3 Hausmittel gegen Neuralgie

7 September, 2019
Die natürlichen Heilmittel können sehr zufriedenstellende Ergebnisse erzielen. Heute werden wir dir einige davon vorstellen, die besonders gut zur Behandlung von Neuralgien angewendet werden können.

Eine Neuralgie kann als sensorische Störung beschrieben werden, die im Bereich des Kopfs, des Gesichts oder des Halses als eine Art elektrischer Schock auftritt. Dieser Zustand steht oft mit großen Schmerzen in Verbindung. Aus diesem Grund zeigen wir dir heute, wie man Neuralgien mit natürlichen Heilmitteln behandeln kann.

Jene Menschen, bei denen eine Neuralgie diagnostiziert wird, sind in der Regel über 50 Jahre alt, wie ein Artikel zum Thema der Trigeminusneuraligie hervorhebt. Die oben beschriebenen Symptome treten jedoch in der Regel unregelmäßig auf.

Das bedeutet, dass es Wochen geben kann, in denen ein Patient gar keine Symptome aufweist. Dies erschwert die Diagnose und kann Zweifel aufkommen lassen, ob es sich überhaupt um eine Neuralgie handelt. So wird es natürlich auch erschwert, rechtzeitig die benötigte Behandlung einzuleiten.

Natürliche Heilmittel gegen Neuralgie

Bevor wir nun gemeinsam einige der natürlichen Heilmittel gegen Neuralgie entdecken, die bei der Bewältigung dieser Krankheit von großem Nutzen sein können, ist es wichtig, die Bedeutung eines Besuchs beim Arzt hervorzuheben. Diese Optionen, die wir dir heute zeigen, werden das Problem nicht lösen, sondern nur dazu beitragen, dass sich der Patient besser fühlt.

Tatsächlich sind die Optionen, die wir hier präsentieren, keinesfalls als ein Ersatz für die Behandlung, die ein Arzt empfiehlt, anzusehen. Diese Art der Störung erfordert spezielle Medikamente und in einigen Fällen sogar eine chirurgische Behandlung, wie dieser Artikel besagt: Trigeminal neuralgia. A review of the medical a surgical management

1. Holunderblüte gegen Neuralgie

Holunderblüte als Behandlung der Neuralgie

Dieses Heilmittel wurde traditionell wegen seiner Wirkung auf Gefäßkrämpfe angewendet. Es trägt dazu bei, die Symptome von Neuralgien zu lindern. 

Die Holunderblüte ist ein Heilmittel gegen Neuralgien, mit sehr populärem Ursprung. In der Tat sind diese Blüten in der Phytotherapie schon weit verbreitet, da sie Eigenschaften haben, die für Neuralgien nützlich sein können.

  • Weichmachend: Bei äußerer Anwendung werden mit Hilfe der Holunderblüte Entzündungen gemindert.
  • Krampflösend: Die Holunderblüte verhindert das Gefühl eines elektrischen Schlags.
  • Venenstärkend: Ebenso fördert diese Pflanze die Durchblutung.

Die Anwendung dieses Arzneimittels natürlichen Ursprungs erfolgt äußerlich. Dazu wird ein Tee aus den Blättern der Holunderblüte hergestellt. Darin werden die Kompressen eingeweicht, die man in den Bereich des Kopfes, des Gesichts oder des Halses legen kann. Die Erleichterung wird sehr schnell eintreten.

Vielleicht interessiert dich auch: Detox-Tees: 4 Kräuter, die deinen Körper entgiften

2. Vetiver zur Behandlung von Neuralgien

Vetiver ist eine Pflanze, deren häufigste Verwendung in Form eines ätherischen Öls liegt. Das liegt daran, dass es beruhigende und auch entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, die es zu einem hervorragenden Verbündeten bei der Bewältigung von Neuralgien machen.

Um jedoch bei Neuralgien wirklich wirksam zu sein, wird empfohlen, die Wurzel der Pflanze als Tee zuzubereiten. Danach wird dieser durch sanfte Reibung von außen auf den betroffenen Bereich (Kopf, Gesicht, Hals) aufgetragen.

3. Arnika

Arnika als Naturheilmittel gegen Neuralgie

Die stark beruhigende Wirkung dieser Pflanze kann helfen, die Symptome einer Neuralgie zu lindern.

Arnika ist eines der Mittel gegen Neuralgien, mit denen die Symptome gelindert werden können. Hierbei handelt es sich um gelbe Blüten, die unterschiedliche Eigenschaften haben, um eine Vielzahl an gesundheitlichen Problemen zu behandeln.

  • Entzündungshemmend
  • Schmerzstillend
  • Reduziert Ödeme (Schwellungen)

Eine der besten Möglichkeiten, um dieses natürliche Heilmittel zu nutzen, ist äußerlich. Hierzu empfiehlt es sich, eine Tinktur aus Arnika zu verwenden. Diese wird mit Wasser verdünnt und durch eine sanfte Massage auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

Weitere Informationen von Interesse

Trotz dieser 3 Empfehlungen für den Umgang mit Neuralgie, ist es wichtig zu bedenken, dass die Neuralgie allein durch diese Mittel nicht „geheilt“ werden kann. Es ist wichtig, dass auch eine angemessene Kontrolle und ärztliche Behandlung erfolgt.

Die vorgestellten Hausmittel können jedoch ergänzend zur ärztlich verschriebenen Behandlung verwendet werden. Solltest du dich jedoch sicherer fühlen, kannst du natürlich auch deinen Arzt fragen, ob die hauptsächliche Behandlung, die er vorschlägt, durch die Anwendung der natürlichen Heilmittel beeinträchtigt werden könnte.

Die Medikamente, die der Arzt verschreibt, bestehen aus Antikonvulsiva und Muskelrelaxantien. Ebenso können auch Injektionen von Botox (in sehr geringen Dosen) empfohlen werden.

Das könnte dich auch interessieren: Kopfschmerzen ohne Medikamente lindern: 6 Tipps

In den schwersten Fällen ist eine Operation die beste Lösung. Dies ist eine Möglichkeit, um das Grundproblem zu beheben und zu verhindern, dass es das Leben des Patienten weiterhin beeinträchtigt. In dem Fall, den wir vorhin besprochen haben (in dem nur Medikamente eingenommen werden), können die genannten natürlichen Heilmittel jedoch eine hervorragende Ergänzung zur medizinischen Behandlung sein.

Wurde bei dir eine Neuralgie diagnostiziert? Leidet jemand in deinem Umfeld an dieser Krankheit? Wir empfehlen dir, deinen Arzt nach einer Möglichkeit zu fragen, diese natürlichen Heilmittel als Ergänzung zu deiner üblichen Behandlung zu verwenden.

So hoffen wir sehr, dass du bald Ergebnisse bemerkst, sich eine Verbesserung ergibt und deine Lebensqualität auf diesem Weg steigt, solltest du dich dazu entschließen die natürlichen Heilmittel anzuwenden.

  • Clapé Laffita, Oneyda, & Alfonso Castillo, Alfredo. (2011). Caracterización fármaco-toxicológica de la planta medicinal Sambucus nigra subsp. canadensis (L). R. Bolli. Revista Cubana de Farmacia45(4), 586-596. Recuperado en 15 de abril de 2019, de http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0034-75152011000400013&lng=es&tlng=es.
  • del Puerto Horta, Myrna, Casas Insua, Leivis, & Cañete Villafranca, Roberto. (2013). Usos más frecuentes de Arnica montana. Revista Cubana de Plantas Medicinales18(2), 315-326. Recuperado en 15 de abril de 2019, de http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1028-47962013000200014&lng=es&tlng=es.
  • Godínez-Caraballo, Daimy, & Volpato, Gabriele. (2008). Plantas medicinales que se venden en el mercado El Río, Camagüey, Cuba. Revista mexicana de biodiversidad79(1), 217-241. Recuperado en 15 de abril de 2019, de http://www.scielo.org.mx/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1870-34532008000100019&lng=es&tlng=es.
  • Madaleno, I. M., & Delatorre-Herrera, J. (2013). Medicina popular de Iquique, Tarapacá. Idesia (Arica)31(1), 67-78.
  • Prieto, A., Ocampo, A. A. D., Fernández, A., & Pérez, M. B. (2005). El empleo de medicina natural en el control de enfermedades de organismos acuáticos y potencialidades de uso en Cuba y México. TIP. Revista especializada en ciencias químico-biológicas8(1), 38-49.