionalen und sozialen Kommunikation.

  • Wenn du lachst, wird sich dein Gehirn bei dir mit Endorphinen bedanken.
  • Damit kann die Wirklichkeit relativiert werden, man kann sich ganz bewusst auf das Hier und Jetzt konzentrieren und sich von Sorgen befreien.

Deshalb solltest du nicht daran zweifeln, jeden Tag zu lachen!

Wenn du dich nicht gut fühlst, dann stelle dich vor den Spiegel und lache dir ins Gesicht! Beobachte dich und werde dir darüber bewusst, was in deinem Inneren vorgeht.

Entdecke auch diesen Beitrag: Reifen bedeutet, über eigene Tränen zu lachen

3. Atme täglich dreimal tief durch

Wir haben schon mehrfach in unseren Artikeln erwähnt, dass eine gesunde Atmung Leben bedeutet.

  • Stress führt zu einer beschleunigten, oberflächlichen Atmung. In der Folge erhält das Gehirn nicht ausreichend Sauerstoff.
  • Außerdem wird bei Nervosität und Stress auch Cortisol erzeugt. Dieses Hormon ist ein Feind von Körper und Geist, wenn es im Übermaß vorhanden ist.

Deshalb empfehlen wir dir, eine Atemtechnik zu lernen, die dir zu Ruhe verhilft und deinen Organismus gleichzeitig mit Sauerstoff versorgt.

  • Gönne dir jeden Tag drei kurze Augenblicke für dich selbst, 15 Minuten sind ausreichend.
  • Atme ein während du auf 5 zählst. Halte die Luft 7 Sekunden lang an und atme dann 8 Sekunden lang aus.
Wiederhole diese Übung mehrmals täglich, du wirst den Unterschied merken!

4. Morgendliche Dehnungsübungen

Frau macht morgendliche Dehnungsübungen

¿Hast du das auch schon versucht? Wenn du am Morgen Dehnungsübungen durchführst, kannst du nicht nur deine mentale Stärke verbessern, damit wirst du auch elastischer, widerstandsfähiger und kannst dich entspannen.

Stehe ein bisschen früher auf und nimm dir Zeit, um die Übungen durchzuführen.

Sie sollten sich insbesondere auf die Lendengegend, die Hüfte, Schultern und den Hals konzentrieren.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Der morgendliche Konsum von Knoblauchtee hat viele Vorteile – lerne, ihn zuzubereiten!

5. Gewichte heben

Du bist überrascht? Übungen, mit denen die Resistenz verbessert werden kann, sind sehr therapeutisch, wenn man ein konkretes Ziel vor Augen hat: Angstzustände und Nervosität zu reduzieren.

Negative Emotionen wie Angst, Sorgen und Nervosität können mit einfachen Übungen sehr gut kanalisiert werden. Wir empfehlen dir, 10 bis 15 Minuten lang am Tag Übungen mit Gewichten oder Hanteln zu machen.

Frau übt mit Hanteln

Führe Übungen mittlerer Intensität durch, um deine Muskeln zu stärken und gleichzeitig Frust, Zorn, Angst und andere negative Gefühle abzubauen. 

Mit diesen Empfehlungen kannst du täglich deine mentale Stärke trainieren und dich auf die Herausforderungen des Alltags vorbereiten, um diese problemlos zu bewältigen.

Kategorien: Kuriositäten Tags:
Auch interessant